Quereinsteiger im SBK-Paddock: So macht man Karriere

Von Kay Hettich
Das Paddock der Superbike-WM bietet vielfältige Möglichkeiten für Quereinsteiger

Das Paddock der Superbike-WM bietet vielfältige Möglichkeiten für Quereinsteiger

Internationale Rennsportserien wie die Superbike-WM bieten auch Quereinsteigern die Möglichkeit, Hobby und Beruf miteinander zu verknüpfen. Ein Beispiel ist die Italienerin Federica De Zottis.

Ob Mechaniker, Elektronik-Spezialist, Logistikmanager, Koch, Lkw-Fahrer oder Pressechef – in einem großen Rennteam gibt es eine Fülle von Aufgaben zu erledigen. Erlernen kann man diese Berufe in ihrer speziellen Ausprägung nicht. Begeisterung, Einsatzbereitschaft, Durchhaltevermögen, Talent und ein gesunder Menschenverstand sind bereits gute Voraussetzungen dafür, um einen Job im Fahrerlager zu finden.

Dass es nicht einmal gute Beziehungen braucht, zeigt die Karriere von Federica De Zottis. Die Italienerin strebte eigentlich eine medizinische Laufbahn an, arbeitet heute aber im Werksteam der Honda Racing Corporation als Pressesprecherin. «Ich bin eher zufällig hier gelandet», sagte De Zottis bei WorldSBK. «Ich habe an der Universität studiert, um Ärztin zu werden. Ich war im dritten Jahr und traf dann einen Typen, der im GP-Sport arbeitete. Er nahm mich mit zu einem Rennen ins Fahrerlager und ich sagte: 'Das ist mein Leben, ich will hier arbeiten'.»

Alles Weitere war eine Zusammenreihung glücklicher Umstände. «Mein Bekannter arbeitete damals für Aprilia, und ich wohnte in Treviso, 30 km von ihrer Basis in Noale entfernt. Sein Chef war Carlo Pernat. Eines Tages ging ich in sein Büro und schlug ihm vor, dass ich gerne diesen Job machen wollte und ob er mich nicht einstellen wolle. Ich war knallrot vor Verlegenheit, sehr jung», erzählte Federica. «Carlo sagte mir, dass er mir nicht viel zahlen könne und ob das für mich okay sei. Ich sagte ja – und verließ mein Zuhause, um im Rennsport zu arbeiten.»

De Zottis ließ sich nicht davon entmutigen, dass sie zu Beginn mit eher untergeordneten Aufgaben betraut wurde. «Da ich Sprachen studiert hatte, konnte ich schreiben und begann als Assistentin des Pressesprechers, bereitete Sandwiches vor und solche Sachen», erinnert sich die heute angesehene Pressemanagerin. «Ich blieb sechs Jahre bei Aprilia. Dann ging ich zu Max Biaggi. Und als er in die 500er-WM wechselte, bat er mich, ihm zu folgen, und ich arbeitete mit ihm als persönliche Pressesprecherin. Ich habe für Max gearbeitet, dann drei Jahre lang für JTI [Japan Tobacco Internatiol], nachher in der MotoGP für Ducati und Honda. 2018 kam ich mit HRC in die Superbike-WM.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 12:00, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, NDR Fernsehen
    Ford Capri - Kult-Coupé aus Köln
  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:15, DMAX
    Car Pound Cops - Die Abschlepper vom Dienst
» zum TV-Programm
5