MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Honda-Manager Escamez: «So läuft das in Japan nicht»

Von Ivo Schützbach
Der neue Honda-Teammanager Jose Escamez

Der neue Honda-Teammanager Jose Escamez

Honda versucht seit 2020 den Anschluss an die Spitze der Superbike-WM zu schaffen. SPEEDWEEK.com sprach mit Teammanager Jose Escamez über Hürden, die sich in den Weg stellen.

Mit dem Umstieg von V2-Motoren auf das V4-Aggregat der aktuellen Panigale tätigte Ducati einen revolutionären Schritt in seiner Modellpolitik. Obwohl an diesem Motorrad jede Schraube neu war, gewann Alvaro Bautista in der ersten Saison 2019 erstaunliche 16 Rennen, brauste 24 Mal aufs Podest und wurde hinter Jonathan Rea (Kawasaki) Vizeweltmeister.

Von so einem Debüt können andere Hersteller nur träumen. BMW kehrte 2019 werksseitig in die Superbike-WM zurück und brachte seither drei neue Homologationsmodelle. Honda etablierte ein Jahr später das Team HRC und ist inzwischen ebenfalls beim dritten neuen Bike angelangt. Doch für mehr als vereinzelte Highlights konnten deren Fahrer über die Jahre nicht sorgen.

Auch Yamaha brauchte nach der werksseitigen Rückkehr 2016 sechs Jahre, bis mit Toprak Razgatlioglu 2021 der Titel errungen wurde.

Außenstehende fragen sich, weshalb Ducati so schnell zum Erfolg gelangt und sich Weltkonzerne wie BMW und Honda so lange vergeblich abmühen.

«Ducati gehört in der Superbike-WM seit jeher zu den besten Herstellern, sie haben eine gewisse Führungsrolle inne», umschiffte der neue Honda-Teammanager Jose Escamez beim Treffen mit SPEEDWEEK.com eine klärende Antwort.

Dafür betonte er, dass sich die Philosophie bei Honda geändert habe, in Japan wurde erkannt, dass die früheren Abläufe nicht mehr genügen, um mit den schnell reagierenden europäischen Herstellern mithalten zu können.

«Japan ist weit weg», bemerkte Escamez. «Es klingt dumm, aber dadurch verzögert sich alles. Ich muss zum Beispiel meine Arbeitszeiten anpassen und warten, bis die Kollegen in Japan wach sind. Oder ich muss sehr früh anfangen, um sie noch zu sprechen, bevor sie Feierabend machen. Mache ich das nicht, verliere ich jedes Mal einen Tag. Hinzu kommen die kulturellen Unterschiede. Wenn sie etwas machen wollen, dann machen sie das sehr gut, brillant, exzellent. Wenn wir neue Teile wollen, dann würden wir normal einen Prototyp bauen, ihn testen und anschließend verbessern. Doch so läuft das in Japan nicht. Seit diesem Jahr haben sie die Bereitschaft und die Reaktionszeit verbessert, sie arbeiten härter als je zuvor. Vielleicht geht es nicht so schnell, wie wir es gerne hätten, aber es ist viel besser geworden.»

«Andere Hersteller haben einen großen Schritt gemacht, vielleicht sind wir noch nicht auf dem gleichen Niveau», räumte der Teammanager ein. «Aber ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen werden. Mit all den Informationen, die wir in Australien und während des Barcelona-Tests erhielten, haben wir eine viel klarere Vorstellung, wie wir vorgehen wollen und was die Ziele sind.»

Der Rückstand im Test vergangene Woche war riesig: Xavi Vierge als schnellster Honda-Fahrer strandete auf Position 19 und verlor 1,6 sec auf die Bestzeit von Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati).

Kombinierte Zeiten Superbike-WM, Barcelona- Test (14./15. März):
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Nicolò Bulega (I) Ducati 1:40,172 min
2. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:40,199 + 0,027 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:40,601 + 0,429
4. Andrea Iannone (I) Ducati 1:40,662 + 0,490
5. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:40,772 + 0,600
6. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:40,848 + 0,676
7. Sam Lowes (GB) Ducati 1:40,944 + 0,772
8. Michael vd Mark (NL) BMW 1:40,961 + 0,789
9. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:40,985 + 0,813
10. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:41,020 + 0,848
11. Álvaro Bautista (E) Ducati 1:41,029 + 0,857
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:41,044 + 0,872
13. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:41,160 + 0,988
14. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:41,178 + 1,006
15. Michele Pirro (I) Ducati 1:41,479 + 1,307
16. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:41,557 + 1,385
17. Scott Redding (GB) BMW 1:41,574 + 1,402
18. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:41,800 + 1,628
19. Xavier Vierge (E) Honda 1:41,804 + 1,632
20. Tetsuta Nagashima (J) Honda 1:42,102 + 1,930
21. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:42,321 + 2,149
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:42,371 + 2,199
23. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:42,413 + 2,241
24. Iker Lecuona (E) Honda 1:42,795 + 2,623
25. Sylvain Guintoli (F) BMW 1:43,121 + 2,949
26. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:43,187 + 3,015
27. Bradley Smith (GB) BMW 1:43,369 + 3,197
28. Florian Marino (F) Kawasaki 1:43,383 + 3,211

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 22:20, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
» zum TV-Programm
8