Superbike-WM: Motoren verplomben, Lügen entlarven

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Ab Aragón sollen die Motoren verplombt werden

Ab Aragón sollen die Motoren verplombt werden

2014 werden in der Superbike-WM nicht mehr unendlich viele Motoren erlaubt sein. Bisher gibt es keine Beschränkungen.

Da sich Superbike-WM-Vermarkter Dorna mit den Herstellern in der Superbike-WM nicht wie geplant auf einen Kostendeckel pro Motorrad einigen konnte, die Rede war von 250.000 Euro, werden für die Zukunft andere Wege gesucht, um Geld zu sparen und damit die WM-Teilnahme auch für Privatteams erschwinglich zu machen. Der erste Schritt wird sein, die Anzahl Motoren pro Fahrer und Saison zu limitieren.

In der MotoGP-Weltmeisterschaft ist seit 2009 die Anzahl der bei offiziellen Trainings und Rennen erlaubten Motoren auf sechs pro Fahrer und Saison beschränkt. 2013 dürfen sogar nur noch fünf Motoren eingesetzt werden. Die Triebwerke werden verplombt; wer mehr als fünf Exemplare verheizt, muss für jedes zusätzliche Triebwerk einmal aus der Boxengasse starten – zehn Sekunden hinter dem Letzten.

In der Superbike-WM kann bis heute jedes Team so viele Motoren verbrauchen, wie es will. «Es kann nicht sein, dass wir die Anzahl Motoren bei MotoGP limitieren und bei den Superbikes nicht», sagte Dornas Executive Direktor Javier Alonso gegenüber SPEEDWEEK.com.

Über 20 Motoren verheizt

Um eine Vorstellung zu bekommen, wie viele Motoren aktuell pro Saison verbraucht werden, plant die Dorna, die Aggregate in der Superbike-WM schon ab dem Europa-Auftakt im MotorLand Aragón (14. April 2013) zu verplomben. Das dient nur der Kontrolle und hat auf die tatsächliche Anzahl benötigter Motoren keine Auswirkungen.

Im Fahrerlager sind sehr unterschiedliche Angaben zur Anzahl benötigter Motoren zu hören; ehrlich ist kaum einer. Bestätigt ist: Althea Ducati hat 2012 mehr als 20 Motoren verbraucht. Bei den Werksteams von Aprilia und BMW sollen es sogar noch mehr gewesen sein. Kleinere Privatteams kamen hingegen mit maximal acht Triebwerken aus.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm