Eugene Laverty: Aprilia zieht Marco Melandri vor

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Obwohl er noch alle Chancen auf den Superbike-WM-Titel 2013 hat, wird Eugene Laverty seinen Platz im Aprilia-Werksteam verlieren. Für 2014 hat er drei Angebote.

Sylvain Guintoli und Marco Melandri werden das Aprilia-Werksteam 2014 bilden. Für den schnellen Eugene Laverty ist da kein Platz mehr. Auch wenn Melandri noch nicht offiziell als sein Nachfolger verkündet wurde, schaut sich der Nordire längst nach anderen Möglichkeiten um.

«Ich muss sehr sorgfältig abwägen, was für meine Zukunft am Besten ist», sagt der 27-Jährige. Worauf er anspielt: Spätestens 2015 will er MotoGP fahren, muss mit seinem Team 2014 entsprechend vorplanen.

Laverty bieten sich drei Möglichkeiten: Bei Power Electronics Aspar Aprilia könnte er schon 2014 an der Seite von Nicky Hayden MotoGP fahren. Er stellt sich jedoch die Frage, wie konkurrenzfähig die neue Aprilia im Kampf gegen Honda, Yamaha und Ducati sein wird. «Ich habe keine Lust, nur im Mittelfeld zu fahren», unterstreicht er.

Bei Ducati und Suzuki könnte er über den Umweg Superbike-WM den Einstieg in die MotoGP-Klasse schaffen, er hat Angebote von Ducati Alstare und Crescent Suzuki. Doch Crescents Einfluss bei Suzuki ist begrenzt, Ducati wäre diesbezüglich die bessere Wahl. Zumal für 2015 bei Ducati gleich mehrere MotoGP-Plätze im Werks- und Satellitenteam frei werden.

Der schnellste Aprilia-Fahrer

Dass Aprilia ihn im Superbike-Team nicht als erste Wahl betrachtet, nimmt Laverty zähneknirschend zur Kenntnis. «Ich habe alle Möglichkeiten Weltmeister zu werden. Dass Guintoli die WM in den Top-3 beendet, ist nicht garantiert», weiß der neunfache Superbike-WM-Laufsieger. «In meinem ersten Superbike-Jahr 2011 beendete ich die WM punktegleich mit Max Biaggi auf Rang 3. Sylvain fährt in diesem Jahr gut. Abgesehen von Donington war ich aber überall der schnellste Aprilia-Fahrer. Ich hatte fast in jedem Rennen das Zeug zu gewinnen. Okay, wir hatten ein paar Mal Pech mit der Technik; ich machte zudem untypische Fehler.»

Mit seinem Doppelsieg in Istanbul hob der Aprilia-Werksfahrer sein Potenzial einmal mehr hervor. «Ich gewinne Rennen und weiß nicht, wo ich nächstes Jahr fahre», klagte er SPEEDWEEK.com. «Das lädt mir extra Last auf die Schultern, weil ich immer das Gefühl habe, die perfekte Leistung bringen zu müssen. Auf dem Nürburgring machte ich Fehler, weil ich zu verbissen gefahren bin. Für Istanbul hatte ich mir vorgenommen, die Sache ruhiger anzugehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE