Schlosser/Fries: In Rijeka fast vom Winde verweht

Von Rudi Hagen
Markus Schlosser und Beifahrer Marcel Fries in Grobnik/Rijeka

Markus Schlosser und Beifahrer Marcel Fries in Grobnik/Rijeka

Beim Gaststart in der Internationalen Sidecar Trophy in Grobnik/Rijeka (HR) fuhren die Schweizer Markus Schlosser/Marcel Fries (LCR Yamaha 600) der Konkurrenz davon. Aber es gab auch Schwierigkeiten.

Die Saison 2020 in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) beendeten Markus Schlosser und Beifahrer Marcel Fries auf ihrer LCR Yamaha als bestes und stärkstes Seitenwagen-Team. Dabei ließen sie auch die hoch gehandelten und hoch gesponserten Bonovo/MGM-Teams hinter sich.

Ziel der Schweizer war eigentlich der WM-Titel, doch die Corona-Pandemie ließ den höchsten FIM-Wettbewerb ja bekanntlich nicht zu. Das soll in dieser Saison anders werden. Schlosser/Fries richten ihr Augenmerk auf die Weltmeisterschaft, die am zweiten Juni-Wochenende in Le Mans (F) beginnt. Zur gleichen Zeit findet auch der IDM-Auftakt im tschechischen Most statt.

Um Mensch und Material unter Wettkampfbedingungen zu testen, war das Team Schlosser am vergangenen Wochenende als Gaststarter in der Internationalen Sidecar Trophy in Grobnik/Rijeka (Kroatien) unterwegs. Und das unter keinesfalls einfachen Bedingungen.

«Das war sehr anstrengend», berichtete Markus Schlosser jetzt gegenüber SPEEDWEEK.com, «am Donnerstag- und am Samstagabend gingen ziemliche Stürme über das Automotodrom hinweg, so dass wir stundenlang im Zelt gestanden und es festgehalten haben, um nicht wegzufliegen, das war schon sehr unangenehm.»

Sportlich lief es allerdings besser. Im Supersprintrennen, das nach der vierten Runde wegen eines Brandes auf der Strecke abgebrochen werden musste, kamen die Schweizer mit ihrer LCR Yamaha 600 knapp fünf Sekunden vor dem Bonovo/MGM-Team Josef Sattler/Luca Schmidt (ARS Yamaha 600) ins Ziel. Auf den Plätzen 3 und 4 folgten Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (A/D), auf der LCR Yamaha 600 mit 14.127 Sekunden Rückstand und knapp dahinter (+14.166) der Österreicher Michael Grabmüller mit seiner deutschen Beifahrerin Ronja Mahl (LCR Yamaha 600).

Im zweiten Sprintrennen, diesmal über elf Runden hatten wieder Schlosser/Fries (CH) die Nase vorn. Zweite wurden Kees Endeveld/Hendrik Crome (NL/D), LCR Yamaha 600, mit einem Rückstand von 39.406 Sekunden. Auch im Hauptrennen am Sonntag war Schlosser/Fries der Sieg nicht zu nehmen. Nach 14 Runden folgten Sattler/Schmidt (+29.897 sec) auf Platz 2 und Kimeswenger/Kölsch (auf Rang 3 (+50.053).

Ganz zufrieden war Markus Schlosser aber nicht: «Sicher, wir wurden immer schneller und die Zeiten waren gut, aber abgesehen davon, dass Rijeka nicht zu meinen Lieblingsstrecken zählt und die Strecke dort nach der Erneuerung schon wieder zu buckeln anfängt, macht uns die Abstimmung der Motec-Steuerung nach wie vor Riesenprobleme. Wir sind da noch weit weg von gut.»

Das Team hat mittlerweile aber Hilfe bei einem Spezialisten gefunden. Die an der Strecke ermittelten Werte können zwar online übermittelt werden, aber das reicht nicht. Schlosser: «Wir müssen bei denen vor Ort auf den Prüfstand, ich befürchte, das wird sich noch bis nach dem Rennen in Donington Anfang Juli hinziehen.»

Dazu fehlt momentan auch der direkte Vergleich mit der Konkurrenz aus dem Hause Reeves (Bonovo/MGM). Multichampion Tim Reeves und sein französischer Beifahrer Kevin Rousseau verzichteten auf den angekündigten Gaststart in Rijeka und testeten stattdessen lieber in Assen bei den Ducati-Races.

Für Markus Schlosser und Marcel Fries wird der erste IDM-Start in dieser Saison wohl erst Mitte August auf dem TT Circuit in Assen sein.

Ergebnisse Int. Sidecar Trophy Grobnik/Rijeka (HR):

Supersprintrennen (4 Runden): 1. Markus Schlosser/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha 600. 2. Josef Sattler/Luca Schmidt (D), ARS Yamaha 600, +4.976 sec. 3. Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (A/D), LCR Yamaha 600, +14.127. 4. Michael Grabmüller/Ronja Mahl (A/D), LCR Yamaha 600, +14.166. 5. Rocco Ozimo/Massimo Zanarini (I), LCR Suzuki 1000, +16.431. 6. Janez Remse/Manfred Wechselberger (SLO/A), ARS Yamaha 600, +17.200. 7. Franz Kapeller/Markus Billich (A), ARS Yamaha 600, +31.641. 8. Peter Schröder/Carolin Zimmermann (A/D), LCR Suzuki 1000, 32.928. 9. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), Vanneste F2 Yamaha 600, +43.591. 10. Lennard Göttlich/Uwe Neubert (D), ARS Yamaha 600, +46.111. 11. Thomas Axelsson/Mats Olsson (S/LT), ART Suzuki 1000, 51.350. 12. Rainer Crome/Tanja Crome (D), ARS Yamaha 600, +53.220. 13. Charly Suter/Thomas Maixner (CH/CZ), BKSR Kawasaki 1000, +1 Runde. 14. Roman Sedlacek/Katerina Rozenekova (CZ), ART Suzuki 1000, +3 Runden.

Sprintrennen (11 Runden): 1. Markus Schlosser/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha 600. 2. Kees Endeveld/Hendrik Crome (NL/D), LCR Yamaha 600, +39.406. 3. Rocco Ozimo/Massimo Zanarini (I), LCR Suzuki 1000, +47.244. 4. Janez Remse/Manfred Wechselberger (SLO/A), ARS Yamaha 600, +. 5. Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (A/D), LCR Yamaha 600, +. 6. Michael Grabmüller/Ronja Mahl (A/D), LCR Yamaha 600, +. 7. Franz Kapeller/Markus Billich (A), ARS Yamaha 600, +. 8. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), Vanneste F2 Yamaha 600, +. 9. Peter Schröder/Carolin Zimmermann (A/D), LCR Suzuki 1000. 10. Lennard Göttlich/Uwe Neubert (D), ARS Yamaha 600, 1 Runde. 11. Thomas Axelsson/Mats Olsson (S/LT), ART Suzuki 1000. 12. Rainer Crome/Tanja Crome (D), ARS Yamaha 600. 13. Charly Suter/Thomas Maixner (CH/CZ), BKSR Kawasaki 1000. 14. Helmut Lingen/Klaus Knobloch (D), LCR Suzuki 1000.
Nicht klassifiziert:
Josef Sattler/Luca Schmidt (D), ARS Yamaha 600, 8 Runden.

Rennen (14 Runden): 1. Markus Schlosser/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha 600. 2. Josef Sattler/Luca Schmidt (D), ARS Yamaha 600, +29.897 sec. 3. Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (A/D), LCR Yamaha 600, +50.053. 4. Rocco Ozimo/Massimo Zanarini (I), LCR Suzuki 1000. 5. Michael Grabmüller/Ronja Mahl (A/D), LCR Yamaha 600. 6. Janez Remse/Manfred Wechselberger (SLO/A), ARS Yamaha 600. 7. Franz Kapeller/Markus Billich (A), ARS Yamaha 600. 8. Lennard Göttlich/Uwe Neubert (D), ARS Yamaha 600, +1 Runde. 9. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), Vanneste F2 Yamaha 600, +1 Runde. 10. Helmut Lingen/Klaus Knobloch (D), LCR Suzuki 1000. 11. Rainer Crome/Tanja Crome (D), ARS Yamaha 600. 12. 11. Thomas Axelsson/Mats Olsson (S/LT), ART Suzuki 1000.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
2DE