Tim Reeves (Bonovo action) glaubt an den WM-Titel

Von Rudi Hagen
Seitenwagen-WM
Tim Reeves und Kevin Rousseau wollen Weltmeister werden

Tim Reeves und Kevin Rousseau wollen Weltmeister werden

Mit drei Sidecar-Teams hatte man bei Bonovo action für die kommende WM geplant, zwei Piloten sind zur Zeit noch verletzt. Und dann gibt es da noch einen Jungspund am Lenker des Juniorteams in der Sidecar Trophy.

Eigentlich sollte der Start zur Seitenwagen-WM schon am vergangenen Wochenende in Le Mans stattgefunden haben, aber die Pressionen der Corona-Pandemie machten eine Verschiebung auf das zweite Juni-Wochenende nötig. Was dem ambitionierten «Bonovo action MGM Racing Performance Sidecar Team» aber letztlich nur Recht sein konnte, denn zwei der drei WM-Sidecar-Duos des deutschen Rennstalls von Teambesitzer Jürgen Röder befinden sich zur Zeit teilweise noch im Krankenstand.

Josef Sattler zog sich bei einem Sturz während Vorbereitungsfahrten im März einen Schlüsselbeinbruch und mehrere Rippenbrüche zu. Aushilfsbeifahrerin Ilse de Haas erlitt dabei diverse Kopfverletzungen. Sattlers standardmäßiger Beifahrer, der junge Luca Schmidt war derweil berufsbedingt zuhause geblieben. Beide sollten jedoch zum WM-Start in Le Mans dabei sein.

«Nach der Verletzung in Frankreich geht es mir schon wieder sehr gut», sagte der Bayer jetzt, «ich bin praktisch am Ende meiner Genesungsphase. Wir wollen versuchen, am Pannoniaring und in Rijeka noch einige Runden zu drehen, um uns noch etwas besser vorzubereiten, wenn die WM so startet, wie sie jetzt geplant ist. Auch die IDM können wir ideal als Vorbereitung für die WM nutzen, also sollten wir dann gut vorbereitet in die Saison starten können.»

Ganz heiß auf die neue Saison ist der Weltmeister von 2019, also noch amtierend, der Brite Tim Reeves. Zusammen mit seinem französischen Beifahrer Kevin Rousseau will Reeves zu WM-Triumph Nummer 9 fahren. Dazu wird das Top-Team neben der WM auch in der IDM und der französischen Meisterschaft starten, mit Gewinnansprüchen selbstverständlich.

Tim Reeves: «Wir sind natürlich sehr aufgeregt. Unser Bike ist wirklich gut, das Team ist gut und ich freue mich, endlich mit der ersten Runde in Frankreich zu beginnen, die stattfinden sollte. Ich glaube, dass wir eine gute Möglichkeit haben die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Davon abgesehen werden wir an einigen IDM-Rennen und einigen in der französischen Meisterschaft starten. Natürlich werde ich versuchen überall zu gewinnen, wo ich antrete. Ich habe ein großartiges Team, ein gutes Bike, einen tollen Beifahrer, also werden wir es versuchen.»

Pechvogel Bennie Streuer wollte in der kommenden Saison mit der Französin Emmanuelle Clement als Beifahrerin ebenfalls vorne mitfahren, aber ein unglücklicher Unfall beim Test in Oschersleben schon den Hoffnungen erst einmal einen Riegel vor. Nach einer erfolgreich verlaufenen Operation am gebrochenen Lendenwirbel befindet sich Streuer jetzt wieder auf dem Weg der Besserung.

Bennie Streuer: «Ich muss gestehen, dass ich mich schon viel besser fühle als erwartet. Ich wurde am vergangenen Montag operiert und seitdem geht es mir von Tag zu Tag besser. Ich konnte sogar schon einen knappen Kilometer laufen, nur das Aufstehen fällt mir noch schwer. Ich hoffe, dass ich schon bald mit der Rehabilitation anfangen kann. Ich kann aber noch nicht einschätzen, wie lange das dauert und was genau dort passiert. Ich habe eine Platte und Schrauben an drei Wirbeln, die müssen nun erst einmal etwas verwachsen, bevor ich meinen Körper wieder voll belasten kann, aber ich bin sehr optimistisch.»

2021 setzt Bonovo action MGM Racing dazu noch verstärkt auf den Nachwuchs. Der erst 16-Jährige Lennard Göttlich ist in diesem Jahr vom Solo-Bike in die Seitenwagenklasse eingestiegen und will als einer der jüngsten Sidecar-Fahrer aller Zeiten zusammen mit dem erfahrenen Uwe Neubert als Beifahrer in der Internationalen Sidecar Trophy erste Erfahrungen sammeln.

«Für mich ist das natürlich die Verwirklichung meines Traums», freut sich Göttlich, «ich wollte schon immer Gespann fahren, genau wie mein Opa. Als dann die Chance kam und wir mit Jürgen Röder in Kontakt getreten sind, habe ich nicht lange überlegt. Ich freue mich riesig. Das Team ist extrem professionell, was es im Gespann-Sport so bisher nicht gegeben hat. Ich bekomme von allen Seiten Unterstützung. Mein Ziel für diese Saison ist es erst einmal viel zu lernen. Mit Uwe habe ich einen erfahrenen Mann dabei, der mir in jeder Hinsicht weiterhelfen kann. Daher bin ich wirklich guter Dinge. Wir hoffen, dass wir viel zum Fahren kommen und dann schauen wir einfach, was sich im Laufe des Jahres ergibt.»

Bonovo-Teambesitzer Jürgen Röder: «Leider sind wir in diesem Jahr durch Verletzungspech arg gebeutelt. Sepp wird seine Verletzungen allerdings bis zum Saisonstart überwunden haben und bis zum Beginn der WM wieder fit sein und starten können. Bei Bennie sieht es etwas anders aus. Hier ist es fraglich, ob er in diesem Jahr überhaupt noch einmal eingreifen kann. Die positive Nachricht ist jedoch, dass er nach Aussage der Ärzte komplett und ohne bleibende Schäden genesen wird. Nach dem Ausheilungsprozess, der mindestens sechs Wochen dauern wird, kann erst mit der Reha begonnen werden und dieser Prozess wird ebenfalls mehrere Wochen, respektive Monate dauern. Das heißt, wenn er zurückkommen kann, dann wohl eher zum Ende der Saison. Das dritte Gespann mit Tim und Kevin ist nach unserer Einschätzung optimal vorbereitet und testet am kommenden Wochenende im Rahmen des zweiten Laufes der französischen Meisterschaft neue Motoreneinstellungen und kleine Veränderungen, die wir vorgenommen haben. Sie konnten als einzige alle Test- und Einstellungsfahrten, die wir geplant hatten, tatsächlich auch fahren. Einen letzten Test wird es dann noch einmal in Kroatien im Rahmen der Sidecar Trophy geben. An diesem Termin werden auch Sepp und Luca wieder in das Geschehen eingreifen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2021
  • Do.. 24.06., 22:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 23:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
3DE