Lebensretter Neckbrace: Der technische Hintergrund

Von Tobias Take
Emil Sayfutdinov verwendet ein Neckbrace von Ortema

Emil Sayfutdinov verwendet ein Neckbrace von Ortema

Die Entwicklung des Neckbrace (oder auch Nackenschutz) ist im Offroadsport eine der wichtigsten Erfindungen in punkto Sicherheit. So können schwere Verletzungen der Halswirbelsäule vermieden werden.

In der Formel 1 sind aufgrund der immensen Kräfte, die bei einem Aufprall wirken, Nackenschützer seit Jahren etabliert. Neckbraces haben es auch im Motocross, Bahnsport und Enduro geschafft, für viele ein selbstverständlicher Teil der Ausrüstung zu werden, vor allem im Nachwuchsbereich.

Was macht ein Neckbrace?

Das Neckbrace ist vor allem dafür da, Verletzungen der Halswirbelsäule zu vermeiden, beziehungsweise die bei Stürzen auftretenden Kräfte zu reduzieren. Bei einem Sturz wirken Kräfte auf den Kopf und die Halswirbelsäule in viele unterschiedliche Richtungen. Neckbraces schränken das mögliche Bewegungsausmaß des Kopfs und somit auch des Helms ein, wodurch Verletzungen vermieden oder reduziert werden können. Nackenschützer können vor Verletzungen schützen, die eine spätere Querschnittslähmung zur Folge haben können.

Wie funktioniert ein Neckbrace?

Bei einem Neckbrace wird eine Art Ring unterhalb des Helms gebildet, hierauf stützt sich der Helm bei einem Sturz ab. So können Überstreckungen und zugleich Stauchungen, welche zu Verletzungen an der Halswirbelsäule führen, erheblich reduziert werden. Die meisten erhältlichen Neckbraces arbeiten mit einem Drei-Punkt-Auflagesystem. Hierbei ist Auflagepunkt 1 der Schultermuskel, welcher vom Hals zur Schulter zieht. Punkt 2 ist das Brustbein beziehungsweise der vordere Rumpf und der dritte Auflagepunkt ist die Muskulatur, die entlang der Wirbelsäule am Rücken verläuft. Bei einem Sturz sollen die auftretenden Kräfte vom Brace abgefangen und auf diese Auflagepunkte verteilt werden.

Wer hat’s erfunden?

Zusammen mit KTM und BMW brachte Dr. Chris Leatt, ein Mediziner aus Kapstadt, 2006 mit dem Leatt Brace den ersten Nackenschutz dieser Art auf den Markt. Seitdem gab es nicht nur verschiedene Weiterentwicklungen, sondern auch andere Hersteller wie Alpinestars, Atlas, Ortema und EVS bauen eigene Modelle.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.07., 13:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Sa.. 02.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 02.07., 15:30, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 15:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Grossbritannien, Qualifying
  • Sa.. 02.07., 16:00, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 16:30, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Sa.. 02.07., 17:00, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 17:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 02.07., 17:20, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Sa.. 02.07., 17:30, Pro Sieben
    ran racing: Formel E - WM live aus Marrakesch
» zum TV-Programm
3AT