Nach schwerem Crash: Nicki Pedersen (45) ist operiert

Von Manuel Wüst
Die Speedway-Saison 2022 gestaltet sich für Nicki Pedersen desaströs. Nachdem er im April und Mai bereits in Stürze verwickelt war, zog sich der Däne bei einem Crash Anfang Juni schwere Hüftverletzungen zu.

Hüftverletzungen im Speedway-Sport nehmen zu. Nach Martin Smolinski und Max Dilger musste auch der dreifache Weltmeister Nicki Pedersen aus Dänemark an der Hüfte operiert werden. Pedersen war in diesem Jahr bereits in drei heftige Abflüge verwickelt, bei seinem Crash Anfang Juni wurde die Hüfte lädiert.

Im April konnte Pedersen nach einem Sturz in der dänischen Liga bereits wenige Tage nach dem Sturz wieder auf die Rennbahn zurückkehren. Bei einem Sturz im Mai brach sich Pedersen Rippen, auch seine Lunge wurde in Mitleidenschaft gezogen. Doch er überstand auch diese Verletzung schnell und fuhr nach einigen Tagen wieder Rennen.

Am 5. Juni startete Pedersen in der polnischen Liga für Graudenz (Grudziadz), nach einer Attacke von Piotr Pawlicki landete der 45-Jährige in den Airfences und zog sich schwere Verletzungen zu. «Das rechte Bein wurde aus der Hüftschale ausgekugelt», meldete sich Nicki nach seinem Sturz zu Wort. «Meine Hüfte ist an zwei Stellen gebrochen.»

Zusätzlich zu den Knochenbrüchen zog sich Pedersen eine tiefe Wunde zu, durch die er nach dem Sturz viel Blut verlor. Er entschied sich, die Operation zuhause in Dänemark machen zu lassen.

Am vergangenen Donnerstag war Pedersen transportfähig und wurde von Polen nach Dänemark geflogen, zwei Chirurgen in Odense nahmen die Hüft-OP vor. «An der Vorderseite des Beckens wurden eine Platte und Schrauben eingesetzt, um den Bruch zu fixieren», teilte er mit. «Die Nerven sind intakt, aber der Knorpel um die Hüftschale ist beschädigt. Für die nächsten acht Wochen darf ich mein linkes Bein wenig belasten.»

Pedersen wurde inzwischen ins Kolding-Krankenhaus verlegt und konnte bereits erste Schritte mit einer Gehhilfe machen. Jetzt steht eine langwierige Reha an, seine Saison ist voraussichtlich beendet.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3AT