Ozeanien-Meisterschaft: Ellis schlug die Weltmeister

Von Manuel Wüst
Adam Ellis wurde überraschend Ozeanien-Champion

Adam Ellis wurde überraschend Ozeanien-Champion

Der dreifache Speedway-Weltmeister Tai Woffinden dominierte die Vorläufe der Ozeanien-Meisterschaft in Gillman/Australien. Doch als es in den K.o.-Läufen darauf ankam, waren andere schneller.

Das Finale der Ozeanien-Meisterschaft in Gillman, wo kommende Woche der Auftakt der Australischen Meisterschaft ist, war das letzte Speedwayrennen des Jahres in Australien.

In dem Vorort von Adelaide waren die Weltmeister Tai Woffinden und Jason Doyle die Favoriten und wurden ihrer Rolle in den Vorläufen auch gerecht. Der Engländer Adam Ellis fuhr ebenfalls ein starkes Rennen, das Trio war nach den ersten drei Durchgängen ungeschlagen. Die Profis aus den europäischen Top-Ligen waren den Fahrern, die überwiegend Down Under unterwegs sind, deutlich überlegen.

Im direkten Aufeinandertreffen des Trios im vierten Durchgang drängte Woffinden den Australier Doyle in der Startkurve nach außen, wodurch Ellis auf den zweiten Rang kam und Doyle den Lauf als Dritter beenden musste. Nach den fünf Vorläufen war Woffinden mit 15 Punkten ungeschlagen, ihm folgten Ellis mit 14 und Doyle mit 13 Punkten.

In den Halbfinals, aus denen jeweils der Erste und Zweite ins Finale einzog, hielten sich Woffinden und Doyle im ersten Halbfinale ebenso schadlos wie Ellis und Justin Sedgmen im zweiten.

Im Finale setzte sich Ellis vom blauen Startplatz in Führung und fand außen eine schnelle Linie, auf der er sich bis zur letzten Kurve vor Doyle halten konnte. Doyle kam mit einer Attacke in der Zielkurve an Ellis vorbei, doch der konterte umgehend und schnappte sich den Sieg auf der Ziellinie vor Doyle und Woffinden.

Ergebnisse Ozeanien-Meisterschaft Gillman/AUS:

1. Adam Ellis (GB), 14 Vorlaufpunkte
2. Jason Doyle (AUS), 13
3. Tai Woffinden (GB), 15
4. Justin Sedgmen (AUS), 12
5. Braden McGuinness (AUS), 9
6. Fraser Bowes (AUS), 7
7. Zane Keleher (AUS), 10
8. Patrick Hamilton (AUS), 6
9. Jack Morrison (AUS), 6
10. Jake Turner (NZ), 5
11. Michael West (AUS), 5
12. Jackson Milner (AUS), 4
13. Cooper Riordan (AUS), 4
14. Liam May (AUS), 3
15. Declan Knowles (AUS), 2
16. Dayle Wood (AUS), 2
17. Steven Graetz (AUS), 1

1. Semfinale: 1. Jason Doyle, 2. Tai Woffinden, 3. Fraser Bowes, 4. Zane Keleher
2. Semifinale: 1. Adam Ellis, 2. Justin Sedgmen, 3. Braden McGuinness, 4. Patrick Hamilton

Finale: 1. Adam Ellis, 2. Jason Doyle, 3. Tai Woffinden, 4. Justin Sedgmen

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Sa.. 28.01., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 08:35, Sky Nostalgie
    Monte Carlo Rallye
  • Sa.. 28.01., 08:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 09:30, BR-alpha
    Selbstbestimmt - Die Reportage
  • Sa.. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
2