Überraschende U21-Niederlage: Dänemark schlägt Polen

Von Manuel Wüst
Speedway-U21-Team-EM
Frederik Jakobsen war bester Däne

Frederik Jakobsen war bester Däne

Polen brachte im Finale der Speedway-U21-Team EM in Daugavpils nicht alle Topfahrer zum Einsatz und bekam prompt die Quittung. Den Titel eroberten in Lettland überraschend die Dänen.

Maksym Drabik und Bartosz Smektala führen derzeit die U21-Weltmeisterschaft an und sind auch in der polnischen Ekstraliga für ihre Teams Breslau und Lissa Leistungsträger. Da in der polnischen Liga die Play-offs vor der Tür stehen, verzichteten die Polen auf ihre beiden stärksten U21-Fahrer, die jedoch auch im Halbfinale nicht dabei waren.

Die Dänen begannen in Daugavpils überragend, gewannen im ersten Durchgang alle Läufe und setzten sich so mit 12 Punkten in der Wertung in Front. Abgesehen vom 13. Lauf konnten die Dänen in allen Heats Punkte einfahren und sich so klar den ersten Sieg in der U21-Team-Europameisterschaft sichern.

Die Polen holten insgesamt 37 Punkte und souverän den zweiten Rang vor den Letten, welche die Schweden in Schach halten konnten. Die Schweden konnten zu Beginn des Rennens kaum Punkte einfahren und kamen erst in der zweiten Hälfte besser in Schwung.

Das deutsche Team ist im Halbfinale in Macon/Frankreich als zweitplatziertes Team hinter den Schweden ausgeschieden.

Ergebnisse Speedway-U21-Team-EM-Finale Daugavpils/LV:

1. Dänemark, 45 Punkte: Mads Hansen 11, Patrick Hansen 12, Andreas Lyager 9, Frederik Jakobsen 13, Jonas Seifert-Salk N.

2. Polen 37: Rafal Karczmarz 10, Igor Kopec-Sobczynski 3, Wiktor Lampart 12, Dominik Kubera 9, Daniel Kaczmarek 3.

3. Lettland 21: Olegs Mihailovs 9, Artjoms Trofimovs 4, Davis Kurmis 4, Ernests Matjusonoks 4, Elvis Avgucevics N.

4. Schweden 16: Alexander Woentin 3, Christoffer Selvin 2, Joel Kling 7, Anton Karlsson 3, Emil Millberg 1.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE