Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Neuheit: Aston Martin präsentiert neuen Vantage GT4

Von Jonas Plümer
Zwei Wochen nach dem neuen GT3-Fahrzeug, hat Aston Marti nun auch den neuen Vantage GT4 präsentiert. Nachfolger des Erfolgsmodells, der 2022 und 2023 Meister in der deutschen ADAC GT4 Germany wurde.

Nach der erfolgreichen Einführung des neuen Vantage-Straßenwagens und des Vantage GT3-Rennwagens ist Aston Martin stolz darauf, den neuen Vantage GT4 vorzustellen. Der Vantage GT4 richtet sich an Partner-Rennteams und Enthusiasten, die gerne auf der Rennstrecke unterwegs sind. Er vervollständigt Aston Martins beeindruckende GT-Produktpalette und unterstreicht das Engagement der Marke im Motorsport, von der Rennstrecke bis hin zur Formel 1.

Der neue Vantage GT4 baut auf den außergewöhnlichen Erfolgen des bisherigen Vantage GT4 auf und wird in den Nachwuchskategorien des GT-Rennsports eine unmittelbare Kraft sein. Die neueste Version des Vantage GT4 profitiert von den Leistungs- und Technologieverbesserungen des kürzlich vorgestellten Vantage-Straßenfahrzeugs und bietet eine Vielzahl von Verbesserungen in den Bereichen Fahrwerk, Aerodynamik, Antriebsstrang und Effizienz, die Aston Martins neuesten Herausforderer konkurrenzfähiger denn je machen.

Marco Mattiacci, Chief Brand and Commercial Officer, Aston Martin Lagonda, sagte über die neueste Ergänzung der GT-Rennserie von Aston Martin: «Der neue Vantage GT4 ist ein geborener Gewinner. Der Vantage GT4 profitiert von den signifikanten Leistungsverbesserungen des sensationellen neuen Vantage-Straßenfahrzeugs und wurde parallel zum Vantage GT3 entwickelt. Er ist eine Demonstration der zunehmenden Synergien zwischen unseren Straßen- und Rennwagenprogrammen: Klassenführende Leistung und Technologie auf der Straße, die sich auf der Rennstrecke in siegfähiges Tempo umsetzen.»

«Die Einführung des neuen Vantage GT4 ermöglicht es uns auch, eine noch engere Verbindung zu den Partnerteams von Aston Martin aufzubauen. Wir haben derzeit mehr als 40 Partner im aktiven Wettbewerb über das gesamte Spektrum des globalen GT-Rennsports, von denen viele Programme mit mehreren Fahrzeugen und mehreren Klassen fahren. Dieses Engagement unterstreicht unser Bekenntnis zu allen Ebenen des Motorsports. Gleichzeitig bauen wir eine engere Verbindung zu unserer großen Fangemeinde auf, von der sich viele durch unsere Erfolge im Sportwagenrennsport und in Le Mans in die Marke verliebt haben.»

Wie der Vantage GT3 wird auch der neue Vantage GT4 von Aston Martin Racing (AMR) entwickelt, konstruiert und gebaut. AMR ist seit 2005 offizieller GT-Rennpartner von Aston Martin und zeichnet für jeden serienmäßigen Aston Martin GT-Rennwagen seit dem legendären DBR9 verantwortlich. Diese unschätzbare Kontinuität und das unübertroffene Fachwissen sind direkt in das Vantage GT4-Programm eingeflossen.

Das Aston Martin Vantage GT4-Programm baut auf dem äußerst erfolgreichen und mehrfachen Titelgewinn des bisherigen GT4-Rennwagens auf und nutzt die Entwicklungen des neuen Vantage-Straßenfahrzeugs, um weitere Leistungssteigerungen in der neuesten Generation des Rennwagens zu erzielen.

«Der neue Vantage GT4 ist eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells», erklärt Adam Carter, Aston Martin Head of Endurance Motorsport. «Dank engerer Synergien zwischen den Straßen- und Rennwagenprogrammen von Aston Martin konnte AMR die Verbesserungen am neuen Vantage-Straßenfahrzeug nutzen, um Geschwindigkeit und Effizienz zu steigern, und gleichzeitig die Kerneigenschaften beibehalten, die den bisherigen GT4 bei Teams und Fahrern so beliebt gemacht haben.»

Strenge Vorschriften bedeuten, dass der GT4 Vantage seinem Serienauto sehr ähnlich ist, da der Rennwagen etwa 80 Prozent der strukturellen und mechanischen Architektur des Straßenautos teilt. Im Mittelpunkt steht dabei das Aluminiumchassis, das mit einem speziellen Überrollkäfig ausgestattet ist, um die strengen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, bevor die Karosserie angebracht wird.

Der 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor und das Getriebe basieren beide auf den Komponenten des Vantage-Straßenfahrzeugs, wobei die wichtigsten Änderungen die elektronischen Steuersysteme betreffen. Im ersteren kommt ein Bosch Motorsport-Steuergerät mit einer von AMR entwickelten maßgeschneiderten Software zum Einsatz, im letzteren eine ZF/AMR Motorsport-Software, die das ansonsten serienmäßige Automatikgetriebe steuert. Die maßgeschneiderte Software wandelt das Achtgang-Getriebe in ein Sechsgang-Getriebe mit Schaltwippen ohne Automatikmodus um und sperrt den siebten und achten Gang, die als Overdrive-Getriebe für die Straße ausgelegt sind, um bei Reisegeschwindigkeiten Kraftstoff zu sparen.

Die Änderungen an den elektronischen Systemen dienen in erster Linie der präzisen Steuerung des Motormanagements und der Turbokontrolle, um die strengen Balance-of-Performance-Kriterien der GT4-Meisterschaftsorganisatoren zu erfüllen. Sie dienen auch der Optimierung der Schaltvorgänge und der motorsportspezifischen Traktionskontrolle. Das Cockpit des Vantage GT4 verfügt außerdem über das neueste Bosch DDU11-Display, das die Instrumentenanzeige des Straßenfahrzeugs ersetzt.

Die Modifikationen am Fahrwerk werden ebenfalls vom Reglement bestimmt. Die Befestigungspunkte der Innenaufhängung bleiben die gleichen wie beim Serienfahrzeug, wobei einige Änderungen an den Aufhängungsverbindungen zulässig sind. Dies geschieht, um den korrekten Sturzbereich für eine Rennanwendung zu gewährleisten und um das vorgeschriebene Rad- und Reifenpaket mit einem Durchmesser von 18 Zoll zu verwenden, das deutlich kleiner ist als die 21-Zoll-Räder des neuen Straßenfahrzeugs. Der Vantage GT4 ist mit neuen, maßgeschneiderten Aluminium-Schmiederädern nach AMR-Spezifikation ausgestattet.

Ein Highlight des Dynamikpakets sind die neuen, in zwei Richtungen einstellbaren KW-Dämpfer, die im Rahmen der umfassenden technischen Partnerschaft von AMR mit dem renommierten Fahrwerkshersteller geliefert werden. Basierend auf umfangreichem Feedback von Fahrern aus den letzten sechs Jahren wurde das neue Auto entwickelt, um durch seine Fahrdynamik ein besseres Gefühl von Präzision und Kontrolle zu vermitteln, während die gleichen fahrerfreundlichen Eigenschaften und die Ausnutzbarkeit beibehalten wurden, die den vorherigen Vantage GT4 zu einem so beliebten Rennwagen bei seiner Fahrerbasis machten.

Optisch ähnelt der Vantage GT4 dem Design des neuen Vantage, wobei das Reglement nur geringfügige Änderungen gegenüber dem Straßenfahrzeug zulässt. Das aerodynamische Paket des GT4 wurde mithilfe von Computational Fluid Dynamics (CFD) optimiert. Der Input von Aston Martins Designabteilung stellt sicher, dass diese Änderungen perfekt in das endgültige Design integriert werden.

Die meisten Karosserieteile des Vantage GT4 sind Serienbauteile. Eine Ausnahme bildet die Motorhaube, die mit Luftauslässen versehen ist und aus einem nachhaltigen Flachsfaser-Verbundwerkstoff hergestellt wird, der durch einen Korkkern versteift wird. Das GT4-Reglement erlaubt auch begrenzte aerodynamische Änderungen. Im Falle des neuen Vantage GT4 bedeutet dies einen größeren Frontsplitter und einen neuen Heckflügel. Das Ergebnis ist eine Erhöhung des Abtriebs und eine Reduzierung des Luftwiderstands im Vergleich zum vorherigen Vantage GT4.
Besondere Aufmerksamkeit wurde auch dem Luftstrommanagement gewidmet, insbesondere der Kühlluft für den Motor und die Bremsen. Beide haben von der Konstruktion des neuen Vantage profitiert; die größere Kühleröffnung ermöglicht eine größere Luftmasse, die durch das Kühlsystem des Motors fließt. Auch die Luftzufuhr zu den Bremsen wurde deutlich erhöht. Entscheidend ist, dass diese beiden Verbesserungen erreicht wurden, ohne den Luftstrom über den Heckflügel zu beeinträchtigen.

Nach Abschluss eines umfassenden Entwicklungsprogramms feierte der neue Vantage GT4 sein internationales Renndebüt im Rahmen der IMSA Michelin Pilot Challenge bei den 24 Stunden von Daytona im vergangenen Monat in Florida, USA. Die Produktion ist bereits in vollem Gange, einige Fahrzeuge befinden sich bereits in den Händen von Kundenteams, und AMR hat bereits Bestellungen für mehr als 40 Einheiten für die Saison 2024 vorliegen.
Der Aston Martin Vantage GT4 hat seit seinem Erscheinen auf der Weltbühne im Jahr 2009 immer wieder Klassensiege in GT-Serien und Langstreckenrennen auf der ganzen Welt erzielt. Seit der Markteinführung im Jahr 2018 hat die neue Generation des Vantage GT4 einen zunehmend beeindruckenden Ruf erlangt; eine Tatsache, die sich in der Anzahl der Teams widerspiegelt, die sich dafür entschieden haben, ihn bei unzähligen internationalen Langstreckenrennen, nationalen GT-Serien, nationalen Club-Rennveranstaltungen und Trackdays einzusetzen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.05., 23:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Mo.. 27.05., 00:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 27.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.05., 02:05, DMAX
    Max Carshop - Schrauben frei Schnauze
  • Mo.. 27.05., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.05., 04:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 05:10, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Mo.. 27.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 10:55, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
5