Aston Martin präsentiert den neuen Vantage GT3

Von Jonas Plümer
Der neue Aston Martin Vantage GT3

Der neue Aston Martin Vantage GT3

Aston Martin hat, nach dem Renndebüt bei den 24h Daytona, den neuen Vantage GT3 offiziell präsentiert. Der neue britische Rennwagen wird in diesem Jahr in einigen der wichtigsten GT-Rennserien der Welt an den Start gehen

Zeitgleich mit dem internationalen Debüt des neuen Vantage-Straßenfahrzeugs spiegelt der spektakuläre neue Vantage GT3 die gesteigerte Leistung, die schärfere Dynamik und den auffälligen Stil des aktuellen Ausstellungsmodells wider. Er übersetzt diese Qualitäten in einen beeindruckenden neuen GT-Rennwagen und schlägt das nächste Kapitel in Aston Martins glanzvoller Motorsportgeschichte auf.

Marco Mattiacci, Global Chief Brand and Commercial Officer von Aston Martin, sagte über den aufregenden neuen GT-Rennwagen: «Die gleichzeitige Vorstellung des neuen Vantage und des Vantage GT3-Rennwagens unterstreicht das Engagement von Aston Martin, den besten Sportwagen der Welt zu bauen und seine Fähigkeiten auf der Rennstrecke unter Beweis zu stellen.»

«Aston Martin Racing profitiert von dem außergewöhnlichen Talent-, Erfahrungs- und Wissenspool, der in der Formel 1 geschmiedet wurde und bei Aston Martin Performance Technologies zu finden ist.»

«Das Ergebnis ist ein wahrhaft hochmoderner GT-Rennwagen, der seine DNA eindeutig mit dem aktuellen Vantage-Straßenfahrzeug teilt, aber dennoch perfekt auf das aktuelle GT3-Reglement abgestimmt ist.»

«Der neue Vantage GT3, der von einer Reihe von mehrfachen Weltmeisterschaftssiegern abstammt, erweist sich als unwiderstehlich für eine beeindruckende internationale Riege führender GT-Rennteams. Der Vantage GT3 ist siegeshungrig und bereit, auf der außergewöhnlichen Erfolgsbilanz von Aston Martin aufzubauen - die größten Langstreckenrennen der Welt sind fest im Visier des Vantage GT3.»

Der Vantage GT3 ist eine umfassende Weiterentwicklung der äußerst erfolgreichen und kürzlich ausgemusterten Vantage GTE und GT3, die 2018 ihr Debüt feierten. Der Vantage GT3 basiert auf der bewährten Aluminium-Chassisstruktur von Aston Martin und wird von einem 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor angetrieben, der auch dem neuen Vantage-Straßenfahrzeug zugrunde liegt. Das komplett neue Aerodynamikpaket, die umfassend überarbeitete Aufhängung und die hochmoderne Elektronik verleihen diesem Aston Martin GT-Rennwagen der neuesten Generation ein weltmeisterliches Potenzial.

Der neue Vantage GT3 erfüllt alle FIA GT3-Regularien, einschließlich der neuen LMGT3-Kategorie in der FIA WEC für 2024, und ist damit ein echter globaler Konkurrent. Er wird in den wettbewerbsfähigsten GT-Serien der Welt um die Ehre kämpfen, darunter die FIA World Endurance Championship (WEC), die IMSA WeatherTech Sportscar Championship (IMSA), die Fanatec GT World Challenge, die European Le Mans Series (ELMS) und die Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS).

Der Vantage GT3 ist das erste Produkt der Zusammenarbeit zwischen Aston Martin Racing und Aston Martin Performance Technologies, wie Adam Carter, Aston Martins Head of Endurance Motorsport, erklärt: «Der neue GT3 ist unsere erste Gelegenheit, AMPT zu nutzen, um die Fähigkeiten, die Einstellung und die Methoden der verschiedenen Aston Martin-Nervenzentren zu nutzen, die wir dann mit der konkurrenzlosen GT-Programmmanagement-Expertise von AMR kombiniert haben. Das GT-Rennprogramm wird als Entwicklungslabor dienen, das zu einem zunehmenden Transfer von Wissen und Ansätzen in zukünftige Aston Martin-Straßenfahrzeuge führen wird.»

Bei der Entwicklung des neuen Vantage GT3 wurden strenge, von AMPT vorgegebene und von AMR umgesetzte Ziele verfolgt. Im Mittelpunkt standen dabei die Verbesserung einiger schwierigerer Fahreigenschaften des alten Fahrzeugs mit dem Ziel, den neuen GT3 sowohl für Profi- als auch für Amateurfahrer so fahrbar wie möglich zu machen.

Ein umfangreiches Entwicklungsprogramm - einschließlich eines aufreibenden 30-Stunden-Tests - wurde Ende letzten Jahres mit einer Kombination aus Aston Martin-Vertragsfahrern und ausgewählten Amateur-Rennfahrern abgeschlossen. Alle berichteten, dass der neue Vantage GT3 eine schnelle und dennoch nachgiebige Maschine ist, die keine Schwächen hat und über ein sehr breites Setup-Fenster verfügt, das perfekt für die einzigartigen Anforderungen und den extrem wettbewerbsintensiven Charakter von GT-Rennen auf höchstem Niveau geeignet ist.

Als leitender Ingenieur des GT3-Programms war Gustavo Betelli, Head of Performance bei Aston Martin Racing, damit betraut, sicherzustellen, dass der Vantage GT3 die gewünschte Kombination aus ultimativem Tempo und einfacher Handhabung bietet. Diesen «Sweet Spot» zu finden und gleichzeitig die von der FIA vorgeschriebenen und streng kontrollierten Balance of Performance-Regularien einzuhalten, war der Schlüssel zum Erreichen der transformativen Ziele von AMPT: «Der Fokus beim neuen Vantage GT3 lag darauf, das Leistungsfenster zu vergrößern und etwas zu entwickeln, das auf jeder Strecke, auf jedem Reifen und mit jedem Fahrer funktioniert. Außerdem mussten wir uns an das neue Reglement halten, was zusätzliche Änderungen erforderte.»

«Die neue Generation der GT3-Autos ist mehr denn je auf aerodynamischen Abtrieb angewiesen, deshalb wollten wir das Auto beim Bremsen stabiler machen. Das alte Auto tauchte beim Bremsen stark ein, so dass wir versuchen mussten, die Neigung mit der Abstimmung der Hinterradaufhängung zu kontrollieren. Das bedeutete aber, dass die Aufhängung steif war, was das Auto ziemlich bissig machte und auch die Reifen überforderte. Wir haben intensiv an der Dämpferabstimmung gearbeitet und mit dem neuen Auto eine viel bessere Balance gefunden, so dass wir den nötigen Abtrieb erzeugen können, ohne die Federungsabstimmung zu beeinträchtigen. Das Ergebnis ist eine deutlich verbesserte Progression und größere Stabilität unter allen Bedingungen. Außerdem werden die Reifen viel gleichmäßiger beansprucht, so dass die Teams mehr Optionen für ihre Strategie haben. Das Feedback der Fahrer, die ihn getestet haben, war überwältigend positiv. Vor allem die Amateurfahrer, die Rundenzeiten erzielen konnten, die viel näher an denen der Profis liegen. Jetzt müssen wir Rennen fahren!».

Optisch verbindet der Vantage GT3 das markante Design des neuen Vantage-Straßenwagens mit der extremen, Abtrieb erzeugenden Aerodynamik, die den GT3-Rennsport bei Rennfahrern und Fans gleichermaßen so beliebt macht. Durch den umfassenden Einsatz von CFD wurden die gewünschten Ziele in Bezug auf aerodynamische Leistung und Effizienz erreicht - bei gleichzeitiger Einhaltung der von der FIA vorgegebenen Abtriebsgrenzwerte - und der Input der Designabteilung von Aston Martin sorgte dafür, dass diese reine Funktion mit einer perfekten Form einherging.

Das Ergebnis ist eine wahrhaft atemberaubende Rennmaschine. Eine Maschine, die die muskulöse und unverwechselbare Designsprache des Vantage-Straßenwagens mit der unglaublichen Aggressivität und dem Selbstbewusstsein eines reinrassigen Rennwagens verbindet. Einer der auffälligsten Aspekte des Vantage GT3 ist die neue Nase. Der neue, breitere Kühlergrill des Straßenfahrzeugs sieht nicht nur fabelhaft aus, sondern bot AMR auch die Möglichkeit, die Menge der zu den Bremsen geleiteten Kühlluft zu erhöhen, was den Fahrern nun eine konstantere Leistung bietet.

Die Nase selbst ist eine große, einteilige Muschel aus Kohlefaser. Sie ist schnell abnehmbar und kann im Falle eines Unfalls während des Rennens schnell ausgetauscht werden. Sie beherbergt ein Laserlicht über die gesamte Breite und einen kürzeren Splitter, der das Druckzentrum nach hinten verlagert, um die Neigungsempfindlichkeit zu verringern und die Stabilität zu verbessern. Große Lüftungsschlitze im oberen Bereich der vorderen Radkästen leiten die Hochdruckluft ab, um den Auftrieb zu verringern, während ein noch größerer Stapel von Lüftungsschlitzen in den hinteren Radkästen den Hochdruck nach hinten entweichen lässt, um den Luftwiderstand zu verringern.

Dank seiner weitreichenden Eignung ist der neue Vantage GT3 das Rennfahrzeug der Wahl für eine beeindruckende und ständig wachsende weltweite Liste von Aston Martin Racing-Partnerteams. Zu den langjährigen AMR-Partnern Heart of Racing und D'station Racing gesellen sich neue Teams wie Walkenhorst Motorsport aus Deutschland und das belgische Team Comtoyou Racing. Flying Lizard Motorsports, bereits ein Vantage GT4-Partnerteam, wird nun in den USA auf den Vantage GT3 aufsteigen. Es wird davon ausgegangen, dass bis zum Ende der Saison 2024 bis zu 30 Vantage GT3 aktiv an Rennen teilnehmen werden.

Diese unmittelbare Popularität ist die bestmögliche Bestätigung für das von AMR gebaute Fahrzeug, das bereits bei den 24 Stunden von Daytona in Aktion zu sehen war und bei den 24 Stunden vom Nürburgring, den 24 Stunden von Spa-Francorchamps und - dem wohl berühmtesten Rennen von allen - den 24 Stunden von Le Mans später in diesem Jahr um den Sieg kämpfen wird. Der Vantage GT3 wird auch in zahlreichen nationalen GT-Meisterschaften rund um den Globus eingesetzt - darunter die japanische Super-GT-Meisterschaft und die britische GT-Meisterschaft - und unterstreicht damit die führende Rolle von Aston Martin im weltweiten Motorsport.

Seit seiner Einführung auf der Weltbühne im Jahr 2012 hat sich der Aston Martin Vantage mit seinen verschiedenen Generationen immer wieder als eine Kraft erwiesen, mit der man auf den höchsten Ebenen des GT-Sports rechnen muss. Mit unglaublichen 52 Klassensiegen - der erste davon bei seinem WEC-Debüt - und 11 Weltmeistertiteln sowie einer Fülle von Siegen in einer Vielzahl anderer nationaler und internationaler Serien ist der Name Vantage ein Synonym für Erfolg im GT-Rennsport. Eine Tradition, die der neue Vantage GT3 fortsetzen soll.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
16