Supersport-WM

Yamaha auf der Hut: Dominanz in Supersport-WM wackelt

Von - 30.10.2019 08:45

Die Startaufstellung der Supersport-WM wird seit Jahren von Yamaha dominiert, drei Mal in Folge wurde die Fahrerweltmeisterschaft gewonnen. Warum der Wettbewerb in der Saison sehr wahrscheinlich ausgeglichener sein wird.

Seit drei Jahren dominiert Yamaha die Supersport-WM und gewann nacheinander mit Lucas Mahias (2017), Sandro Cortese (2018) und Randy Krummenacher (2019) sowohl die Fahrer- als auch die Herstellerwertung.

Für die anderen Hersteller blieben nur Krümel über. MV Agusta wartet seit Phillip Island 2017 (Roberto Rolfo) auf den nächsten Sieg, bei Honda dauert die Durststrecke schon seit Katar 2016 an. Einzig Kawasaki war neben Yamaha in der Saison 2019 siegreich – in Magny-Cours und Doha durch Lucas Mahias.

Erstaunlich: Seit Misano holte Mahias 118 Punkte und damit bedeutend mehr als Krummenacher (78) oder Caricasulo (89)!

Für 2020 werden die Karten neu gemischt und es deutet sich an, dass die Dominanz von Yamaha bröckelt. Weltmeister Randy Krummenacher verstärkt MV Agusta, Vizeweltmeister Federico Caricasulo steigt in die Superbike-WM auf. Kawasaki ist nicht erst seit den zwei Mahias-Siegen im Aufwind, der Franzose fuhr schon seit Saisonmitte konstant aufs Podium.

Bei Yamaha ist man sich bewusst, dass der vierte SSP-WM-Titel in Folge kein Selbstgänger wird. «Wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen», mahnte Rennchef Andrea Dosoli. «Wir haben registriert, wie stark Mahias in der zweiten Saisonhälfte war. Ich gehe davon aus, dass er nächstes Jahr noch stärker sein wird. Das bedeutet, dass wir über den Winter hart arbeiten müssen, um sicherzustellen, dass wir dasselbe tun. Ein verstärkter Wettbewerb ist jedoch zu begrüßen, da er die bereits hart umkämpfte Meisterschaft stärkt. "

Aushängeschild des Herstellers mit den zwei gekreuzten Stimmgabeln im Logo wird im nächsten Jahr zum derzeitigen Stand Jules Cluzel vom GMT94-Team. Der Franzose war in den vergangenen sieben Saisons drei Mal Vizeweltmeister, drei Mal WM-Dritter und wurde ein Mal WM-Vierter. Der 31-Jährige ist überzeugt: Sein größter Triumph steht noch bevor.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
2019 wurde das komplette Podium zu häufig nur von Yamaha eingenommen © Gold & Goose 2019 wurde das komplette Podium zu häufig nur von Yamaha eingenommen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 17.01., 22:00, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Fr. 17.01., 22:15, ORF Sport+
Jänner Rallye, Highlights aus dem Mühlviertel
Fr. 17.01., 22:25, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
Fr. 17.01., 22:55, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
Fr. 17.01., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 17.01., 23:30, Eurosport
Motorsport
Fr. 17.01., 23:45, Hamburg 1
car port
Sa. 18.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 18.01., 00:45, Hamburg 1
car port
Sa. 18.01., 01:05, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm