Randy Krummenacher. «Der Fahrer riskiert sein Leben»

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Randy Krummenacher: Erster MV Agusta-Weltmeister seit Phil Read 1974?

Randy Krummenacher: Erster MV Agusta-Weltmeister seit Phil Read 1974?

In 15 Jahren im internationen Rennsport hat Randy Krummenacher alle Höhen und Tiefen erlebt. Der Schweizer klärt auf, warum die Moto2 eine gute Schule für die Supersport-WM ist.

Als aktueller Supersport-Weltmeister wechselte Randy Krummenacher für die Saison 2020 zu MV Agusta. 46 Jahre nach Phil Read (1974) möchte der Schweizer die italienische Traditionsmarke wieder an die Spitze bringen. Mit einem Sturz auf Phillip Island begann die Mission Titelverteidigung für den 30-Jährigen aber mit einem Dämpfer.

Erstaunlich: Den Saisonauftakt in Australien gewann der aus der Moto2 gewechselte Andrea Locatelli. Mit Kummenacher 2019 und Sandro Cortese 2018 haben auch die beiden letzten Weltmeister ihre Wurzeln in der mittleren GP-Kategorie.

«Die Moto2 ist eine umkämpfte Serie und mit den Reifen klarzukommen, ist schwierig. Man braucht für die Dunlop viel Feingefühl und muss sehr präzise fahren. Dadurch ist die Moto2 eine gute Schule für die Supersport-WM», erklärte Krummi SPEEDWEEK.com.

«Das Problem an der Moto2 ist nur, dass zwar 30 Piloten sehr schnell sind, es bei den Teams aber riesige Unterschiede gibt. Es gibt nur drei bis vier richtig gute Teams, der Rest ist einfach nur dabei», sagte der Zürcher weiter. «Wenn man in einem Team ist, dass nur mitfährt, landet man halt nur auf Platz 20. Man ist schnell, das interessiert aber niemanden. Du kannst dein Leben riskieren, es kratzt aber niemanden. Am Ende ist es einfach, den Fahrer auszutauschen – es gibt genügend. Es wird einfach gesagt, der Fahrer ist zu langsam.»

Und in der Supersport-WM? «In der SSP-WM gibt es auch Unterschiede bei den Teams, aber mit einem kleineren Budget bekommt man trotzdem eine gute Crew und ein gutes Motorrad zusammengestellt. Das ist einfach so», hielt Krummi fest.


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm