MV Agusta mit F3 800: «Das wird einiges Geld sparen»

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Ein Augenschmaus: Die MV Agusta F3 800

Ein Augenschmaus: Die MV Agusta F3 800

Die Teams der Supersport-WM hoffen, bis zum Finale in Estoril Mitte Oktober zu erfahren, wie das technische Reglement für 2021 aussieht. MV Agusta hat beantragt, mit der F3 800 fahren zu dürfen.

Die Zeit drängt. Am 18. Oktober enden in Portugal die SBK-Weltmeisterschaften 2020. Für nächstes Jahr bahnen sich in der mittleren Hubraumkategorie fundamentale Änderungen an, beschlossen sind sie noch nicht.

Mit einem ausgeklügelten Balance-System sollen Motorräder mit zwei, drei und vier Zylindern von 600 bis nahezu 1000 ccm auf den gleichen Leistungsstand gebracht werden, um so für mehr Markenvielfalt zu sorgen und der Meisterschaft neues Leben einzuhauchen. Neben Yamaha, Kawasaki, Honda und MV Agusta sollen zukünftig auch Ducati, Aprilia und Triumph mitmischen.

Bedenken gibt es von den Teams und Promoter Dorna, ob sich das bis zum Saisonstart 2021, voraussichtlich im April in Spanien, so umsetzen lässt, dass sich niemand benachteiligt fühlt.

«Bis Estoril brauchen wir eine Entscheidung», unterstrich MV-Agusta-Teameigentümer Andrea Quadranti im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich weiß noch nicht im Detail, wie die FIM die Balance of Performance machen möchte. Es wird nicht einfach, alle Motorräder gleich hinzubekommen. Im ersten Jahr wird es wahrscheinlich kompliziert, dieses Ziel zu erreichen. Ich gehe davon aus, dass die FIM denkt, dass wir mit der 800er einen riesigen Vorteil haben. Ja, es gibt Vorteile, auf der Stoppuhr machen diese aber kaum etwas aus. In Mugello und Misano sind wir gefahren und waren nicht schneller als die 600er.»

Trotzdem möchte der Schweizer unbedingt von der F3 675 auf die 800 umsteigen. «Wir müssen wahrscheinlich mit der Standardversion fahren», verdeutlichte Quadranti. «Uns wurde gesagt, dass die 800er nicht besser sein darf als die beste 600er. Ich bin gespannt. Ein Vorteil ist, dass der 800er-Motor zwei- oder dreimal so lange hält, wie unser jetziger 675, weil die Drehzahl niedriger und alles Standard ist. Das wird sicher Geld sparen – ich rechne mit drei Motoren pro Fahrer und Saison. Es ist sogar machbar, dass man einen Serienmotor drosselt, das macht man auch, um Abgasnormen zu erfüllen. Einfach ist es aber nicht.»

Grundsätzlich steht Quadranti der angedachten Regeländerung sehr positiv gegenüber. «Im Moment ist es ein bisschen langweilig», meinte der Tessiner. «Als die neue Yamaha kam, wurde nicht sie eingebremst, sondern die anderen Hersteller bekamen die Erlaubnis, mehr an ihren Motorrädern zu machen. Wir waren aber schon am Limit und konnten nichts mehr machen – das ist nicht fair. Außerdem musste ich mich darum kümmern und Geld investieren – für was?»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE