Kampf um WM-Rang 3: Philipp Öttl erwartet keine Hilfe

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Philipp Öttl wird 2020 sein bestes WM-Ergebnis erobern

Philipp Öttl wird 2020 sein bestes WM-Ergebnis erobern

Mit dem dritten Platz im Qualifying der Supersport-WM in Estoril hat Philipp Öttl aus dem Team Puccetti Kawasaki beste Voraussetzungen für die Rennen geschaffen. Sein Widersacher im Kampf um den dritten WM-Rang leidet.

Mit 15 Punkten Rückstand auf Jules Cluzel reiste Philipp Öttl als Gesamtvierter zum Finale der Supersport-Weltmeisterschaft nach Estoril, 30 Kilometer westlich von Lissabon, kurz vor der Atlantikküste. Zwei Rennen bleiben ihm, das zu ändern.

Cluzel wurde Ende August im zweiten Supersport-Rennen in Aragón/2 in Führung liegend von Raffaele De Rosa (MV Agusta) von hinten gerammt, dabei brach sich der Franzose das linke Schien- und Wadenbein. Fünf Rennen hat der 31-Jährige dadurch verpasst, dennoch hat er in der Gesamtwertung nur eine Position eingebüßt.

Cluzel tritt in Portugal zwar an, aber fit ist er nicht. Der GMT94-Yamaha-Pilot braucht eine Krücke zum Laufen, er hat Schmerzen. Während Öttl im Qualifying als Dritter in die erste Startreihe brauste, wurde Cluzel Achter – 0,8 sec hinter dem Bayer.

Am Freitag zickte die Kawasaki von Öttl, im FP3 am Samstagmorgen sorgte der 24-Jährige für die bis dahin schnellste Runde des Wochenendes. «Ich habe verstanden, wie man die Strecke fährt, das hat bislang gut funktioniert. Im Quali mussten wir die Strategie etwas umschmeißen, weil mir Mahias immer hinterherfährt, wenn er merkt, dass ich schnell werde.»

Öttls Teamkollege Mahias qualifizierte sich als Zweiter, die Pole eroberte Weltmeister Andrea Locatelli aus dem Team Bardahl Evan Bros Yamaha.

Locatelli und Mahias stehen als Erster und Zweiter der Weltmeisterschaft bereits fest, Öttl erwartet deswegen vom Franzosen aber keine Hilfe. «Der lässt mich nicht mal vorbei, wenn ihn Kawasaki Japan anruft», scherzte Öttl beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Ich muss ihn einfach schlagen, fertig.»

Auf den ersten drei Plätzen gibt es die Big-Points, Öttl weiß um diesen Umstand. Er hat auch bemerkt, dass Cluzel in keiner guten Verfassung ist. Dass dessen Verletzung seine Chancen erhöht, beurteilt er ganz nüchtern.

«Ich will nur zwei gute Rennen fahren, dann sehe ich, was herauskommt», verriet der Deutsche seine Herangehensweise. «Wäre ich in Magny-Cours nicht so schlecht gefahren, hätte ich es dieses Mal nicht so schwer. Hätte ich es auf Phillip Island nicht weggeschmissen, dann wäre es easy going. Hätte, wenn und aber gibt es nicht. Jeder macht Fehler, die Saison ist lang. Das Resultat ist, was du über das ganze Jahr zeigst. Es geht nicht darum, wer der Schnellste ist, sondern wer der Beste ist.»

Seit 2012 fährt Öttl in einer Motorrad-Weltmeisterschaft. Das beste Gesamtergebnis eroberte er 2017 als Zehnter in der Moto3-Klasse auf KTM. 2020 greift er mit Kawasaki erstmals nach einer WM-Medaille.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
7DE