Patrick Hobelsberger (Honda): «Verbremst und Krämpfe»

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Patrick Hobelsberger

Patrick Hobelsberger

Die erste volle Saison von Patrick Hobelsberger in der Supersport-WM endete in Estoril ohne Punkte mit den Plätzen 18 und 20. Dem Honda-Piloten steckten frühere Stürze in den Knochen.

Als Patrick Hobelsberger beim Saisonauftakt der Supersport-WM 2020 auf Phillip Island als bester Honda-Pilot grandios auf Platz 11 ins Ziel kam, hoffte man auf ähnliche Ergebnisse in Europa. Doch daraus wurde nichts. Wie so häufig war die australische Rennstrecke kein Parameter für die restlichen Saisonrennen.

Als die Saison nach dem Corona-Lockdown Anfang August fortgesetzt wurde, verpasste der Deutsche in Jerez und Portimão die Punkteränge, erst in Aragón holte der 24-Jährige einen weiteren Punkt – es sollte der letzte in der Saison 2020 sein.

Am Einsatz lag es nicht. Hobelsberger fuhr die betagte CBR600RR ans Limit und darüber hinaus. In Barcelona und Magyn-Cours stürzte der Honda-Pilot spektakulär. Die Folgen begleiteten ihn bis ins Saisonfinale in Estoril.

«Am Freitag fühlte ich mich noch ziemlich steif von meinen Stürzen in Barcelona und Magny-Cours, wo ich beide Male auf dieselbe Seite fiel, mit der ich ohnehin Probleme habe», erzählte Pax SPEEDWEEK.com. «Im FP2 lief es etwas besser, aber ich war immer noch weit davon entfernt, was möglich ist. Dafür war ich mit dem dritten Training sehr zufrieden und ich konnte mich danach in der Superpole noch ein wenig steigern. Aber klar, Startplatz 21 war dennoch nicht ideal.»

In den Rennen trat Hobelsberger auf der Stelle.

«Im ersten Rennen habe ich mich in Kurve 6 verbremst, war komplett neben der Strecke und reihte mich als Letzter wieder ein», gab der WM-25. zu. «Die zwei Wildcard-Piloten konnte ich noch schnappen, für den van Straalen reichte es aber nicht mehr. Das war bitter.»

«Im Data-Recording haben wir für den zweiten Lauf noch etwas gefunden, um uns zu verbessern. Ich war dann auch 0,6 sec schneller als am Samstag und bin meine schnellste Runde des Wochenendes gefahren», berichtete Hobelsberger weiter. «Ich war in einer Gruppe mit Fuligni und Sebestyen und hatte richtig Spaß, als ich harte Unterarme bekam. Nach einem Fehler in der letzten Kurve wars das. Ab Rennmitte kämpfte mit Unterarmkrämpfen und konnte nicht mehr mithalten.»

Zur Info: In Estoril klagten überraschend viele Superbike- und Supersport-Piloten über das berüchtigte ‹arm pump›.


Ergebnis Supersport-WM, Estoril, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Lucas Mahias Kawasaki 30:20,058 min
2. Andrea Locatelli Yamaha + 0,886 sec
3. Raffaele De Rosa MV Agusta + 0,895
4. Steven Odendaal Yamaha + 1,018
5. Philipp Öttl Kawasaki + 1,465
6. Isaac Vinales Yamaha + 1,670
7. Manuel Gonzalez Kawasaki + 3,566
8. Hannes Soomer Yamaha + 3,576
9. Jules Cluzel Yamaha + 4,518
10. Danny Webb Yamaha + 11,695
11. Karel Hanika Yamaha + 12,553
12. Axel Bassani Yamaha + 12,849
13. Corentin Perolari Yamaha + 15,531
14. Can Öncü Kawasaki + 15,592
15. Andy Verdoia Yamaha + 27,569
16. Alejandro Ruiz Yamaha + 27,593
17. Federico Fuligni MV Agusta + 30,338
18. Kevin Manfredi Yamaha + 30,756
19. Glenn van Straalen Yamaha + 38,461
20. Patrick Hobelsberger Honda + 47,804
21. Vincent Falcone Yamaha > 1 min
22. Victor Barros Yamaha > 1 min
Out Peter Sebestyen Yamaha  
Out Galang Hendra Pratama Yamaha  
Out Hikari Okubo Honda  

 

Stand Supersport-WM 2020 nach Estoril
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Andrea Locatelli (I) Yamaha 333
2. Lucas Mahias (F) Kawasaki 229
3. Philipp Öttl (D) Kawasaki 162
4. Jules Cluzel (F) Yamaha 160
5. Steven Odendaal (ZA) Yamaha 136
6. Raffaele De Rosa (I) MV Agusta 135
7. Manuel González (E) Kawasaki 126
8. Isaac Vinales (E) Yamaha 116
9. Hannes Soomer (EST) Yamaha 115
10. Corentin Perolari (F) Yamaha 110
11. Danny Webb (GB) Yamaha 80
12. Can Öncü (TR) Kawasaki 65
13. Péter Sebestyén (H) Yamaha 49
14. Kevin Manfredi (I) Yamaha 39
15. Kyle Smith Yamaha 36
16. Andy Verdoia (F) Yamaha 35
17. Axel Bassani (I) Yamaha 33
18. Federico Fuligni (I) MV Agusta 32
19. Álex Ruiz (E) Yamaha 25
20. Miquel Pons (E) Yamaha 16
21. Karel Hanika Yamaha 16
22. Loris Cresson (B) Yamaha 12
23. Galang Hendra Pratama (IN) Yamaha 12
24. Hikari Okubo (J) Honda 12
25. Patrick Hobelsberger (D) Honda 6
26. Glen van Straalen Yamaha 4
27. Maria Herrera (E) Yamaha 2
28. Jaimie van Sikkelerus (NL) Yamaha 2
29. Luigi Montella (I) Yamaha 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE