Dominique Aegerter (1./Yamaha): Siege sind möglich

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter hält zwei Rennsiege in Assen für möglich

Dominique Aegerter hält zwei Rennsiege in Assen für möglich

Das Supersport-Meeting in Assen war für Dominique Aegerter (Ten Kate Yamaha) im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Der Weltmeister ist überzeugt: Die Wiederholung seiner zwei Siege ist möglich.

In 1:37,753 min deklassierte Dominique Aegerter im ersten Training die Konkurrenz, schon der Zweitplatzierte Lorenzo Baldassarri (Evan Bros Yamaha) hatte einen Rückstand von 0,5 sec. Diese Zeit reichte aus, um die Führung in der kombinierten Zeitenliste um 0,2 sec vor Can Öncü (Kawasaki) zu behaupten.

«Wir hatten einen guten Freitag – das Wetter ist sonnig, etwas windig, und es ist das Heimrennen meines Teams», sagte ein gut gelaunter Schweizer. «Wir hatten gute Informationen vom letzten Jahr und auch vom Test vor ein paar Wochen. Schon auf den ersten Runden war ich sehr schnell unterwegs. Am Nachmittag wollte ich eigentlich noch etwas nachlegen, aber da hat mir der Wind einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir haben ein wenig mit verschiedenen Reifen und auch mit der Übersetzung und der Fahrwerksabstimmung gearbeitet, um zu schauen, wie sich das Bike damit verhält. Nach einer Rennsimulation kann ich sagen, dass wir für die Rennen bereit sind.»

Assen ist das Heimrennen von Ten Kate Racing, die Werkstatt in Nieuwleusen ist nur 50 km von der Rennstrecke entfernt. 2021 lieferte Aegerter in Assen mit der Pole, zwei Siegen und zwei schnellsten Rennrunden ein perfektes Wochenende ab. Kann die Wiederholung gelingen?

«Natürlich hoffe ich, dass ich meinem Team in Assen ein gutes Ergebnis bescheren kann, auch wenn wir viel um die Ohren haben. Viele Sponsoren und auch Fans sind gekommen, aber ich gebe, wie immer, mein Bestes», grübelte Aegerter. «Ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind. Erster und Zweiter in den Trainings zeigen, dass wir sehr konkurrenzfähig sind. Wir müssen abwarten, wie es läuft. Ich denke aber, wir können ähnlich gut abschneiden, was angesichts neuer Fahrern und auch den neuen Herstellern nicht leicht wird.»

Kombiniertes Ergebnis Superbike-WM: Assen, FP1/FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Dominique Aegerter Yamaha 1:37,753 min
2. Can Öncü Kawasaki 1:37,958 + 0,205 sec
3. Nicolo Bulega Ducati 1:38,035 + 0,282
4. Lorenzo Baldassarri Yamaha 1:38,143 + 0,390
5. Glenn Van Straalen Yamaha 1:38,236 + 0,483
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,386 + 0,633
7. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,513 + 0,760
8. Federico Caricasulo Ducati 1:38,539 + 0,786
9. Raffaele De Rosa Ducati 1:38,614 + 0,861
10. Stefano Manzi Triumph 1:38,726 + 0,973
11. Andy Verdoia Yamaha 1:38,824 + 1,071
12. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,016 + 1,263
13. Yari Montella Kawasaki 1:39,025 + 1,272
14. Adrian Huertas Kawasaki 1:39,075 + 1,322
15. Hannes Soomer Triumph 1:39,158 + 1,405
16. Leonardo Taccini Yamaha 1:39,183 + 1,430
17. Patrick Hobelsberger Yamaha 1:39,271 + 1,518
18. Unai Orradre Yamaha 1:39,379 + 1,626
19. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 1:39,410 + 1,657
20. Kyle Smith Yamaha 1:39,475 + 1,722
21. Marcel Brenner Yamaha 1:39,495 + 1,742
22. Thomas Booth-Amos Kawasaki 1:39,656 + 1,903
23. Jeffrey Buis Kawasaki 1:39,892 + 2,139
24. Jaimie Van Sikkelerus Yamaha 1:39,949 + 2,196
25. Ondrej Vostatek Yamaha 1:40,285 + 2,532
26. Tom Edwards Yamaha 1:40,371 + 2,618
27. Oliver Bayliss Ducati 1:40,637 + 2,884
28. Filippo Fuligni Ducati 1:40,723 + 2,970
29. Maximilian Kofler Ducati 1:40,864 + 3,111
30. Eugene James Mcmanus Kawasaki 1:41,234 + 3,481
31. Federico Fuligni Ducati 1:42,135 + 4,382
32. Alessandro Zetti Yamaha 1:43,136 + 5,383

 

Ergebnis Superbike-WM: Assen, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Can Öncü Kawasaki 1:37,958 min
2. Dominique Aegerter Yamaha 1:38,028 + 0,070 sec
3. Nicolo Bulega Ducati 1:38,035 + 0,077
4. Lorenzo Baldassarri Yamaha 1:38,143 + 0,185
5. Glenn Van Straalen Yamaha 1:38,236 + 0,278
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,386 + 0,428
7. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,513 + 0,555
8. Federico Caricasulo Ducati 1:38,539 + 0,581
9. Raffaele De Rosa Ducati 1:38,614 + 0,656
10. Stefano Manzi Triumph 1:38,726 + 0,768
11. Andy Verdoia Yamaha 1:38,824 + 0,866
12. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,016 + 1,058
13. Yari Montella Kawasaki 1:39,025 + 1,067
14. Hannes Soomer Triumph 1:39,158 + 1,200
15. Leonardo Taccini Yamaha 1:39,183 + 1,225
16. Patrick Hobelsberger Yamaha 1:39,271 + 1,313
17. Unai Orradre Yamaha 1:39,379 + 1,421
18. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 1:39,410 + 1,452
19. Kyle Smith Yamaha 1:39,475 + 1,517
20. Thomas Booth-Amos Kawasaki 1:39,656 + 1,698
21. Adrian Huertas Kawasaki 1:39,658 + 1,700
22. Marcel Brenner Yamaha 1:39,730 + 1,772
23. Jeffrey Buis Kawasaki 1:39,892 + 1,934
24. Jaimie Van Sikkelerus Yamaha 1:39,949 + 1,991
25. Ondrej Vostatek Yamaha 1:40,285 + 2,327
26. Tom Edwards Yamaha 1:40,371 + 2,413
27. Oliver Bayliss Ducati 1:40,637 + 2,679
28. Filippo Fuligni Ducati 1:40,723 + 2,765
29. Maximilian Kofler Ducati 1:40,864 + 2,906
30. Eugene James Mcmanus Kawasaki 1:41,234 + 3,276
31. Federico Fuligni Ducati 1:42,135 + 4,177
32. Alessandro Zetti Yamaha 1:43,136 + 5,178

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
3