Xavier Simeon übernimmt Cup-Führung

Von Helmut Ohner
Superstock 1000
Dominic Lammert: Nur Rang 18

Dominic Lammert: Nur Rang 18

Der belgische Polesetter zählte zu den ersten Sturzopfern, profitierte allerdings vom Rennabbruch wegen einer Startkollision zwischen Domenico Colucci und Pere Tutusaus.

Der erste Startversuch musste nach einem schlimm aussehenden Startzwischenfall abgebrochen werden. Domenico Colucci kam von der dritten Startposition mit seiner Ducati nicht in die Gänge und wurde vom Spanier Pere Tutusaus mit hoher Geschwindigkeit abgeräumt. Nur vier Kurven weiter rodelte Xavier Simeon in führender Position von der Strecke, weil er auf der nassen Piste sein Vorderrad überbremst hatte. Weil knapp danach die roten Flaggen geschwenkt wurden, konnte der Belgier zum Re-Start wieder antreten.

Maxime Berger gelang es schon in der Startrunde einen grossen Vorsprung auf seine Verfolger herauszufahren. Runde um Runde konnte der Superstock-600-Europameister von 2007 den Abstand zu den nachfolgenden Fahrern kontinuierlich ausbauen und liess sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Xavier Simeon reichte der zweite Platz, um die Führung in der EM-Zwischenwertung zu übernehmen, weil sein schärfster Widersacher, der Italiener Claudio Corti, über einen vierten Rang nicht hinauskam.

Mit einem ausgezeichneten Start konnte sich Rene Mähr an die zehnte Stelle setzen. Danach war der Vorarlberger in einen spannenden Kampf um Platz zwölf verwickelt, den er knapp vor Michel Savary für sich entscheiden konnte. «Einen Platz in den Top-10 hätte ich mir schon gewünscht. Leider hatte ich Schaltprobleme, die viel Zeit gekostet haben», zeigte sich Mähr wenig zufrieden.

Für Dominic Lammert lief es nicht nach Wunsch. Der Suzuki-Pilot, der erstmals mit neuen Fahrwerkselementen von Bitubo unterwegs war, musste sich mit Rang 18 zufrieden geben. «Es gibt bei der Fahrwerksabstimmung viel zu tun», so das Resümee des 21-jährigen Deutschen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
6DE