Oschersleben: Simon Vilhelmsen übernimmt IDM-Führung

Von Thomas Deitenbach
Simon Vilhelmsen (#64) war in Oschersleben nicht zu schlagen

Simon Vilhelmsen (#64) war in Oschersleben nicht zu schlagen

Beim dritten Lauf zur Internationalen Deutschen Supermoto Meisterschaft in der Motorsportarena Oschersleben schnappte sich Simon Vilhemsen (DK/Husqvarna) mit zwei Laufsiegen die Meisterschaftsführung.

Peter Banholzer (Husqvarna) holte die Ränge 3 und 2 und geht punktgleich mit dem Dänen ins Finale. Die Podestplätze komplettierten Jan Deitenbach im ersten Lauf und Andreas Buschberger (beide Husqvarna) in Lauf 2.

Das Zeittraining kam einem MotoGP-Qualifying sehr nahe. Am Ende bewegten sich die Top-5 innerhalb von nicht einmal 0,2 Sekunden. Steffen Albrecht (Husqvarna) sicherte sich knapp vor Deitenbach, Vilhelmsen und Max Banholzer (Husqvarna) die Pole-Position. In Reihe 2 dann Buschberger, Peter Banholzer, Gaststarter Nico Joannidis (Honda) und Peter Mayerbüchler, der erstmals auf einer Husqvarna unterwegs war.

Beim Start zum ersten Lauf wurde Deitenbach vom herüberziehenden Albrecht etwas eingeklemmt, Vilhelmsen zog von Platz drei vor den Beiden in Führung in die erste Kurve. Dahinter zunächst Joannidis, der aber später von Peter Banholzer und Buschberger gestellt wurde. Nach einem Drittel der Distanz verabschiedete sich Albrecht mit einem Sturz aus der Führungsgruppe. Vilhelmsen war damit vorne weg, Deitenbach und Peter Banholzer komplettierten am Ende das Podium.

Albrecht ging später erneut zu Boden, rettete aber immerhin Platz 7 vor Max Banholzer, der nach einem heftigen Abflug im Training noch unter Schmerzen litt. Bemerkenswert war der sechste Rang von S1-Rookie Tim Szalai. Der 18-Jährige lies in seinem erst dritten S1-Rennen mit dem Ersatzbike, die Rennmaschine war im freien Training defekt geworden, auch mit der viertschnellsten Rundenzeit aufhorchen.

Beim Start zu Lauf 2 nahmen Albrecht und Vilhelmsen zunächst wieder Deitenbach in die Zange, doch der wischte außen herum vorbei und hatte freie Sicht auf Kurve zwei. Dann jedoch wurde er von dem nicht punkberechtigten Gaststarter Joannidis torpediert und konnte sich mit Mühe erst auf Rang 7 wieder einordnen. Vorne waren erneut Vilhelmsen und Albrecht unterwegs, bis sich der Deutsche mit einem Ausrutscher wieder um einen Podestplatz brachte. So komplettierten Peter Banholzer und Buschberger das Podium. Dahinter kamen dann Joannidis, Deitenbach und Albrecht ins Ziel.

Das Finale startet am kommenden Wochenende auf dem Schleizer Dreieck. Vilhelmsen und Peter Banholzer gehen mit je 120 Zählern ins Rennen, dahinter lauern Albrecht und Deitenbach mit jeweils 108 Punkten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6