SuperMoto IDM Wittgenborn: Gesamtsieg für Deitenbach

Von Thomas Deitenbach
Start in Wittgenborn: Deitenbach (44), Mayerbüchler (688) und Bannholzer (117)

Start in Wittgenborn: Deitenbach (44), Mayerbüchler (688) und Bannholzer (117)

Bei der dritten Runde der SuperMoto IDM im hessischen Wittgenborn sicherte sich Jan Deitenbach mit den Rängen 2 und 1 den Gesamtsieg. Peter Banholzer (beide Husqvarna) übernahm die Meisterschaftsführung.

Auf dem engen Vogelsbergring war schon im Vorfeld klar, dass eine gute Startposition die halbe Miete zum Erfolg ist. Die schnelle Bahn ist spektakulär, bietet aber bei dem engen Feld der S1-Klasse kaum Überholmöglichkeiten. Peter Banholzer sicherte sich mit einer Traumrunde die Pole im Qualifying, knapp eine Zehntelsekunde vor Peter Mayerbüchler. Jan Deitenbach war nur wenige Hundertstel dahinter, und Meisterschaftsleader Nico Joannidis (Husqvarna) komplettierte mit etwas mehr Abstand Reihe 1. Colin Beischroth (TM), die beiden Franzosen Tim Szalai (Husqvarna) und Raphael Payet (GASGAS) und der Belgier Nils Vandenberg (Husqvarna) bildeten Reihe 2.

Die Besonderheit in Wittgenborn ist die Startgerade, die eigentlich eine immer enger werdende Linkskurve ist. Somit ist die Pole-Position innen, die Folgenden werden daneben platziert. Beim Start zum ersten Rennen kam Deitenbach am besten weg, doch in der Kurve drückte sich Banholzer innen rein und übernahm die Führung. Mayerbüchler musste sich sogar hinter Joannidis als Vierter einordnen. Doch das korrigierte der große Bayer im Verlauf des Rennens und schnappte sich Platz 3. An der Spitze stand Banholzer unter dem ständigen Druck von Deitenbach, doch der Allgäuer erlaubte sich keinen Fehler und holte 0,4 Sekunden vor Deitenbach seinen ersten IDM-Sieg! Das Podium komplettierte Mayerbüchler. Joannidis, Szalai, Payet und Beischroth kamen als nächste ins Ziel, alle innerhalb acht Sekunden.

Im zweiten Durchgang kam Deitenbach noch etwas besser von Rang 3 aus dem Start. Banholzer zog etwas in die Mitte, streifte dabei die Heckpartie von Deitenbachs Bike, musste sich aber letztendlich mit Platz 2 nach dem Start geschlagen geben. Mayerbüchler blieb Rang 3 und Joannidis musste sich Payet beugen. Deitenbach kontrollierte das Rennen an der Spitze, baute seinen Vorsprung zwischenzeitlich auf über zwei Sekunden aus und erlaubte sich bis zur Zielflagge keinen Fehler. Damit verbuchte er seinen ersten Saisonsieg vor Banholzer, der nur 0,2 Sekunden vor Mayerbüchler das Ziel sah. Payet fuhr mit der schnellsten Runde erstmals Platz 4 in der IDM ein, während Joannidis mit deutlichem Abstand Rang 5 sicherte, vor Szalai, Beischroth und Vandenberg, der im ersten Lauf ausgefallen war.

In der Meisterschaft übernahm vor der Sommerpause Banholzer die Führung mit vier Punkten vor Deitenbach, dahinter jeweils nur mit einem Zähler Abstand Mayerbüchler und Joannidis. Die zweite Saisonhälfte startet Mitte August auf dem legendären Harz-Ring.

RESULTATE & STÄNDE


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
  • Di.. 16.08., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 16.08., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Di.. 16.08., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Di.. 16.08., 18:40, Motorvision TV
    Bike World 2022
» zum TV-Programm
3AT