TT-Absage: Finanzieller Verlust für Klaus Klaffenböck

Von Johannes Orasche
Tourist Trophy
Klaus Klaffenböck (links) mit Rolf Biland, siebenfachem Seitenwagen-Weltmeister

Klaus Klaffenböck (links) mit Rolf Biland, siebenfachem Seitenwagen-Weltmeister

Die Tourist Trophy auf der Isle of Man wurde gestern abgesagt. Das bringt auch für den ehemaligen Seitenwagen-Weltmeister Klaus Klaffenböck eine harte Zeit mit sich.

Am Montag wurde bekannt, dass die legendäre Tourist Trophy im Steuerparadies auf der Isle of Man in diesem Jahr nicht stattfindet. Wie in den verschiedensten Motorsport-Serien auf der ganzen Welt ist auch hier der Coronavirus (Covid-19) der Grund für die Absage.

Direkt betroffen ist davon auch der gebürtige Oberösterreicher Klaus Klaffenböck (51), der im Jahr 2001 mit seinem Beifahrer Christian Parzer Seitenwagen-Weltmeister war. Im Jahr 2010 konnte Klaffenböck nach mehreren Anläufen dann sogar als bisher einziger Nicht-Brite die Seitenwagen-Klasse auf der Isle of Man gewinnen. Dort war sein Beifahrer der Einheimische Daniel Sayle.

Mittlerweile hat sich «Klaffi» längst auch im Racing-Event-Business einen Namen gemacht. Seit vielen Jahren vermietet er seine umfangreiche Paddock-Struktur mit Auflieger und Zelten an internationale Top-Kunden, wie Honda United Kingdom. Nun fallen diese Deals zumindest für die Isle of Man flach. «Ich werde heute mal Kontakt mit den Dienstleistern aufnehmen, wie es mit Rückzahlungen aussieht und natürlich auch mit meinen Gästen», kündigt Klaffenböck an.

Der Hintergrund: «Klaffi» organisiert auch exklusive Rennsport-Reisen zum Roadracing-Klassiker. Der Verlust ist diesmal daher erheblich, denn: «Ich hätte auch für 140 Personen die Reise auf die Insel organisiert», verrät der Peuerbacher.

Übrigens: Klaffenböck war vor einigen Jahren auf die Insel gezogen und damals mit der Ex-Frau des BSB-Teambesitzers, Großindustriellen und Mäzen Paul Bird liiert. Bis 2006 führte Klaffenböck ein Supersport- und Superbike-WM-Team mit Honda und gewann mit dem Brasilianer Alex Barros 2006 den ersten Lauf in Imola.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE