Pala: Chase Sexton (HRC) siegt vor Ken Roczen

Von Thoralf Abgarjan
Mit Siegen in beiden Läufen beim Auftakt der US Nationals in Pala (Kalifornien) übernahm HRC-Werksfahrer Chase Sexton die Meisterschaftsführung. Ryan Dungey (KTM) befand sich streckenweise auf Podiumskurs.

Saisonauftakt der 50. Auflage der US Nationals in Pala (Kalifornien): HRC-Werksfahrer Chase Sexton deutete bereits am Vormittag mit der schnellsten Trainingszeit an, dass mit ihm zu rechnen sein würde. Im ersten Lauf zog aber zunächst sein deutscher Teamkollege Ken Roczen den Holeshot und führte das Rennen über die halbe Renndistanz an. Sexton setzte Roczen aber von Anfang an unter Druck und touchierte den Deutschen sogar einmal, so dass der Thüringer einen Sturz nur knapp vermeiden konnte. In Runde 8 übernahm Sexton schließlich die Führung, doch Roczen konnte seinem Tempo danach folgen. In der vorletzten Runde kam der Thüringer noch einmal in Schlagdistanz zum Führenden, doch Sexton gewann am Ende den ersten Lauf mit einem Vorsprung von 15 Sekunden.

Den Holeshot zum zweiten Lauf gewann diesmal Sexton, doch die Führung in diesem Rennen übernahm erneut Roczen. Er führte im zweiten Lauf 9 Runden lang. Am Ende startete der Deutsche erneut eine Schlussattacke, doch Sexton gewann schließlich auch den zweiten Lauf mit einem Vorsprung von 4,5 Sekunden.

Mit dem Doppelsieg in der 250er Klasse von Jett Lawrence und dem Doppelsieg von Sexton und Roczen auf 2 war es für das Honda-Werksteam der perfekte Tag.

Die Überraschung von Pala war allerdings Christian Craig, der nach dem Gewinn der Supercross-Westküstenmeisterschaft von der 250er auf die 450er Yamaha wechselte und trotz eines Sturzes beide Rennen auf Rang 3 beendete. «So konnte ich Cairoli und Dungey gleich zweimal überholen», scherzte der Yamaha-Werksfahrer im Ziel.

Das Comeback von Ryan Dungey nach 5 Jahren Rennabstinenz war beeindruckend. Streckenweise lag der KTM-Rückkehrer auf Podiumskurs und beendete das Rennen mit zwei fünften Plätzen auf Gesamtrang 5.

Eli Tomac (Yamaha) leidet noch immer an den Folgen seines Bänderrisses, den er sich am Ende der Supercross-Saison zugezogen hatte. Im ersten Lauf fiel er von P2 auf P7 zurück und er musste sich schließlich mit P4 abfinden.

Der neunfache Weltmeister Antonio Cairoli schlug sich bei seinem US-Debüt zwar gut, doch man merkte ihm die Umstellungsprobleme auf die US-Strecken durchaus an. Im ersten Lauf fiel er nach mäßigem Start von P7 auf P10 zurück. Im zweiten Lauf startete er besser und konnte auf Rang 6 sogar den offiziellen KTM-Werksfahrer Aaron Plessinger auf Distanz halten. Mit Gesamtrang 7 war der Italiener am Ende dennoch ganz zufrieden. Sein selbst gesetztes Ziel war angesichts seines Trainingsrückstandes ein Top-10-Ergebnis. Das Duell Roczen gegen Cairoli ging bei diesem seltenen Aufeinandertreffen der beiden Cross-Titanen klar zugunsten des Deutschen aus.

Kawasaki-Werksfahrer Jason Anderson zeigte in beiden Läufen erneut Klasse. Im ersten Rennen setzte er den drittplatzierten Christian Craig stark unter Druck. Im zweiten Lauf war er nach dem Start in einen Crash verwickelt und musste das Rennen von außerhalb der Top-20 beginnen. Ähnlich erging es auch Justin Barcia (GASGAS), der von hinten auf die Plätze 8 und 9 vorfahren musste.

In der Meisterschaft führt Sexton nun mit 6 Punkten Vorsprung vor Roczen und Craig. Das nächste Rennen findet am kommenden Wochenende in Hangtown statt.

Ergebnis US Nationals Pala 450 ccm:

1. Chase Sexton (USA), Honda, 1-1
2. Ken Roczen (D), Honda, 2-2
3. Christian Craig (USA), 3-3
4. Eli Tomac (USA), Yamaha, 7-4
5. Ryan Dungey (USA), KTM, 5-5
6. Jason Anderson (USA), Kawasaki, 4-8
7. Antonio Cairoli (I), KTM, 10-6
8. Aaron Plessinger (USA), 6-10
9. Justin Barcia (USA), GASGAS, 8-9
10. Shane McElrath (USA), Husqvarna, 11-7

Meisterschaftsstand nach Runde 1 von 12:

1. Chase Sexton (USA), Honda, 50
2. Ken Roczen (D), Honda, 44, (-6)
3. Christian Craig (USA), 40, (-10)
4. Eli Tomac (USA), Yamaha, 32, (-18)
5. Ryan Dungey (USA), KTM, 32, (-18)
6. Jason Anderson (USA), Kawasaki, 31, (-19)
7. Antonio Cairoli (I), KTM, 26, (-24)
8. Aaron Plessinger (USA), 26, (-24)
9. Justin Barcia (USA), GASGAS, 25, (-25)
10. Shane McElrath (USA), Husqvarna, 24, (-26)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3