Porsche 911 GT3 RS: Die 30 Stunden vom Nürburgring

Von André Zengler
VLN
Autobahnauffahrt Wehr, Heim gehts für den 911 GT3 RS

Autobahnauffahrt Wehr, Heim gehts für den 911 GT3 RS

Wirklich aufgefallen ist er den wenigsten, aber der serienmässige Elfer fuhr am bei den 24 Stunden am Ring auf Rang 13 und anschliessend nach Hause.

Die Bezeichnungen für den Porsche 911 GT3 RS im Volksmund sind vielfältig. Als «Rennauto mit Straßenzulassung» oder «Porsche für Puristen» wird er oft betitelt. Ex-DTM-Pilot Roland Asch nennt ihn unverhohlen «den besten Sportwagen der Welt.» Vor allem ist der GT3 RS aber eines: Ein uneingeschränkt rennstreckentauglicher Straßensportwagen. Um das zu beweisen stellte er sich einem der härtesten Autorennen der Welt, dem 24-Stunden-Rennen Nürburgring. Und als ob das nicht schon genug der Torturen wäre, legte der weiß-rote Renner den Hin- und Rückweg zur Rennstrecke auch noch auf eigener Achse zurück. Fazit: Auch nach nahezu 30 Stunden Dauervollgas ist der Serienwagen mit dem Kennzeichen «S-GO 2400» noch quicklebendig.

An der Karosserie hat das härteste Autorennen Deutschlands indes seine Spuren hinterlassen: Die Fahrertür und der linke Schweller sind nach dem unsanften Rempler eines Mitstreiters eingedrückt, das vordere Blinkerglas gesplittert. Front und Kotflügel zieren schwarze Gummispuren. Doch unter dem Blech ist Startnummer 11 kerngesund. Der Motor läuft noch immer rund wie am ersten Tag, nicht einmal ein Kratzen dringt vom manuellen Sechsgang-Getriebe in den Innenraum. «Während dem Rennen haben wir planmäßig die vorderen Bremsen erneuert», erzählt Fahrer Roland Asch (Ammerbuch). «Ansonsten konnten sich die Mechaniker bei den Stopps auf Nachtanken, Reifenwechsel und Scheibenputzen konzentrieren. Das Auto lief wie ein Uhrwerk.»

Beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring wurde Asch von drei erfahrenen Piloten unterstützt: Rennfahrer und TV-Moderator Patrick Simon (Wiesbaden) sowie die Journalisten Chris Harris (Großbritannien) und Horst von Saurma (Stuttgart) drehten konstant schnelle und fehlerfreie Runden. Dabei glänzte der Serienmotor auch im Renntempo mit vorbildlicher Effizienz: Bis zu elf Runden konnten die Piloten mit einer Tankfüllung absolvieren – deutlich mehr als die meisten direkten Konkurrenten.

Von Startplatz 42 aus arbeitete sich der 911 GT3 RS Stunde um Stunde weiter nach vorne und passierte schließlich sensationell als Dreizehnter die Ziellinie. Einer der ersten Gratulanten war Wolfgang Dürheimer, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Porsche AG: «Das Fahrerquartett des serienmäßigen 911 GT3 RS hat eindrucksvoll bewiesen, zu welcher Leistung ein Auto fähig ist, das jeder Kunde in seinem Porsche-Zentrum erwerben kann.»
 
 Quelle: Porsche AG
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 27.10., 18:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 27.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 27.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 27.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 27.10., 20:01, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di. 27.10., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 27.10., 21:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
5DE