BMW dominiert die 24h-Generalprobe

Von Sören Herweg
VLN
Die Plätze eins, zwei und drei in einem Bild, der BMW M6 GT3 dominiert den 58. ADAC ACAS H&R Cup

Die Plätze eins, zwei und drei in einem Bild, der BMW M6 GT3 dominiert den 58. ADAC ACAS H&R Cup

Schubert Motorsport feiert einen Doppelsieg und Walkenhorst Motorsport komplettiert das Podium.

Der dritte Rennsamstag der VLN-Saison 2016 stand eindeutig im Zeichen von Schubert Motorsport und seinem BMW M6 GT3. Die Mannschaft aus Oschersleben sicherte sich im Qualifying souverän die Startplätze eins und drei, Jesse Krohn brannte zu Beginn des Zeittrainings eine Rundenzeit von 7:59.745 Minuten auf den Asphalt der Nürburgring-Nordschleife. Zwischen die beiden Schubert-M6 schob sich noch der M6 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop.

Zu Beginn des Rennens übernahm Krohn’s Teamkollege Jörg Müller die Führung, rundenlang war ihm sein Teamkollege Martin Tomczyk dicht auf den Fersen. Nach der ersten Runde der Boxenstopps gab es dann einen Platztausch bei Schubert Motorsport, John Edwards führte vor Polesitter Jesse Krohn. Gegen Mitte ihrer Stints konnte Krohn die Führung wieder übernehmen, diese gab auch der dritte Pilot im Bunde, Marco Wittmann, nicht mehr ab. «Ich liebe es auf der Nordschleife zu fahren, meine Runde im Qualifiying war wirklich am Limit. Dass wir heute den ersten Sieg für den BMW M6 GT3 eingefahren haben ist natürlich sehr toll für uns. Jetzt ist unsere Vorbereitung für das 24h-Rennen abgeschlossen, ich würde einmal sagen mit einem Sieg geht man gerne in den Kampf um den Gesamtsieg in zwei Wochen», so Jesse Krohn nach dem Rennen. 

Gegen Rennende gab Schubert Motorsport einen Nicht-Angriffspakt für seine beiden BMW M6 GT3 aus, das Trio Lucas Luhr, John Edwards und Martin Tomczyk wurde mit nur einer halben Sekunde Rückstand zweite und komplettierte somit den Doppelsieg für die Mannschaft aus Oschersleben. «Unsere Generalprobe für das 24h-Rennen ist uns natürlich wirklich geglückt, wir haben heute gezeigt was mit unserem BMW M6 GT3 möglich ist. Jetzt heißt es noch für Schubert Motorsport die Autos vorzubereiten und dann geht es ja in zehn Tagen schon in das erste Training für das 24h-Rennen. Gegen Ende des Rennens haben wir uns nicht mehr duelliert, da der Doppelsieg einfach sehr wichtig für uns ist», erklärte Schlussfahrer Martin Tomczyk.

Die BMW-Dominanz komplettierte das Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop Trio Christian Krognes, Victor Bouveng und Tom Blomqivst, welche als Dritte mit rund zwei Minuten Rückstand die Zielflagge sahen. Tom Blomqvist nach dem Rennen: «Das ist ein klasse Resultat für unsere kleine Mannschaft von Walkenhorst Motorsport, wir konnten zeigen, dass wir mit den großen Werksautos kämpfen können. Heute war erst mein zweites Nordschleifen-Rennen im GT3 Auto und dann mit einem Podium nach Hause zu fahren ist natürlich fantastisch.»

Best of the Rest war das Audi R8 LMS von Markus Winkelhock, Christopher Mies und Chris Mamerow, welche sich das Werksauto vom Audi Sport Team Phoenix teilten. Michael Christensen und Fred Makowiecki beendeten im besten Werks-Porsche 911 GT3 R als Fünfte den 58. ADAC ACAS H&R Cup. René Rast und Niki Mayr-Meinhof wurden im zweiten Phoenix Audi Sechste vor Stefan Mücke, Renger van der Zande und Christian Hohenadel im Mercedes-AMG GT3 des AMG-Team HTP Motorsport. Land Motorsport platzierte sich mit dem Quartett Connor de Phillippi, Marc Basseng, Timo Scheider und Mike Rockenfeller auf Platz acht, vor Earl Bamber und Nick Tandy in einem weiteren Werks-Elfer. Die Top Ten komplettierten Jules Szymkowiak und Moritz Oestreich im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von HTP Motorsport.

Der nächste VLN-Lauf findet am 25. Juni statt, vor der 47. Adenauer ADAC Deutsche Payment-Trophy, ist aber noch das 24h-Rennen Nürburgring-Nordschleife in zwei Wochen angesetzt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE