M-Sport in der Türkei: Jagd auf ein starkes Ergebnis

Von Toni Hoffmann
WRC

Das Ergebnis beim Neustart der Rallye-Weltmeisterschaft in Estland mit den Rängen sechs bis acht spiegelte nicht die Performance der drei von M-Sport eingesetzten Ford Fiesta wider, in der Türkei soll es besser werden.

Da das türkische WM-Gastspiel weniger als zwei Wochen vom vorherigen Lauf in Estland entfernt ist und keine Zeit mehr besteht, in die Werkstatt in Cumbria zurückzukehren, werden die Ford Fiesta vor Ort im Service Park in Asparan vorbereitet.

Die Techniker haben das Setup von dem für glatten und schnellen Schotter Estlands auf die sehr harten Schotterpisten in der Türkei umgestellt und sind am vergangenen Wochenende in die Türkei gereist. Neue Aufhängungsteile und Getriebe werden zusammen mit einem zusätzlichen Schutz vor dem sehr rauen Gelände und mit größeren Lüftern und Kühlpaketen zur Bekämpfung der steigenden Temperaturen eingebaut. Die Ingenieure werden dann das Setup optimieren und die Fahrzeuge höher legen, um auf den anspruchsvollen Prüfungen der Türkei eine optimale Leistung zu erzielen.

Teamchef Richard Millener sagte: «Wir sind zuversichtlich, in der Türkei ein gutes Ergebnis zu erzielen. Der Fiesta hat sich bei diesem Event als stark und leistungsfähig erwiesen, und unsere Fahrer sind alle in der Lage, diese Woche ein gutes Ergebnis zu erreichen. Estland war nicht unsere Rallye, aber die Türkei bietet eine ganz andere Herausforderung, und ich denke, wir haben gute Chancen. Alle drei Fahrer haben hier starke Ergebnisse erzielt. Ich möchte diese Gelegenheit auch nutzen, um unser Team aus Ingenieuren, Technikern, LKW-Fahrern und Logistikkoordinatoren zu loben. Von Estland in die Türkei zu reisen und die Autos innerhalb weniger Tage umstellen zu können, war keine leichte Aufgabe, aber jeder einzelne von ihnen hat sich der Herausforderung gestellt. Sie alle haben den Geist gezeigt, auf den wir hier bei M-Sport stolz sind, und ich hoffe, dass ihre harte Arbeit mit einem starken Ergebnis belohnt wird.»

Pilot Esapekka Lappi erklärte: «Wir sind letztes Jahr in der Türkei Zweiter geworden, und es wäre großartig, diese Woche ein weiteres starkes Ergebnis zu erzielen. Wir haben dort in der Vergangenheit eine gute Geschwindigkeit vom Fiesta gesehen, und wir werden sicher besser für diese Prüfungen vorbereitet sein. Man muss den Kopf bei einer solchen Rallye benutzen und wissen, wann man pushen und wann man den Fuß vom Pedal nehmen muss. Es ist ein gutes Gleichgewicht zwischen Geschwindigkeit und Ausdauer, aber wenn wir das richtig machen können, sollten wir nicht zu weit von einem starken Ergebnis entfernt sein.»

Teamkollege Teemu Suninen meinte: «Wir hatten letztes Jahr eine wirklich gute Rallye in der Türkei. Ich habe an diesem Wochenende viel gelernt und ich denke, wir hatten die richtige Balance zwischen gutem Tempo und gutem Durchkommen, ohne Fehler zu machen. Das Ziel wird es sein, diese Woche wieder darauf aufzubauen und hoffentlich um ein weiteres starkes Ergebnis zu kämpfen. Eine solche Rallye ist nie einfach und erfordert körperlich, geistig und mechanisch viel. Wenn wir jedoch einen weiteren cleveren Antrieb mit der richtigen Geschwindigkeit für die richtigen Prüfungen haben können, bin ich zuversichtlich, dass ein weiteres starkes Ergebnis erzielt wird.»

Teampartner Gus Greensmith merkte an: «Ich freue mich sehr auf die Rallye Türkei und hoffe, dass sie nicht so ereignisreich wird wie letztes Jahr! Das war das dramatischste Ergebnis meiner Karriere, aber es zeigt nur, wie stark der Fiesta in allen Kategorien ist. Dieses starke Chassis sollte diese Woche ein großer Vorteil für uns sein, da wir wissen, wie anspruchsvoll die türkischen Strecken sind. Sie sind die härtesten des Jahres, aber sie sind auch körperlich und geistig anstrengend und man muss genau überlegen, wann man das Gaspedal stark nach unten drückt und wann man sich zurückhalte muss. Es ist eine schwierige Balance, aber wir planen, sie richtig zu machen und so viel wie möglich weiter zu lernen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
8DE