Toyota bei der Rallye Türkei: Positionen stärken

Von Toni Hoffmann
WRC

Toyota möchte beim brutalen Ritt über die harten und steinigen Schotterpisten der Rallye Türkei am Wochenende seine Spitzenpositionen in allen drei Kategorien stärken.

Der Unterschied auf den Schotterpisten zwischen dem vierten Lauf mit der WM-Premiere in Estland und der fünften Runde in der Türkei ist gewaltig. Die ultraschnellen und glatten Schotterpisten Estlands werden durch die harten und felsigen Strecken in der Türkei, die zu höchster Konzentration bei mäßigem Tempo zwingen, ersetzt.

Toyota möchte mit seinem Trio Sébastien Ogier, Elfyn Evans und Kalle Rovanperä in den drei Yaris WRC die harten Bedingungen meistern und die WM-Spitzenpositionen stärken. In der Fahrerwertung führt der sechsfache Champion Ogier vor Evans und Rovanperä rangiert auf den vierten Tabellenplatz. Bei den Herstellern ist der Titelverteidiger Hyundai nach dem Doppelsieg in Estland dem Tabellenführer bis auf fünf Punkte näher gekommen.

Das Zentrum der Rallye Türkei, bei der erstmals in der Rallye-WM wegen der Corona-Krise keine Zuschauer zugelassen sind, befindet sich im Küstenort Marmaris und bietet einige der härtesten Strecken in der WM. Die felsige Kiesoberfläche und die hohen Temperaturen schaffen zusammen anspruchsvolle Bedingungen für Mensch und Material. Die relativ langsamen Durchschnittsgeschwindigkeiten können den Luftstrom verringern, der zum Kühlen der Motoren, Getriebe und Bremsen zur Verfügung steht.

Die diesjährige Rallye Türkei beginnt am Freitagnachmittag nach dem Start um 15:15 Uhr MESZ mit den Prüfungen İçmeler und Gökçe. Am Samstag folgt eine vollständige Schleife von jeweils drei Prüfungen westlich von Marmaris, die nach dem Mittagsservice wiederholt wird. Am Sonntag findet die längste Entscheidung der Rallye statt, die 38,15 Kilometer lange Çetibeli, sowie die kürzere Marmaris-Prüfung (7,05 km), die beide nach einer letzten Servicepause zum zweiten Mal durchgeführt werden.

Tommi Mäkinen (Teamchef): «Die Rallye Türkei ist eine sehr anspruchsvolle Veranstaltung mit sehr schwierigen Straßenbedingungen. Es ist wahr, dass es bis jetzt nicht unser stärkstes Ereignis war, obwohl wir dort 2018 gewonnen haben, als es für alle neu war. Seit der Veranstaltung im letzten Jahr haben wir jedoch viel Arbeit geleistet und uns darauf konzentriert, unser Paket für Bedingungen wie die in der Türkei zu verbessern. Wir wissen, dass unser Auto unter diesen Bedingungen jetzt viel besser ist als im letzten Jahr, und ich denke, wir können uns auf eine gute Rallye verlassen.»

Sébastien Ogier: «Ich habe einige gute Erinnerungen an die Türkei vom letzten Jahr, als Julien und ich die Rallye gewonnen haben. Dieses Ergebnis dieses Mal zu wiederholen, wird nicht einfach sein: Es ist eine harte Rallye für alle, aber für uns, die wir als erstes Fahrzeug auf die Pisten müssen, wird es sicher eine besondere Herausforderung. Aber ich bin gespannt, was wir mit der Yaris WRC machen können. Wir hatten kürzlich einige sehr gute Tests, um uns auf die Veranstaltung vorzubereiten, und ich glaube, wir haben definitiv einige Verbesserungen und Fortschritte beim Auto erzielt. Wir werden sehen, was wir tun können.»

Elfyn Evans: «Die Rallye Türkei ist immer ein schwieriges Ereignis und wird einen starken Kontrast zu den schnellen Straßen darstellen, die wir in Estland hatten: Sie ist viel langsamer und hat einen ganz anderen Charakter. Es ist sicher sehr heiß und sehr anstrengend für die Besatzungen und auch sehr anstrengend für die Autos. Wir müssen bereit sein, uns darauf einzustellen. Wir haben vor einigen Wochen einige Tests in Griechenland durchgeführt, um uns vorzubereiten, und das Auto fühlte sich ziemlich gut an. Wir hoffen, dass dies zu einem guten Gefühl bei der Rallye wird.»

Kalle Rovanperä: «Die Straßen in der Türkei sind sehr holprig und ich denke, dass diese Bedingungen für mich im Allgemeinen ziemlich schwierig sind: Ich habe in meiner Karriere noch nicht so viele Rallyes wie dieses Jahr absolviert. Ich bin letztes Jahr die Rallye Türkei in der WRC2 gestartet, also habe ich eine ein bisschen Erfahrung mit der Rallye. Es scheint, dass das Team gegenüber dem letzten Jahr mit dem Auto einen sehr großen Schritt gemacht hat, und ich denke, wir sollten jetzt unter diesen Bedingungen besser sein. Ich hoffe, dass wir dort alle ein gutes Tempo zeigen können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 01.10., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 01.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 21:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 01.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 01.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 01.10., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 02.10., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 02.10., 01:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE