Estland – Ogier: «Wir hätten mehr erreichen können»

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier mit Estland-Ergebnis unzufrieden

Sébastien Ogier mit Estland-Ergebnis unzufrieden

Beim Neustart der Rallye-Weltmeisterschaft mit der WM-Premiere in Estland erreichte der sechsfache Champion den dritten Platz, mit dem er seine Tabellenführung verteidigte.

Auf einem kurzen und intensiven Kurs mussten Sébastien Ogier und Julien Ingrassia im Toyota Yaris WRC als erstes Fahrzeug auf die ultraschnellen Schotterpisten, die für alle neu waren. Schlechte Setup-Einstellungen und einige Reifenprobleme verhinderten eine bessere Endplatzierung, aber starke Leistungen im letzten Teil der Rallye ermöglichten es ihnen, den dritten Platz auf dem Podium zu belegen.

Sie bleiben Meisterschaftsführer mit einem Vorsprung von neun Punkten vor ihrem Toyota-Teamkollegen Elfyn Evans. Der Kalender, der in den letzten Wochen radikal geändert wurde, sieht noch drei Rallye vor, beginnend mit der Türkei nächste Woche.

Sébastien Ogier zu Estland: «Ein Podiumsplatz war das erklärte Ziel vor dem Start, und wenn man als erstes Fahrzeug und Straßenkehrer eine Rallye auf Schotter beginnt, ist das immer ein sehr gutes Ergebnis. Wenn wir jedoch die Entwicklung des Wochenendes betrachten, haben wir das Gefühl, dass wir es noch besser hätten machen können. Ich Ich denke, wir hätten mindestens eine Stufe höher abschließen und Ott Tänak generell stärker unter Druck setzen können.»

Ogier weiter: «Dieser qualifizierte Erfolg war hauptsächlich auf einen komplizierten Samstagnachmittag zurückzuführen, an dem wir die verbesserte Startposition, die wir nach einem sehr zufriedenstellenden Morgen als Straßenfeger erreicht hatten, leider nicht nutzen konnten. Dies war teilweise auf schlecht angepasste Einstellungen zurückzuführen, die wir vorgenommen und schrittweise korrigiert hatten, aber auch auf Probleme mit den Reifen. Zunächst sprang am Samstagvormittag einen Reifen von der Felge, was bedeutete, dass wir keinen Ersatzreifen und daher keinen Raum für Fehler für den Rest der Schleife hatten. Dann löste sich ein anderer Reifen später auf, was zu einem Verlust des Grips führte. Wegen Bremsprobleme verloren wir weitere fünf oder sechs Sekunden.»

Er ergänzte: «Da die Lücke am Sonntag bereits erheblich war, war es das Ziel, auf dem Podium zu stehen und Punkte in der Power Stage zu erzielen. Wir holten dort aber nur Bonuspunkte; wir hätten uns ein paar mehr gewünscht, aber wenn man bedenkt, wie sehr sich die Bedingungen verschlechtert haben, zog ich es vor, den Platz auf dem Podium nicht zu riskieren. Im Allgemeinen waren die Bedingungen am Wochenende schlechter, als erwartet. Was uns in ein paar Tagen in der Türkei erwartet, ist eine Rallye, die bekanntermaßen sehr rau ist, und ich kann es kaum erwarten, das Ergebnis der viel versprechenden Tests zu bestätigen, die wir kürzlich unter ähnlichen Bedingungen durchgeführt haben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 27.10., 18:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 27.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 27.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 27.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 27.10., 20:01, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di. 27.10., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 27.10., 21:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE