FIA weist Ogiers Kritik am späten Neustart zurück

Von Toni Hoffmann
WRC

Sébastien Ogier und sein Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen kritisierten den wegen der Corona-Pandemie zu spät erfolgten Neustart der Rallye-Weltmeisterschaft, der FIA-Rallye-Direktor Yves Matton weist diese Kritik zurück.

Ogier und Mäkinen sind der Meinung, die Wiederaufnahme der Rallye-Weltmeisterschaft hätte früher erfolgen können. Sie befürchten, dass wegen der zu erwartenden zweiten Welle der Corona-Pandemie die Saison wieder gestoppt werden könnte.

Ogier sagte: «Es ist traurig zu sehen, dass wir mehr oder weniger die letzten waren, die neu gestartet sind, und wir haben die Tatsache nicht genutzt, dass die Situation in diesem Sommer tatsächlich ganz in Ordnung und unter Kontrolle war.»

Eines der Hauptprobleme bei der Wiederaufnahme war das Zuschauer-Problem. Nach Aussagen von Yves Matton musste dies beim Neustart der Serie sehr wohl berücksichtigt werden, was aber angesichts der unterschiedlichen Restriktionen in den einzelnen Ländern schwierig wäre.

«Vielleicht hätten wir ein oder zwei Wochen gewinnen und zurückkommen können, vielleicht hätten wir es geschafft, zwei Wochen früher in Lettland fahren zu können, aber vorher war das nicht möglich», sagte Matton zu DirtFish. «Als wir im Juni die Entscheidung treffen mussten, wussten wir, dass die Öffentlichkeit an den meisten Orten bis Ende August wieder geöffnet sein wird. Das war der Trend im Juni. Wir haben beschlossen, dass wir erst wiederkommen werden, wenn in den meisten Ländern die Öffentlichkeit zu den Veranstaltungen zugelassen wird.»

Matton weiter: «Wir wussten, dass Mitte August einige Veranstaltungen ohne öffentliche Veranstaltungen und ähnliches noch geschlossen sein würden. Deshalb haben wir gesagt, wir würden Anfang September beginnen. Wenn ich sagen kann, dass Rallyes außerhalb der Rennstrecke stattfinden, würde dies uns mehr Chancen geben, die Öffentlichkeit bei den Veranstaltungen zulassen zu können. Es sollte die Tatsache maximieren, dass wir keine Veranstaltungen absagen müssen.»

Nach dem aktuellen WM-Kalender stehen nur noch die drei Rallyes in der Türkei (18. – 20 September), Sardinien/Italien (08. – 11. Oktober) und Ypern/Belgien (19. – 22. November) an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 01.10., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 01.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 21:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 01.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 01.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 01.10., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 02.10., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 02.10., 01:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5DE