FIA-Rallyechef Matton: «Startreihenfolge bleibt»

Von Toni Hoffmann
WRC
FIA-Rallyechef Yves Matton

FIA-Rallyechef Yves Matton

Obwohl der sechsfache Rallyechampion Sébastien Ogier schon mehrmals die Startreihenfolge am ersten Tag in der Rallye-Weltmeisterschaft kritisiert hat, sieht FIA-Rallyechef Yves Matton keinen Handlungsbedarf.

Obwohl die Debatte über die Startreihenfolge Anfang dieses Monats während der Rallye Italien auf Sardinien erneut entbrannte, scheint dies kein wichtiges Thema für die FIA zur Änderung zu sein. Obwohl Sébastien Ogier die Rallye-Weltmeisterschaft als eine Amateurliga bezeichnet hat, wird sich in der nächsten Saison kaum etwas ändern.

Auf die Frage, ob sich die Teams nach der Rallye Italien lautstark geäußert hätten, sagte FIA-Rallye-Direktor Yves Matton gegenüber DirtFish, dass es in letzter Zeit zwei Möglichkeiten für Veränderungen gegeben habe.

«Wir haben keine Beschwerden von Fahrern», sagte er. «Wie ich gesagt habe, hatte ich bislang nichts vom Führenden der Meisterschaft gehört und ich glaube nicht, dass er weniger von der Startreihenfolge betroffen ist. Ich habe eine E-Mail-Adresse, ich habe ein Telefon, ich kann nichts zu diesem Thema sagen. Aber wie ich bereits sagte, war das Thema, seit ich bei der FIA bin, mindestens zweimal in der Rallye-Kommission auf dem Tisch und die Entscheidung war, die Reihenfolge beizubehalten, die wir jetzt haben.»

Matton ergänzte: «Die einzige Entscheidung, die letzte, war, etwas für die Rallyes im Kurzformat zu ändern. Wenn wir einen kurzen ersten Tag haben, soll dem ein normalen Tag mit zwei Schleifen derselben Prüfungen mit einem Durchgang am Morgen und einem zweiten Turn mit den gleichen Prüfungen am Nachmittag folgen.»

Die Rallye Estland und die Rallye Türkei galten als Rallyes mit einem Kurzformat und kehrten ab Mittag am ersten von zwei Wettkampftagen ihre P1-Fahrerreihenfolge um, um das langsamste Auto als erstes Fahrzeug auf die Strecke zu schicken.

«Die Kommission ist eine Mischung aus Organisatoren, Herstellern und Vertreter der Meisterschaft», fuhr Matton fort. «Ich leite die Meisterschaft nicht. Ich bringe der Kommission Vorschläge vor, die an den FIA-Weltrat gehen, und sie entscheiden darüber. Es ist nicht meine Meisterschaft.»

Im Gespräch mit den Teams und Fahrern scheint ein gemeinsames Interesse an einer Rückkehr in die Qualifikationsphase und an der Möglichkeit zu bestehen, die Reihenfolge am ersten Tag bei allen Rallyes zur Mittagszeit umzukehren. Die Qualifikationsprüfungen in der WRC wurden bis 2013 durchgeführt und sind seitdem ein fester Bestandteil der Rallye-Europameisterschaft.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 25.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 09:45, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE