Im Fokus: Vater Harri und Sohn Kalle Rovanperä

Von Toni Hoffmann
Kalle Rovanperä, der 20-jährige Sohn von Ex-Rallyeprofi Harri, sorgt in der Rallye-Weltmeisterschaft 2020 für Furore, während der Senior 2001 in Schweden seinen einzigen WM-Sieg holte, muss der Junior noch etwas warten.

Das Gesicht war völlig vertraut. Es war das Gesicht der meisten Eltern, die neben ihrem 19-jährigen Sohn saßen und das Gefühl hatten, er könnte etwas zu schnell fahren. Aber bei Kalle Rovanperä das war ein anderer Weg. In den letzten zehn Jahren hat Kalle Rovanperä alles in seiner Macht stehende getan, um sicherzustellen, dass er in die Fußstapfen seines Vaters Harri treten kann.

Im Juli dieses Jahres wollte Harri unbedingt aus dem Auto steigen und bestätigen, dass sein Sohn nicht nur in seine Fußstapfen getreten war, sondern seine Stiefel angezogen hatte und damit beschäftigt war, größere Schritte als zuvor zu machen. Als der Vater im Juli mit seinem Sohn eine Testfahrt in Finnland mitmachte, sagte die Reaktion des Vaters alles.

«Ich fahre wie das hier wirklich nicht gerne so», sagte der Senior. «Natürlich ist es schön zu sehen, wie schnell Kalle ist. Aber ich habe die Fahrt nicht so sehr genossen. Ich hatte ein bisschen Angst! Ich habe die ganze Zeit nach der Bremse gesucht, aber er schien sie nicht so oft zu benutzen.»

Der Junior fing an zu lachen. «Ich nehme ihn manchmal gern mit ins Auto", sagte er. «Es ist lustig.»

Lustig oder nicht, es ist mehr als 12 Jahre her, dass Harri zum ersten Mal neben Kalle saß, bei der Fahrt über einem zugefrorenen finnischen See.

«Kalle hat sehr früh verstanden, was Autokontrolle ist», sagte der ehemalige Sieger der Rallye Schweden. «Man konnte schnell spüren, dass er ein Gespür für das Auto hat. Er kann das Auto fühlen und was es tut. OK, natürlich gab es schon früh einige Zeit in den Schneebänken und einige kleine Unfälle, aber wirklich nichts. Ich habe meinen Beifahrer Risto Pietiläinen gebeten, sich zu ihm zu setzen und mir zu sagen, was er dachte. Ristos Gefühl war das gleiche, er hat gutes Talent und ein guten Speed. Also haben wir daran gearbeitet, ihn so früh wie möglich zum Auto zu bringen. Bei mir war es anders. Ich war in meinen Zwanzigern, als ich zum ersten Mal Rallye fuhr. Er fängt definitiv früher an als ich.»

«Ich erinnere mich nicht so sehr daran, dass er tatsächlich an Wettkämpfen teilgenommen hat», sagte Kalle Rovanperä, der aktuelle Star bei Toyota Gazoo Racing. «Ich war ein sehr junges Kind, als er für Peugeot fuhr. Aber danach habe ich einige gesehen.»

Der Junior fuhr fort: «Ich wusste, dass ich früh fahren wollte. Für mich war alles, was einen Motor hatte, interessant. Es ist immer noch dasselbe. Zunächst zeigte Veter beim Fahren einiges, aber danach fuhr ich die ganze Zeit immer nur allein. Es ist gut, ihn jetzt bei den Rallyes bei mir zu haben. Ich weiß, dass er für mich da ist, um zu fragen, ob ich etwas brauche.»

Und alles, was er braucht, wird Vater Harri liefern. Solange er kein Beifahrer ist.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 03.12., 13:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 03.12., 14:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 03.12., 14:25, ServusTV Österreich
    Formula 1 stc Saudi Arabian Grand Prix 2021
  • Fr.. 03.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 15:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 03.12., 16:05, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr.. 03.12., 17:20, Motorvision TV
    Goodwood 2021
  • Fr.. 03.12., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 03.12., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.12., 19:05, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
5DE