Kroatien: Starker WRC-Einstand von Fourmaux

Von Toni Hoffmann
WRC
Adrien Fourmaux erreichte bei seinem Debüt in Ford Fiesta WRC beim dritten Saisonlauf, der Premiere der Rallye Kroatien in der Weltmeisterschaft, einen beachtlichen fünften Rang.

Fourmaux, der von vielen als Fahrer des Wochenendes angesehen wird, zeigte bei seinem Debüt bei der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft mit dem Fiesta der Spitzenklasse eine starke Leistung. Neun Top-5-Prüfungszeiten forderten bereits die etablierte Elite heraus, darunter zwei zweitschnellste, und der junge Franzose zeigte alle Merkmale eines zukünftigen Stars.

Er und Beifahrer Renaud Jamoul erkannten, wo sie pushen und wo sie vorsichtiger vorgehen sollten, und lieferten die perfekte Balance zwischen Geschwindigkeit und Beständigkeit. Und selbst als sie am Sonntagmorgen einen kleinen Fehler machten, blieben sie ruhig und waren wieder auf dem richtigen Weg, um einen sehr beeindruckenden und wohlverdienten fünften Platz zu festigen.

Gus Greensmith hatte auch ein äußerst positives Wochenende, er lieferte seine bisher beste Fahrt der Saison. Der junge Brite hat dank seines neuen Beifahrers, des erfahrenen Chris Patterson viel an Zuversicht gewonnen. Der junge Brite sah hinter dem Lenkrad entspannter aus, reduzierte den Abstand zu den Führenden mit einer Reihe wettbewerbsfähiger Zeiten, einschließlich der viertschnellsten Zeit am Samstagmorgen, erheblich. Ein hydraulisches Problem am Sonntagmorgen bedeutete, dass er auf einen verdienten sechsten Platz verzichten musste, aber der Youngster hat seine Fahrfreude wiedergefunden.

In der Kategorie WRC 2 lieferten Teemu Suninen und Mikko Markkula im Ford Fiesta Rally2 eine starke Leistung, die ihnen in der WRC2 den zweiten Platz brachte. Wäre es nicht zu einem kurzen Abflug am ersten Wettkampftag gekommen, hätten die Finnen den Sieg im Griff gehabt, aber sie haben sich zusammengerauft, um ein positives Ergebnis zu erzielen und gleichzeitig die Kraft und Leistung des neuesten Rallye-Autos von M-Sport Ford zu beweisen.

Teamchef Richard Millener sagte: «Wenn man tatsächlich innehält und darüber nachdenkt, was Adrien an diesem Wochenende erreicht hat, ist das beeindruckend. Vor vier Jahren war er noch nicht einmal mit einem Rallye-Auto gefahren, und jetzt fordert er die Jungs, mit denen er aufgewachsen ist, heraus und übertrifft sie auf einigen Prüfungen. Wir haben Adriens Potenzial sehr früh erkannt, aber ich denke, er hat an diesem Wochenende sogar seine eigenen Erwartungen übertroffen. Er und Renaud arbeiten so gut zusammen und es gibt ein Bewusstsein für alles, was sie tun. Sie wissen, wann sie pushen müssen und wo sie vorsichtiger sein müssen. Und selbst als sie am Sonntagmorgen einen Fehler machten, gab es keine Panik oder Stress. Sie rappelten sich einfach auf und machten sich sofort wieder an die Arbeit.»

Millener weiter: «Auch Gus hat an diesem Wochenende eine wirklich gute Fahrt abgeliefert, und es war großartig zu sehen, welche positiven Auswirkungen sein neuer Beifahrer Chris Patterson bereits im Auto hat. Gus sieht so entspannt aus, wie er es das ganze Jahr über war, und es zeigt sich auf den Prüfungen.»

Adrien Fourmaux sagte: «Ich bin so zufrieden mit unserem Wochenende und die einzige Enttäuschung ist, dass die Rallye jetzt vorbei ist. Es war eine große Herausforderung auf den kroatischen Straßen, aber ich habe jeden Kilometer genossen. und viel Freude daran gehabt, dieses Auto auf diesen Strecken zu fahren. Wir haben das ganze Wochenende über eine gute Geschwindigkeit gezeigt und ehrlich gesagt gab es mehr positive Ergebnisse, als wir erwartet hatten. Wir haben unser Tempo sehr verbessert und ich habe alle meine Ziele und mehr erreicht.»

Gus Greensmith meinte: «Der Großteil des Wochenendes war ziemlich positiv und ich war wirklich froh, die Wende von meinem Standort in Monte zu meinem heutigen Standort zu sehen. Ich sehe einen klaren Weg nach vorne und alles scheint gut zu funktionieren. Ich war ziemlich zuversichtlich, heute den sechsten Platz zu halten, deshalb war es eine Schande, den heute Morgen mit den technischen Problemen zu verlieren. Aber alles in allem habe ich das Wochenende wirklich genossen und freue mich darauf zu sehen, was wir beim nächsten Mal in Portugal bei einer meiner Lieblingsrallyes tun können.»

Teemu Suninen merkte an: «Es war eine wirklich herausfordernde Rallye, aber am Ende würde ich sagen, dass unsere Leistung ziemlich gut war. Wir haben keinen Test unter trockenen Bedingungen erhalten, daher mussten wir in den frühen Stadien viel lernen. Es war eine Schande, am Freitag einige Zeit mit einem Fehler verloren zu haben, aber wir haben einen Weg gefunden, schnell zu fahren und die Leistung des Autos zu zeigen, die gut war.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:51:22,9

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 0,6

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 8,1

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 1:25,1

5

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford

+ 3:09,7

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 3:31,9

7

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 3:58,8

8

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 4:28,2

9

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 10:00,8

10

Suninen/Markkula (FIN), Ford MKII

+ 10:29,3

                                                          

 

Fahrer-WM nach 3 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

61

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

53

3

Elfyn Evans (GB), Toyota

51

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

40

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

39

6

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

6

Takamoto Katsuta (JP), Toyota

24

8

Adrien Fourmaux (F), Ford

12

9

Gus Greensmith (GB), Ford

12

10

Dani Sordo (E), Hyundai

11

                                                                      

 

Hersteller-WM nach 3 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

138

2

Hyundai Shell Mobis WRT

111

3

M-Sport Ford WRT

42

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2021
  • Do.. 24.06., 22:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 23:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE