Kroatien: Drama um Rovanperä – schon ausgeschieden

Von Toni Hoffmann
WRC
Der dritte Saisonlauf, das Debüt der Rallye Kroatien in Weltmeisterschaft (WRC), war nur wenige Minuten alt, da war die erste Asphaltrallye des Jahres für Kalle Rovanperä, den mit 20 Jahren jüngsten Tabellenführer, schon

Nach 5,4 km war der dritte Saison für den in der WRC führenden Kalle Rovanperä auch schon beendet. Auf der 6,94 km langen Prüfung «Rude-Plesivica» war er in einer leichten Rechtskurve zu weit außen und verlor deshalb den Grip. Der erst 20-jährige Finne, der erstmals in seiner Rolle als Tabellenführer mit seinem Toyota Yaris WRC auf die Asphaltpiste musste, konnte den Yaris nicht mehr abfangen und rutschte die Böschung hinunter in den Wald. Er und sein Beifahrer Jonne Halttunen überstanden den Unfall unverletzt. An eine Weiterfahrt war aber nicht mehr zu denken.

Der Tabellenzweite Thierry Neuville setzte im Hyundai i20 WRC die erste Asphaltbestzeit des Jahres, 2,1 Sekunden vor seinem Teamkollegen, dem Sieger des vorausgegangenen Laufes in Lappland.

«Wir hatten hier fast keinen Grip. Es gab einiges, was wir nicht so erwartet hatten,  aber wir sind durch, das ist die Hauptsache», erklärte Neuville.

«Es fühlte sich wie Eis an. Überall lag Dreck. Die Prüfung war zwar nur 6 km lang, aber sie kam mir länger vor», meinte Tänak.

«Keine leichte Prüfung. Wir hatten keinen Grip. Am Start ging es noch, aber gegen Ende war es sehr schlimm», sagte Evans.

3,6 Sekunden hinter Evans reihte sich Craig Breen im dritten Hyundai i20 WRC ein. Wegen eines Reifenschadens verlor der siebenfache Champion und Titelverteidiger Sébastien Ogier im Toyota Yaris WRC 6,5 Sekunden auf die Bestmarke von Neuville und wurde auf der fünften Position geführt.                                                       

 

Stand nach der 1. von 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

4:24,2

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 2,1

3

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 2,8

4

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 6,4

5

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 6,5

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 7,2

7

Loubet/Landais (F), Hyundai

+ 9,6

8

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford

+ 10,4

9

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 12,5

10

Gryazin/Aleksandrov (RUS), VW R5

+ 15,4

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 21.06., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Mo.. 21.06., 09:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Mo.. 21.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 21.06., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 21.06., 11:00, ORF Sport+
    Formel 3: 2.Station 1.Rennen, Highlights aus Le Castellet
  • Mo.. 21.06., 11:45, ORF Sport+
    Formel 3: 2.Station 2.Rennen, Highlights aus Le Castellet
  • Mo.. 21.06., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mo.. 21.06., 13:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 21.06., 14:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 21.06., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE