Ogier: In Italien vom Straßenkehrer zum Sieger

Von Toni Hoffmann
WRC
Zum ersten Mal seit 2015 siegten Sébastien Ogier und Julien Ingrassia bei der Rallye Sardinien, einer Veranstaltung, die dafür bekannt ist, den Straßenkehrer für die folgenden Autos zu bestrafen.

Am ersten Tag des fünften Laufes der Weltmeisterschaft als Erster gestartet, wie es ihre Position als Tabellenführer erforderte, gelang ihnen eine starke Leistung, die ihnen am Freitagabend den dritten Platz einbrachte. Am Samstag, nachdem sie Dani Sordo überholt hatten, brachte der Ausfall von Ott Tänak sie in einen komfortablen Vorsprung vor ihren Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin.

Mit zwei zusätzlichen Punkten in der Power Stage holten die beiden Franzosen bei ihrem dritten Saisonsieg insgesamt 27 Punkte für die Rallye. Ihr Vorsprung in der Meisterschaft beträgt nun elf Punkte vor der einst legendären Safari-Rallye in Kenia in zwei Wochen, die die Saisonhalbzeit markieren wird.

Sébastien Ogier: «Dieses Wochenende in Sardinien mit einem Sieg abzuschließen, war unerwartet! Wenn man als Tabellenführer in Sardinien ankommt, weiß man normalerweise, dass es ein hartes Wochenende wird, aber dieses Mal hat für uns am Freitag alles perfekt geklappt. Ich hätte mir nie träumen lassen, nach der Eröffnung der Straße am ersten Tag auf dem dritten Platz zu landen. Wie immer bei den Schotterrallyes ist der erste Tag entscheidend, wenn man um die Spitzenplätze kämpfen will, weil man so gut platziert sein will für den Rest des Wochenendes, und wir haben unsere Chancen zu diesem Zeitpunkt deutlich maximiert.»

Ogier weiter: «Der Freitag war also aus mehreren Gründen ein sehr zufrieden stellender Tag. Erstens war das Auto konkurrenzfähiger und passte besser zu mir als in Portugal, einer Rallye, bei der unsere Tests durch den Regen gestört wurden, während wir ein neues Setup ausprobieren wollten. Außerdem gab es am Freitagmorgen neue Prüfungen und das gab uns mehr Möglichkeiten. Die gute Arbeit, die wir bei der Besichtigung geleistet haben, kombiniert mit den Risiken, die wir am Steuer eingegangen sind, haben es uns ermöglicht, den Unterschied zu machen.»

Ogier ergänzte: «Nach einem so guten Start war unser Ziel der zweite Platz. Das haben wir gemacht, als Ott ein Problem hatte und das hat uns auf den ersten Platz gebracht. Danach haben wir unsere Risikobereitschaft reduziert, um unseren Sieg zu sichern, bevor wir in der Power Stage weitere Punkte holen wollten. Für uns war das der einzige kleine Fehler des Wochenendes, da der Motor auf dieser Prüfung nach der tiefen und schwierigen Wasserdurchfahrt für einige Sekunden aussetzte, aber zum Glück nicht unseren Sieg aufs Spiel setzen.»

«Das änderte aber nichts am sehr guten Ausgang dieser Rallye. Hätte man mir vor dem Start gesagt, dass ich auf Sardinien 27 Punkte holen werde, hätte ich es mit beiden Händen genommen! Wieder einmal war die Arbeit des Teams bemerkenswert und sie wurde mit einem schönen Doppelsieg belohnt. Die nächste Veranstaltung in Kenia wird eine großartige neue Erfahrung für alle und eine untypische Rallye, die wahrscheinlich noch viel mehr konservative Strategie als sonst erfordert. Jedenfalls ist es spannend, sich einer neuen Herausforderung zu stellen und ich kann es kaum erwarten, dabei zu sein und ein paar neue Abenteuer zu erleben.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

3:19:26,4

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 46,0

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:05,2

4

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 6:11,2

5

Huttunen/Lukka (FIN), Hyindai R5

+ 9:31,7

6

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 9:39,2

7

Rossel/Curia (F), Citroën R5

+ 10:37,7

8

Lopez/Vallejo (E), Skoda R5

+ 11:03,7

9

Solans/Sanjuan (E), Citroën R5

+ 11:26,3

10

Bulacia/Ohannesian (BOL/RS), Skoda R5

+ 11:34,6

 

Fahrer-WM nach 5 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

106

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

95

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

77

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

49

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

48

6

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

44

7

Dani Sordo (E), Hyundai

30

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

9

Gus Greensmith (GB), Ford

22

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

20

 

 

Hersteller-WM nach 5 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

231

2

Hyundai Shell Mobis WRT

182

3

M-Sport Ford WRT

82

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 13.06., 09:50, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • So.. 13.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 13.06., 10:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So.. 13.06., 11:05, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • So.. 13.06., 12:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • So.. 13.06., 12:50, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So.. 13.06., 13:00, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Countdown
  • So.. 13.06., 13:00, Kinderkanal
    Ella und das große Rennen
  • So.. 13.06., 13:15, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 13.06., 13:25, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
7DE