Spanien: Der neue Weltmeister ist ein Toyota-Pilot

Von Toni Hoffmann
Elfyn Evans belegte bei der Rallye Spanien, der vorletzten Station zur Weltmeisterschaft, im Toyota Yaris WRC den zweiten Gesamtrang und kämpft beim Finale mit seinem Teamkollegen Sébastien Ogier um den Titel.

Die Rallye-Weltmeisterschaft verlässt die vorletzte Saisonstation in Spanien mit der Erkenntnis, dass auch der nächste Weltmeister ein Toyota-Fahrer ist, nur noch diese Frage muss beim Finale in Monza (19. – 21. November) beantwortet werden: Ogier zum achten Mal oder Evans ertmals.

Evans und Co-Pilot Scott Martin hatten die Rallye angeführt, nachdem sie am Freitag die ersten drei Prüfungen gewonnen hatten, hatten aber trotz harter Kämpfe im Rest des Wochenendes nicht mehr ganz das Leistungsniveau, um den Kampf um den Sieg aufrechtzuerhalten. Dennoch sorgt der zweite Platz dafür, dass Evans im Titelrennen mit der Chance auf seine erste WM-Krone in der Endrunde in Italien mithalten kann.

Ogier kämpfte bis zum Ende der Rallye um einen Podiumsplatz, verpasste in einem hart umkämpften Kampf durch die vier Prüfungen des letzten Tages aber nur knapp den dritten Platz – mit 6,8 Sekunden Rückstand. Trotzdem führen er und Co-Pilot Julien Ingrassia weiterhin die Tabellenführung mit einem Vorsprung von 17 Punkten auf ihre Teamkollegen Evans/Martin an, während sie versuchen, einen achten Weltmeistertitel zu holen.

In der Herstellerwertung haben die Punkte von Evans und Ogier, unter anderem durch die dritt- und viertschnellsten Zeiten in einer kniffligen Power Stage am Ende der Rallye, dem Titelgewinn einen Schritt näher gebracht . Toyota Gazoo Racing führt mit 47 Punkten mit einem Maximum von 52 aus der Endrunde.

Alle drei Autos des Teams landeten unter den ersten fünf Plätzen, wobei Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen bei ihrem ersten Start in Spanien in der Top-Kategorie der WRC den fünften Platz in der Gesamtwertung und in der Power Stage belegten.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Am Ende war dieses Wochenende für uns nicht so stark, wie es hätte sein können. Es ist wichtig, dass wir für die Zukunft lernen, warum wir manchmal Schwierigkeiten hatten und wie wir besser reagieren können. Aber es gibt trotzdem Positives: Erstens, dass alle drei Autos ohne Probleme in die Top-5 kamen. Auch der zweite Platz für Elfyn ist ein weiteres gutes Ergebnis für ihn und hält den Kampf um den Fahrertitel bis zum letzten Rennen am Leben, was natürlich für die Meisterschaft insgesamt spannend ist. Die Herstellermeisterschaft war an diesem Wochenende noch nicht ganz zu unseren Gunsten entschieden, aber unser Ziel ist es jetzt, beide Titel in Monza mit Stil zu holen.»

Titelanwärter Nummer 1 Sébastien Ogier: «Als ich hierher kam, hatte ich mehr als den vierten Platz im Visier, aber es sind immer noch gute Punkte für die Meisterschaft. Es war heute ein enger Kampf und wir haben es in den ersten drei Prüfungen definitiv versucht; dann hat der Regen auf der letzten nicht zu meiner Strategie beigetragen, kein Risiko einzugehen, und da war ich definitiv auf der sicheren Seite. Aber insgesamt müssen wir bedenken, dass dieses Wochenende ein weiterer positiver Schritt für die Meisterschaft ist und das ist das Wichtigste. Es ist aber noch nicht vorbei, also müssen wir in Monza gut sein und versuchen, den Erfolg aus dem letzten Jahr zu wiederholen.»

Titelanwärter Nummer 2 Elfyn Evans: «Der zweite Platz ist ein positives Ergebnis, aber es ist nicht so einfach, glücklich zu sein, wenn wir so gut ins Wochenende gestartet sind. Leider verblasste es ein wenig und ich fühlte mich nicht mit allem ganz eins. An diesem Wochenende war vielleicht noch ein bisschen mehr zu gewinnen. Das Gute am Wochenende ist, dass es uns gelungen ist, die Punktelücke zu schließen und die Meisterschaft noch offen ist. Realistisch gesehen ist es eine große Lücke, in einer Runde zu schließen, aber wie wir letztes Jahr erlebt haben, kann noch alles passieren und wir werden in Monza noch einmal unser Bestes geben.»

Kalle Rovanperä: «Insgesamt war es ein recht gutes Wochenende für uns. Vor allem am Freitag habe ich viel gelernt, aber mit dem Setup und meiner Fahrweise wurde es im Laufe des Wochenendes besser. Heute wollten wir in der die Power Stage mehr zeigen, aber die Bedingungen waren schwierig und es trocknete für die Jungs hinter uns auf der Straße ab, sodass wir keine Chance hatten, um mehr zu kämpfen. Wir haben nicht ganz das perfekte Gefühl und nicht das gewünschte Tempo gefunden, aber wir haben unser Bestes gegeben und es war ein solides Wochenende.»

 

Endstand nach 17 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

2:34:11,8

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 24,1

3

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 35,3

4

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 42,1

5

Rovanperä(Halttunen (FIN), Toyota

+ 1:31,8

6

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 4:17,3

7

Solberg/Drew (S/USA), Hyundai

+ 4:26,7

8

Solans/Marti (E), Hyundai

+ 4:34,9

9

Camilli/Vilmot (F), Citroën Rally2

+ 9:49,4

10

Gryazin/Aleksandrov (RUS), Skoda Rally2

+ 10:05,9

 

 

Fahrer-WM nach 11 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

204

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

187

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

159

4

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

140

5

Ott Tänak (EE), Hyundai

128

6

Craig Breen (IRL), Hyundai

76

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota

68

8

Dani Sordo (E), Hyundai

63

9

Gus Greensmith (GB), Ford

60

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

42

 

 

Hersteller-WM nach 11 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

474

2

Hyundai Shell Mobis WRT

427

3

M-Sport Ford WRT

187

4

Hyundai 2C Competition

52

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa.. 04.12., 22:45, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Sa.. 04.12., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.12., 23:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • So.. 05.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.12., 00:20, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 05.12., 00:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Saudi Arabien 2021
  • So.. 05.12., 01:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • So.. 05.12., 02:00, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • So.. 05.12., 02:50, Motorvision TV
    NASCAR University
» zum TV-Programm
4DE