Gemischte Freude bei Ogier über achten Titel

Von Toni Hoffmann
Nach acht Titeln in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft in neun Saisons hatte Sébastien Ogier Mühe, seine Emotionen zu artikulieren, als er sich darauf vorbereitete, sich aus dem Vollzeit-Wettbewerb zurückzuziehen.

Das Leben auf der obersten Ebene der WRC ist ein Gewirr von Flughäfen, verschiedenen Hotelzimmern und Zeit fernab der Lieben. Für Perfektionisten wie Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia ist kein Detail zu klein, um es zu ignorieren. Diese Arbeitsmoral war die treibende Kraft hinter ihrem Erfolg bei Volkswagen Motorsport, M-Sport Ford und jetzt Toyota Gazoo Racing.

Die Feierlichkeiten zum Abschluss der abschließenden Wolf Power Stage am Sonntagnachmittag bei der FORUM8 ACI Rallye Monza waren so fröhlich wie bei den sieben Erfolgen zuvor. Doch als Ogier sich vom Vollzeit-Wettbewerb zugunsten eines Teilprogramms in der neuen Hybrid-Ära der WRC zurückzieht und Ingrassia in den Ruhestand geht, ist die Erkenntnis, dass dies wirklich das letzte Mal war, angekommen.

«Auf jeden Fall kamen Emotionen wie ein Feuerwerk über die Ziellinie, würde ich sagen. Ich freue mich riesig, diesen Titel zu gewinnen», freute Ogier sich. «Aber die größte Emotion heute war die kleine. Ich würde gerne wissen, was Julien denkt, aber es war so ein komisches Gefühl zu wissen, dass es jetzt so weit ist und jetzt wirklich das Ende ist. Wir haben viel mehr erreicht, als wir uns vor 15 Jahren erträumt haben, als wir uns kennen gelernt haben. Dieses Szenario, um auf diese Weise zu enden, ist der bestmögliche Weg. Eine weitere unvergessliche Erinnerung, die ich mit Julien habe. Schwer zu beschreiben, was wir gerade fühlen.»

Ogier weiter: «Da ist auch diese Leere. Der ganze Druck, die Aufmerksamkeit und die Fragen und Erwartungen, was auch immer. Du erreichst es und es ist erstaunlich und dann fühlst du dich ein bisschen leer. Es sind einzigartige Tage, aber man braucht auch mehr Zeit, um den Erfolg zu würdigen.»

Dieser Erfolg wurde am Sonntagmorgen für kurze Zeit in Frage gestellt. Ogier und Teamkollegin Elfyn Evans trennten nach zwei Tagen atemloser Action in den Ausläufern der italienischen Alpen und der Rennstrecke von Monza nur eine halbe Sekunde. Aber als das rechte Vorderrad des Yaris World Rally Car von Ogier auf eine Betonbarriere traf und Funken sprühten, hielt die WRC-Community den Atem an, um zu sehen, ob der Reifen von Pirelli nicht aufgepumpt bleiben würde. Das tat es, aber der Gummibrocken, der im Etappenziel fehlte, zeigte, wie nahe er der Katastrophe war.

«Es war eine perfekte Linie, aber fast zu perfekt, würde ich sagen», gab Ogier gegenüber wrc.com zu. «Ich denke, wir hatten ein sehr starkes Wochenende. Ich fühlte mich im Auto unter Kontrolle. Aber gerade hier auf der Strecke ist es leicht, etwas leicht zu treffen. Und genau das ist uns passiert. Zum Glück haben wir nur etwas abgeschnitten. Ein Meter mehr rein und es hätte viel mehr Konsequenzen mit mindestens einem Reifenschaden oder mehr gegeben. Das ist das Glück, das man braucht, um im Sport allgemein erfolgreich zu sein. Das ist uns allen schon einmal passiert.»

Glückwünsche von Walter Röhrl

Walter Röhrl gratulierte auf Facebook: «Gratulation Seb und Julien! Wieder hat Séasbtien Ogier mit Beifahrer Julien Ingrassia zusammen den WM-Titel geholt. Sowas passiert nur mit Disziplin, Köpfchen und enormer Leistung, auch des ganzen Teams, dem ich ebenso gratulieren will. Bemerkenswert, dass er die Saison sogar mit einem Sieg abgeschlossen hat. Keine Zurückhaltung der Strategie halber, immer perfekt, auf höchstem Niveau. So erkennen wir die wahren Sieger! Jetzt wird erstmal richtig gefeiert. Gratulation und die besten Glückwünsche von mir.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.12., 23:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 07.12., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 07.12., 03:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di.. 07.12., 04:45, Schweiz 2
    Benzin im Blut
  • Di.. 07.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 07.12., 05:50, Super RTL
    Rev & Roll
  • Di.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 07.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
9DE