Rallye Monte Carlo 2022: Sébastien vs. Sebastien?

Von Toni Hoffmann
Sebastien Loeb und Sebastien Ogier

Sebastien Loeb und Sebastien Ogier

Beim Saisonauftakt zur Hybrid-Weltmeisterschaft 2022 könnte es zu einem erneuten Vergleichskampf der erfolgreichsten Sieger der Rallye Monte Carlo kommen: Sébastien Ogier vs. Sébastien Loeb.

Der siebenfache Weltmeister und erneute Titelanwärter Ogier hat in diesem Jahr die Rallye Monte Carlo zum achten Mal inklusive Intercontinental Rally Challenge gewonnen, der neunmalige Rekordchampion Loeb brachte es auf sieben WM-Siege im Fürstentum an der Côte d’Azur, wie Ogier.

Ogier wird beim Start in sein Kurzprogramm 2022, die Rallyes stehen noch nicht fest, im Toyota Yaris Rally1 antreten, der 79-fache Rekordsieger Loeb könnte hingegen seinen Einstand bei M-Sport im Ford Puma Rally1 geben. Für Loeb wäre dieser Einsatz wie 2019, als er bei Huyndai anheuerte, mit sehr viel Stress verbunden, weil kurz zuvor bei der Rallye Dakar (02. – 14. Januar 2022) im Prodrive BRX Hunter T1 startet. Ogier hingegen kann sich mehr in Ruhe auf seine mögliche letzte Rallye Monte Carlo vorbereiten.

Ogier sagt, er würde sich freuen, wenn sein ehemaliger Widersacher Sébastien Loeb mit M-Sport Ford in die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zurückkehren würde. Loeb testete letzten Monat in Spanien den neuen Ford Puma Hybrid Rally1 von M-Sport Ford für 2022. Seine letzte WRC-Phase war ein Teilzeitprogramm bei Hyundai 2019 und 2020, das zwei Monte-Carlo-Auftritte und einen erwarteten Abschied in der Meisterschaft mit dem dritten Platz bei der letztjährigen Rallye Türkei beinhaltete.

Ogier sagte, er habe die Presseberichte über Loebs potenzielle M-Sport-Zusammenarbeit «immens verfolgt», nachdem er selbst mit dem M-Sport zwei WRC-Titel gewonnen hatte. «Ich denke, er braucht keinen Rat bei der Zusammenarbeit mit Malcolm [Wilson, M-Sport-Teambesitzer], weil es etwas ganz Natürliches ist und ich bin sicher, dass er es genauso genießen wird wie ich und ich denke, sie waren sich auch für eine mögliche Zusammenarbeit ziemlich nahe und es ist nicht passiert», sagte Ogier zu DirtFish.

Ogier weiter: «Ich denke, irgendwie würden sie das gerne machen. Und der Kampf gegen ihn war ein großer Teil meiner Karriere, denn es war am Anfang meiner Karriere und dann manchmal für einige Rallyes. Aber in der Statistik ist er immer die Referenz und natürlich wurde immer viel geredet und verglichen. Oft hatten wir einige gute Kämpfe, auch zusammen. Ich bin mir also sicher, wenn das noch einmal passiert, wird es wahrscheinlich eine Situation geben, in der wir eng zusammen kämpfen.»

Das letzte gemeinsame WRC-Podium, das sie sich teilten, war die Rallye Chile 2019, und wenn Loeb wie spekuliert auf der Nennliste für Monte Carlo auftaucht, wird dies eine Gelegenheit für ihn sein, Ogiers Rekordzahl von acht Siegen bei der Veranstaltung zu erreichen.

«Es ist gut für den Sport, gut für die Unterhaltung im Allgemeinen, würde ich sagen, wenn mehr konkurrenzfähige Fahrer und mehr Champions zusammen kämpfen», fügte Ogier hinzu. «Also ich denke, wenn es noch einmal passiert, werde ich mich darauf freuen und mal sehen. Vielleicht kann das schon in Monte passieren.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7DE