Monza: Alle WM-Kronen für Toyota und Yaris-Piloten

Von Toni Hoffmann
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team hat beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft auf der legendären Rennstrecke von Monza ein großartiges Meisterschaft-Triple erreicht.

Mit einem Doppelsieg gewinnt Toyota den Herstellertitel. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia krönen sich beim 54. Sieg mit der achten Weltmeisterschaft in der Fahrerwertung.

Ogier und Ingrassia traten im Finalrunden-Showdown in Monza gegen ihre Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin an und die beiden Crews lieferten sich am Wochenende einen begeisterten Kampf um den Sieg und tauschten die Führung sechsmal untereinander aus. Sie starteten am letzten Tag mit drei kniffligen Prüfungen auf und am Grand Prix-Kurs von Monza im Abstand von nur einer halben Sekunde und fuhren dann beim Auftakt am Morgen identische Zeiten. Ein Motoraussetzer bei Evans auf der vorletzten Entscheidung entschied schließlich den Rallye-Sieg zu Gunsten von Ogier, der wusste, dass ein Podiumsplatz ausreichen würde, um den Titel zu sichern.

Der Sieg war für Ogier und Ingrassia der fünfte Saisonsieg nach Siegen in Monte Carlo, Kroatien, Sardinien und Kenia. Es war ihr 54. gemeinsamer WRC-Sieg beim letzten Event ihrer Vollzeit-Karriere: Ogier wird 2022 Teilzeit bei Toyota Gazoo Racing bestreiten, während Ingrassia seine überaus erfolgreiche Karriere beendet. Evans und Martin sicherten sich den fünften Toyota-Doppelsieg der Saison und belegten nach Siegen in Portugal und Finnland zum zweiten Mal in Folge den zweiten Platz in der Meisterschaft.

Zusammen mit ihren Teamkollegen waren Kalle Rovanperä und sein Beifahrer Jonne Halttunen der Schlüssel zum Erfolg der Herstellermeisterschaft, nachdem sie in diesem Jahr in Estland und Griechenland ihre ersten Karrieresiege eingefahren hatten. In der Finalrunde waren sie vorbildliche Teamplayer und belegten den neunten Platz, um den Herstellertitel zu sichern.

Dies ist das fünfte Mal, dass Toyota die Herstellermeisterschaft gewonnen hat – und damit den dritten Platz auf der ewigen Titelliste – und das zweite seit seiner Rückkehr in den Sport im Jahr 2017 mit dem Yaris WRC. Dies war der 26. und letzte Sieg des Autos bei der letzten Veranstaltung der World Rally Car-Ära, bevor im Jahr 2022 hybridbetriebene Rally1-Autos eingeführt werden.

Der Fahrer des TGR WRC Challenge-Programms, Takamoto Katsuta, belegte zusammen mit seinem Beifahrer Aaron Johnston den siebten Gesamtrang und fuhr nach einem kurzen Fremdkontakt in der vorletzten Prüfung die zweitschnellste Zeit in der Power Stage, nachdem die Mechaniker des Teams sein Auto in hervorragender Arbeit im 15-Minuten-Service reparierten.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Wir haben so hart daran gearbeitet, gleichzeitig die Hersteller- und die Fahrer- und Beifahrermeisterschaft zu gewinnen. Ich bin dem Team so dankbar: Wir haben so ein fantastisches Team mit tollen Leuten und den besten Fahrern der Meisterschaft. Ich bin wirklich stolz auf alle Teammitglieder und die Crews. Was Seb und Julien in ihrer Karriere erreicht haben, ist unglaublich. Elfyn und Scott haben es fantastisch gemacht, um es zu einem aufregenden Kampf zu machen, und ein riesiges Dankeschön an Kalle und Jonne für die Rolle, die sie ebenfalls gespielt haben. 2018 habe ich als Fahrer den Herstellertitel gewonnen, und das jetzt als Teamchef wieder zu machen, ist ein einzigartiger Moment. Dies ist auch eine großartige Möglichkeit, diese Ära mit diesen Autos zu beenden, und neun Rallyes in diesem Jahr gewonnen zu haben, ist unglaublich.»

Weltmeister Sébastien Ogier: «Es ist so schwer, diese Art von Emotionen zu beschreiben. Irgendwie fühlt man sich leer, weil es wie immer eine so anstrengende Saison war, in der man so viel investieren muss, um die Meisterschaft zu gewinnen. Aber wir tun es für Momente wie diesen. Ein großes Dankeschön an alle Teammitglieder: Ohne sie sind wir nichts und heute sind wir alle Weltmeister, also lasst uns das feiern. Es ist ziemlich bemerkenswert, was Toyota erreicht hat, und das Team hat es verdient, weil es viel Mühe investiert hat. Die Emotion ist noch stärker, wenn ich weiß, dass meine Reise mit Julien zu Ende ist. Wir hätten uns nie einen besseren Weg erträumen können, um es zu beenden. Wir wussten, dass wir an diesem Wochenende noch viel zu tun hatten und dass es noch nicht vorbei war. Wir mussten Elfyn nicht schlagen, aber wir konnten es uns nicht leisten, uns zu entspannen und dann Positionen zu verlieren, und am Ende zu gewinnen ist einfach perfekt.»

Vize-Champion Elfyn Evans: «Natürlich sind es heute gemischte Gefühle für uns. Natürlich will man immer mehr. Wir wussten, dass der Fahrertitel schwer werden würde, aber wir wollten versuchen, die Rallye zu gewinnen. Am Ende haben wir es nicht ganz verstanden, aber herzlichen Glückwunsch an Seb und Julien zu einem weiteren fantastischen Titel und auch zu einer fantastischen gemeinsamen Karriere. Ich möchte allen im Team danken, sie haben so hart gearbeitet, uns eine fantastische Ausrüstung, aber auch eine fantastische Arbeitsatmosphäre gegeben. Es ist auch ein sehr herzlicher Abschied vom Toyota Yaris WRC, es war eine Freude zu fahren.»

Tabellenvierter Kalle Rovanperä: «Es fühlt sich wirklich gut an, dem Team zu helfen, die Herstellermeisterschaft zu sichern. Es war eine wirklich schöne Saison für uns, und auch der Teamtitel fühlt sich für uns sehr gut an, weil wir bei vielen Rallyes gute Punkte holen konnten. Es ist eine große Sache für das Team und es fühlt sich wirklich gut an, ein Teil davon zu sein. Es war nicht so einfach, den Job zu machen, den wir an diesem Wochenende gemacht haben, aber es war wichtig, dass wir ihn gemacht haben und dieses Gefühl macht es wert. Das Team hat wirklich hart gearbeitet, also herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an sie. Es war ein großartiges Jahr mit einem tollen Auto und ich denke, wir haben wirklich gezeigt, wie stark unser Team ist.»

 

 

Endstand nach 16 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:39:08,6

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 7,3

3

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 21,3

4

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 32,0

5

Solberg/Edmondson (S/GB), Hyundai

+ 1:32,0

6

Suninen/Markkula (FIN), Hyundai

+ 2:22,6

7

Katsuta/Johnston (J/IRL); Toyota

+ 2:34,5

8

Greensmith/Andersson (GB/S), Ford

+ 2:50.2

9

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 4:49,6

10

Crugnola/Ometto (I), Hyundai Rally2

+ 9:06,9

 

 

Fahrer-WM Endstand nach 12 Läufen*

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

230

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

207

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

176

4

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

142

5

Ott Tänak (EE), Hyundai

128

6

Dani Sordo (E), Hyundai

81

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota

78

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

76

9

Gus Greensmith (GB), Ford

64

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

42

 

 

Hersteller-WM Endstand nach 12 Läufen*

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

517

2

Hyundai Shell Mobis WRT

454

3

M-Sport Ford WRT

201

4

Hyundai 2C Competition

62

 

* vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 24.01., 15:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 16:10, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
3DE