Seit Toyota-WM-Comeback Ogier und Yaris die Sieger

Von Toni Hoffmann
2017 kehrte Toyota nach einer 18-jährigen Abstinenz in die Rallye-Weltmeisterschaft mit dem Yaris WRC zurück und wirbelte danach mit seinen Piloten die Königsklasse gewaltig durcheinander.

Die französischen Kollegen von Rallye-Sport.fr haben die letzten fünf Jahre, also seit dem Comeback von Toyota durchleuchtet und Daten bis zum Ende der Ära der World Rally Cars Mitte November 2021 zusammengetragen. Nach der Auswertung der Statistik sind Sébastien Ogier und der Toyota Yaris WRC erwartungsgemäß die großen Gewinner.

Ogier hat in diesem Jahr seine letzte komplette Saison mit der Krönung des achten WM-Titels beendet und wird 2022 ein noch nicht näher festgelegtes Kurzprogramm bestreiten. Sein Beifahrer Julien Ingrassia zieht sich nach 16 gemeinsamen Jahren mit Ogier ganz zurück. Vorbei ist auch die Zeit der World Rally Cars, die 1997 debütierten, letzter Auftritt bei WM-Finale in Monza 2021. Ab dem nächsten Jahr wird die Meisterschaft mit Hybrid-Fahrzeugen ausgetragen.

Die neue Generation der World Rally Cars von 2017, die vor Kraft strotzen und gleichzeitig fest im Boden verankert sind, haben fünf Jahre lang beeindruckt, begeistert und einer Disziplin einen Schub verliehen, die sie sowohl im Innenraum, am Straßenrand als auch hinter den Bildschirmen dringend benötigte. Vier Hersteller waren in dieser Zeit beteiligt, obwohl Citroëns Engagement teilweise mit einem Programm war, das nach drei komplizierten Jahren in Rauch aufging.

Am Ende wurden 59 Rallyes mit diesen Boliden bestritten. Um eine Bestandsaufnahme dieser Ära zu machen, ist es an der Zeit, einige Statistiken zusammenzustellen, um eine globale Vision dieser Generation von WRCs zu erhalten.

Auto mit den meisten Siegen: Toyota Yaris WRC

Der Yaris WRC, der bei seinen ersten Auftritten perfekt startete, hat allmählich an Zuverlässigkeit gewonnen und wurde in diesem Punkt sogar zum Maßstab, während sein Hauptkonkurrent, Hyundai i20 Coupé WRC, immer von wiederkehrenden Problemen betroffen war. Dank dieser Zuverlässigkeit und Leistung auf hohem Niveau gewann das japanische Auto in diesem Zeitraum 2017 - 2021 fast die Hälfte der Veranstaltungen. Die Saison 2021 war für die Yaris mit 9 Siegen in 12 Veranstaltungen die überzeugendste.

Autos mit den meisten Siegen:
1. Toyota Yaris WRC 29
2. Hyundai i20 Coupe WRC 17
3. Ford Fiesta RS WRC 9
4. Citroën C3 WRC 6

Fahrer mit den meisten Siegen seit 2017: Sébastien Ogier

Sébastien Ogier ist ein Meister in der Kunst, eine Meisterschaft zu managen und bei den meisten Veranstaltungen große Punkte zu sammeln, und ist auch ein echter Siegesjäger. Ein Beweis dafür ist, dass der Franzose der siegreichste Fahrer dieser WRC-Generation ist, dazu noch drei verschiedene Autos, ein einzigartiger Fall.

Die Fahrer mit den meisten Siegen:

1. Sébastien Ogier 16
2. Ott Tänak 14
3. Thierry Neuville 13
4. Elfyn Evans 5
5. Kris Meeke 2
6. Jari-Matti Latvala 2
7. Dani Sordo 2
8. Kalle Rovanperä 2
9. Esapekka Lappi 1
10. Sébastien Loeb 1

Schnellstes Auto: Toyota Yaris WRC

Der Yaris ist siegreicher, zuverlässiger und auch das schnellste Auto auf einer Sonderprüfung, knapp vor dem Hyundai. Dank des wirbelnden Ott Tänak am Start, dann wegen seines Zauberduos Ogier/Evans, behielt der Toyota den Vorsprung vor dem Hyundai.

Autos mit den meisten Bestzeiten:
1. Toyota Yaris WRC 428
2. Hyundai i20 Coupe WRC 409
3. Ford Fiesta RS WRC 155
4. Citroën C3 WRC 88

Schnellster Fahrer: Ott Tänak

Es überrascht nicht, dass der estnische Fahrer in der Tat der König ist, der unglaubliche Zeiten aufstellt und die Konkurrenz auf nur wenigen Kilometern mit einer manchmal verwirrenden Leichtigkeit besiegt. Auch in diesem Jahr war der Hyundai-Pilot trotz vieler Rückschläge der beste Fahrer in diesem Bereich.

Fahrer mit den meisten Bestzeiten:
1. Ott Tänak 234
2. Thierry Neuville 211
3. Sébastien Ogier 153
4. Elfyn Evans 97
5. Jari-Matti Latvala 70
6. Dani Sordo 60
7. Kris Meeke 45
8. Esapekka Lappi 43
9. Andreas Mikkelsen 41
10. Kalle Rovanperä 29

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 29.11., 20:55, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 29.11., 21:20, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 29.11., 21:20, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 29.11., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 22:15, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 22:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 23:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2021 - 6 Stunden, Highlights von Bahrain
  • Mo.. 29.11., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 30.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 30.11., 02:20, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
» zum TV-Programm
3DE