Toyota: Den Glanz in Kenia von 2021 wiederholen

Von Toni Hoffmann
Toyota reist zur Rallye Safari, dem sechsten Lauf der Weltmeisterschaft vom 23. bis 26. Juni in Kenia, mit dem Ziel, seine Krone bei diesem legendären afrikanischen Event zu verteidigen.

Der Safari feierte 2021 ein lang erwartetes Comeback im Kalender der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft und Toyota mit Sébastien Ogier und Takamoto Katsuta einen Doppelsieg. Der achtfache Champion Ogier tritt bei seinem selbst gewählten Kurzprogramm zum dritten Mal in dieser Saison im Toyota GR Yaris Rally1 an und hofft, für den zehnten Ostafrika-Sieg von Toyota sorgen zu können.

Die erste Priorität des Teams ist es, nach einer herausfordernden vorherigen Runde auf Sardinien auf das Podium zurückzukehren, obwohl Kalle Rovanperä die italienische Insel mit dem Ausbau seiner Tabellenführung mit 55 Punkten Vorsprung auf Thierry Neuville (Hyundai) verließ. Takamoto Katsuta kehrt an den Schauplatz seines ersten Podiumsplatzes zurück.

Die Fahrer und Autos stehen in Kenia vor unglaublich anspruchsvollen Schotterpisten mit einigen sehr rauen und felsigen Abschnitten, während das Wetter das Potenzial hat, die Bedingungen in kürzester Zeit dramatisch zu verändern.

Der Shakedown findet am Mittwoch statt, bevor die Rallye am Donnerstagmittag in der Hauptstadt Nairobi mit der nahegelegenen Kasarani Super Special beginnt. Der Rest des Wochenendes konzentriert sich auf den rund 100 Kilometer nordwestlich gelegenen Servicepark am Ufer des Naivasha-Sees. Die wiederholte Schleife von drei Etappen um den See am Freitag umfasst eine brandneuen Prüfung, Geothermal, sowie die längste des Wochenendes: die 31,25 Kilometer von Kedong. Der Samstag findet weiter nördlich in der Nähe des Elmenteita-Sees mit zwei Durchgängen von drei bekannten Prüfungen aus 2021 statt, wobei Soysambu verlängert wurde und Elmenteita selbst in die entgegengesetzte Richtung zu früher gefahren wird. Ein Trio von Prüfungen mit der zweimaligen Passage bildet das Finale am Sonntag.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Es war spannend, die Safari Rallye letztes Jahr wieder im Kalender zu haben, und obwohl die Rallye ganz anders ist als zuvor, ist der Geist der Veranstaltung derselbe: Es geht mehr um Ausdauer als um absolute Geschwindigkeit. Irgendwann sah es so aus, als ob es für uns schwierig werden würde, überhaupt auf das Podium zu fahren, und am Ende haben wir einen Doppelsieg erzielt. Auch in diesem Jahr müssen wir also auf alles vorbereitet sein, was passieren kann, und es wird ein weiterer großer Test für die Rally1-Autos. Die Bedingungen können bei der Besichtigung gut aussehen und sich dann bei der Rallye als sehr anspruchsvoll herausstellen. Es ist nicht die ganze Zeit rau, aber es können ziemlich viele große Furchen mit vielen wirklich weichen und sandigen Stellen kommen. Aber alle vier unserer Fahrer können auf ihre Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zählen und haben eine ungefähre Vorstellung davon, was sie erwartet.»

Vorjahressieger Sébastien Ogier: «Ich freue mich darauf, nach Kenia zurückzukehren. Letztes Jahr hatten wir einen wirklich netten Empfang und eine tolle Atmosphäre. Es war etwas Besonderes und anders als wir es gewohnt sind. Der Sieg war das Sahnehäubchen auf dem Kuchen und es wird großartig sein, dies dieses Jahr mit ein wenig Wissen darüber zu wiederholen, was von den Etappen zu erwarten ist. Wir haben gesehen, dass es eine sehr harte Rallye werden kann. Ich denke, fast jeder hatte irgendwann ein Problem und wir kamen mit über zwei Minuten Rückstand zurück und gewannen. Es ist also definitiv eine Rallye, bei der man niemals aufgeben darf, und da die Autos dieses Jahr noch so neu sind, müssen wir vielleicht noch cleverer sein als zuvor.»

Tabellenführer Kalle Rovanperä: «Ich denke, die Safari Rallye wird ein weiteres interessantes Wochenende. Natürlich war Sardinien vielleicht keine so starke Rallye für uns, wie wir es uns gewünscht hatten, aber ich hoffe, dass wir in Kenia vielleicht nicht so viel Zeit verlieren, um die Straße zu öffnen, und versuchen können, ein gutes Wochenende zu haben. Letztes Jahr war es insgesamt eine gute Rallye für uns, wir hatten nur ein bisschen Pech, als wir am Ende des Freitags stecken blieben. In diesem Jahr werden wir versuchen, solche Dinge zu vermeiden und die Veranstaltung besser anzugehen, weil wir dort viele schwierige Bedingungen und Dinge sehen, die wir normalerweise bei modernen Rallyes nicht sehen. Es ist also auf jeden Fall ein besonderer Ort und man muss auch ein bisschen anders an ihn herangehen.»

Elfyn Evans: «Obwohl wir Erfahrungen aus dem letzten Jahr haben, ist es immer schwierig, genau zu wissen, was uns bei einer Veranstaltung wie der Safari Rallye erwartet. Es gibt immer ein Element des Unbekannten, und wir haben letztes Jahr gesehen, dass sich die Bedingungen von einem Gebiet zum anderen massiv ändern können. Einige Abschnitte können sehr weicher Sand sein, einige Teile sind viel fester und an anderen Stellen ist es sehr rau. Es ist eine große Herausforderung für die Fahrer, für die Autos und auch für die Ingenieure. Ich hatte bisher ein gutes Gefühl mit dem Auto auf Schotter und der Speed war da. Safari erfordert etwas anderes in Bezug auf die Einrichtung, aber hoffentlich wird dieses positive Gefühl weiterhin anhalten.»

 

 

Fahrer-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

120

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

65

3

Ott Tänak (EE), Hyundai

62

4

Craig Breen (GB), Ford

52

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

47

6

Elfyn Evans (GB), Toyota

39

7

Sordo (E), Hyundai

34

8

Sébastien Loeb (F), Ford

27

9

Gus Greensmith (GB), Ford

26

10

Sébastien Ogier (F), Toyota

19

 

 

Hersteller-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

200

2

Hyundai Shell Mobis WRT

161

3

M-Sport Ford WRT

120

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

53

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 21:54, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 22:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 12.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
7AT