Monte: Toyota mit Doppelsieg in die neue Saison

Von Toni Hoffmann
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team ist mit einem Doppelsieg bei der Rallye Monte-Carlo in die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2023 gestartet, Sébastien Ogier mit neuntem Rekordsieg vor Teamkollegen Kalle Rovanperä.

Das größtenteils trockene Wetter machte die diesjährige Rallye mehr als sonst zu einem Test der Gesamtleistung, und Ogier gab von Anfang an mit fünf Bestzeiten in Folge das Tempo vor, als er bis Freitagmittag einen Vorsprung von einer halben Minute herausfuhr.

Der GR Yaris Rally1 war auf den ersten elf Prüfungen der Saison Schnellster, seine Siegesserie endete erst am Samstagnachmittag. Zu diesem Zeitpunkt konzentrierte sich Ogier darauf, seine Führung zu verwalten. Er hatte einen Vorsprung von 16 Sekunden auf Rovanperä vor dem letzten Tag, als er seinen achten und neunten WP-Sieg des Wochenendes holte und mit einem Vorsprung von 18,8 Sekunden gewann.

Ogiers 56. WRC-Sieg ist auch der erste für seinen Beifahrer Vincent Landais, erst das zweite Event, seit er Ende der letzten Saison mit dem aufstrebenden französischen Navigator zusammengearbeitet hat. Es ist auch Toyotas fünfter Monte-Sieg mit einem fünf verschiedenen Automodellen: Der GR Yaris Rally1 gewinnt 16 der 18 Prüfungen des Wochenendes.

Da Ogier in dieser Saison, der zweiten mit Hybrid-Fahrzeugen, erneut nur ausgewählte Veranstaltungen bestreitet, sind der zweite Platz und der Sieg in der Power Stage am Ende der Rallye ein idealer Start für Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen bei der Verteidigung ihrer ersten Meistertitel. Rovanperä gewann während der Rallye an Selbstvertrauen und Geschwindigkeit und holte auf seinem Weg zu einem ersten Podestplatz bei der Rallye Monte-Carlo insgesamt sechs Bestzeiten.

Elfyn Evans zeigte das ganze Wochenende über ein ähnlich starkes Tempo wie seine Teamkollegen und war Zweiter hinter Ogier, bevor er am Freitagmorgen in der WP 5 mit einem beschädigten Reifen rund 40 Sekunden verlor. Er und Beifahrer Scott Martin kämpften sich zurück und wurden trotz eines kurzen Drehers am Sonntagmorgen 27,8 Sekunden vom Podium entfernt Vierter. Er wurde auch Dritter in der Power Stage und holte sich drei zusätzliche Bonuspunkte.

Der starke Saisonstart für TGR wurde von Takamoto Katsuta in seinem vom WRC Challenge Program unterstützten Eintrag komplettiert. An der Seite von Beifahrer Aaron Johnston zeigte er seine bisher stärkste Leistung bei der Rallye Monte-Carlo, schloss sich häufig seinen Teamkollegen in den Top-4 der Etappenzeiten an und wurde Sechster im Gesamtklassement.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis, es ist ein toller Start in die Saison. Wir haben dieses Jahr mit einem harten Wettbewerb gerechnet und waren uns nicht sicher, wie diese Rallye verlaufen würde, aber die ganze Arbeit, die alle im Team investiert haben, hat sich wirklich ausgezahlt. Als ich hierher nach Monte Carlo kam, wusste ich, dass Sébastien sehr motiviert war, nachdem er letztes Jahr dem Sieg so nahe gekommen war. Diesen Hunger hat man am Donnerstagabend von Anfang an in seinen Augen gesehen und danach hat er eine perfekte Fahrt hingelegt. Gleichzeitig freue ich mich auch sehr über die tolle Pace von Kalle, Elfyn und Takamoto. Kalle verbesserte sich Schritt für Schritt zu seinem ersten Monte-Podium und ich bin sicher, dass er nächstes Jahr bereit sein wird, hier zu gewinnen. Wir können sehen, dass das Auto sehr gut funktioniert, aber wir wissen, dass wir weiterarbeiten müssen.»

Sieger Sébastien Ogier: «Es war ein perfektes Wochenende. Diese Rallye bedeutet mir sehr viel und sie zu gewinnen ist immer etwas ganz Besonderes, also werde ich es sehr genießen. Ich denke, ich kann stolz auf mich und stolz auf mein Team sein. Es war ein ziemlich dominantes Wochenende für das Team. Toyota hat uns wieder einmal fantastische Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, vielen Dank. Es ist eine großartige Art, die Saison mit einem Doppelsieg zu beginnen, und es war auch eine starke Leistung von Kalle. Gestern war es hart für meine Nerven. Ich wusste, dass ich schneller fahren könnte, aber ich wollte überhaupt kein Risiko eingehen. Heute wusste ich, dass es mehr ums reine Fahren geht und konnte das Ende der Rallye genießen. Ich freue mich auch für Vincent. Es ist sein erster WRC-Sieg und er hat ihn so sehr verdient; er hat bei unserer erst zweiten gemeinsamen Rallye mit meiner rechten Seite einen perfekten Job gemacht.»

Zweiter und Titelverteidiger Kalle Rovanperä: «Ich muss sagen, dass wir mit diesem Wochenende sehr zufrieden sind. Am Anfang der Rallye gab es für uns etwas mehr Straßenreinigung zu erledigen, als ich erwartet hatte, daher haben wir dort viel Zeit verloren, aber danach war die Pace wirklich gut. Als wir eine saubere Straße hatten, hatten wir die gleiche Pace wie alle anderen, wir haben um die Bestzeiten gekämpft und schließlich konnten wir auch auf der Power Stage volle Punkte holen, sodass wir wirklich gute Punkte für den Saisonstart haben. Das Team hat mit dem Auto großartige Arbeit geleistet; Ich denke, wir waren alle schnell und ziemlich zuversichtlich im Auto. Herzlichen Glückwunsch an Seb: Er ist der Meister von Monte Carlo.»

Elfyn Evans: «Insgesamt war das Wochenende für uns positiv. Es war ziemlich gut, was das Tempo angeht, und wir hatten wahrscheinlich das Potenzial, noch ein bisschen mehr zu erreichen. Etwas Frustration am Freitag hat uns aus dem Rennen um das Podium gebracht, aber das ist Rallye und so läuft es manchmal. Danach war Platz vier wahrscheinlich das Beste, was wir hätten erreichen können, und der Abstand zum dritten war einfach etwas zu groß. Trotzdem sind es solide Punkte für den Saisonstart und eine ordentliche Leistung. Das Auto funktionierte wirklich gut; Das Team hat hart gearbeitet und das zeigt sich hier im Gesamtergebnis.»

 

Endstand nach 18 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Ogier/Landais (F), Toyota

3:12:02,0

2

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 18,8

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 44,6

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:12,4

5

Tänak/Järveoja (EE), Ford

+ 2:34,9

6

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 3:32,6

7

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 3:47,5

8

Lappi/Ferm (FIN), Hyundai

+ 3:51,3

9

Gryazin/Aleksandrow (LT), Skoda

+ 10:03,4

10

Rossel/Dunand (F), Citroën

+ 10:07,9

           

 

Fahrer-WM Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

25

2

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

23

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

17

4

Elfyn Evans (GB), Toyota

15

5

Ott Tänak (EE), Hyundai

14

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

8

7

Dani Sordo (E), Hyundai

6

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

4

9

Nikolai Gryazin (LT), Skoda

2

10

Yohan Rossel (F), Citroën

1

                                      

 

Hersteller-WM Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

51

2

Hyundai Shell Mobis WRT

27

3

M-Sport Ford WRT

16

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 03.02., 00:15, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 03.02., 00:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 00:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Fr.. 03.02., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 03.02., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 09:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 03.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3