Hyundai will sich treu bleiben – Podest auch in Chile

Von Toni Hoffmann
Hyundai Motorsport reist zur Rallye Chile, dem elften Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2023, mit der Hoffnung, die Serie aufeinander folgender Podiumsplätze fortzusetzen.

Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe suchen auf den Straßen Südamerikas nach dem Pech bei der Rallye Akropolis nach Wiedergutmachung. Teemu Suninen/Mikko Markkula werden in Chile wieder am Steuer des Hyundai i20 N Rally1 Hybrid sitzen, während die finnischen Landsleute Esapekka Lappi/Janne Ferm das Aufgebot vervollständigen.

Hyundai macht sich mit neuer Entschlossenheit auf den Weg zur Rallye Chile und hat sich zum Ziel gesetzt, seine Podiumsserie auf vier in Folge auszudehnen. Die südamerikanische Veranstaltung ist der elfte Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2023 und markiert die letzte Schotter-Rallye des Jahres.

Die glatten, gewölbten Straßen der Rally Chile liegen in und um die Bergstadt Concepción. Geschlossene Waldabschnitte bieten enge, technische Abschnitte, die im Kontrast zur Meereslandschaft der offenen Küstenstraßen stehen, die ebenfalls auf der Route stehen. Darüber hinaus bietet die Rallye oft tückische Bedingungen und unterscheidet sich gelegentlich von Veranstaltungen wie der Rallye Finnland, der Rallye Portugal und der Wales Rally GB. Detaillierte Temponotizen und die unerschütterliche Aufmerksamkeit der Crews sind daher entscheidend für einen erfolgreichen Abschluss in Chile.

Die diesjährige Veranstaltung ist erst die zweite Rallye Chile im WRC-Kalender. Alle drei Fahrer, die bei der Ausgabe 2023 im Hyundai i20 N Rally1 Hybrid antreten werden – Thierry Neuville, Esapekka Lappi und Teemu Suninen –, traten bei der einzigen vorherigen Rallye im Jahr 2019 an. Das Trio hofft, seine bisherigen Rallye-Erfahrungen nutzen zu können, diesmal ein starkes Ergebnis für das Hyundai Shell Mobis World Rally Team zu erzielen.

Wie alle Veranstaltungen im WRC-Programm bringt die Rallye Chile eine einzigartige Herausforderung für Auto und Crew mit sich. Nach ihrer dreijährigen Abwesenheit aus dem Kalender wurde die Gesamtlänge der 16 Prüfungen umfassenden Rallye auf nun 321,06 km erweitert. Weniger als eine Stunde nach Sonnenaufgang werden die Crews auch auf die Schotterstraßen gehen, wobei die 19,77 km lange Pulperia-Etappe am Freitagmorgen den ersten Test der Veranstaltung darstellt.

Unerforschtes Gebiet

Chile ist ein absolutes Neuland für zwei Beifahrer, darunter Neuvilles rechte Hand Martijn Wydaeghe. Sich dem Unbekannten zu stellen, erfordert vom Beifahrersitz aus eine andere Vorbereitung, wie der Belgier erklärt:

«Ich kann mich mit vielen Informationen des Teams und den Aufklärungsvideos von 2019 vorbereiten», sagte Wydaeghe. «Ich denke, es wird auch für alle ähnlich sein, auch für die Leute, die schon einmal dort waren, denn nur eine der Prüfungen ist die gleiche wie beim letzten Mal, als die WRC hier war. Obwohl es in Chile Frühling ist, können die Bedingungen ziemlich schwierig sein, bei der Besichtigung gab es hier zuvor Nebel, was die Sache ziemlich kompliziert macht. Aber anhand des Filmmaterials, das ich gesehen habe, und der Daten, auf die ich Zugriff habe, sieht das Profil ganz gut aus.»

Cyril Abiteboul, Teamchef von Hyundai Motorsport, erklärte: «Eine durchwachsene Rallye beim letzten Mal in Griechenland bescherte uns Enttäuschung und Erfolg. Wir sind fest entschlossen, zum vierten Mal in Folge auf dem Podium zu stehen. Jedes unserer Teams verfügt über Erfahrung in Chile, wobei Thierry mehrere Prüfungen gewann, während Teemu und Esapekka 2019 die Plätze fünf und sechs belegten. Obwohl wir uns auf unbekanntem Terrain befinden, hoffen wir auf einen konstanten Lauf mit dem ultimativen Ziel, wieder ein gutes Ergebnis zu erzielen, mit Punkten von den Podiumsplätzen. Wir wollen an diesem Wochenende auch das volle Potenzial des Hyundai i20 N Rally Hybrid zeigen – es ist die Art von Untergrund, auf dem unsere Autos und Teams unserer Meinung nach gute Leistungen erbringen können.»

Neuville sagte: «Die Rallye Chile wurde bisher erst einmal gefahren und dieses Mal wird es viele neue Strecken geben, daher helfen unsere bisherigen Erfahrungen nicht allzu sehr bei unseren Vorbereitungen. Aus diesem Grund wird die Besichtigung sehr wichtig sein. Das letzte Mal in Chile war es ziemlich hart für mich, da ich einen schweren Unfall hatte, aber dieses Jahr kehren wir mit dem Ziel zurück, eine gute Rallye zu fahren und das Wochenende auf dem Podium zu beenden. Dafür brauchen wir Konstanz, ein tolles Gefühl im Auto und ein Setup, das auf der Straße gut funktioniert. Wenn es uns gelingt, all diese Dinge in Einklang zu bringen, wrden wir schnell sein.»

Lappi führte an: «Das erste, was ich zur Vorbereitung tun werde, ist, einen Blick auf die Bordkarten von 2019 zu werfen, als ich dort war, aber viele der Strecken, die wir in Angriff nehmen werden, sind für dieses Jahr neu. Ich werde auch versuchen, mich daran zu erinnern, wie sich die Oberfläche unter verschiedenen Bedingungen verhielt und wie sich das Auto anfühlte. Obwohl es einige technische Abschnitte gibt, ist die Rallye insgesamt recht schnell, was ein wenig an Estland und Finnland erinnert. Allerdings ist das Grip-Niveau, das man bei diesen Veranstaltungen erhält, in Chile nicht gegeben. Es ist nicht die härteste Rallye, daher müssen wir nicht zu sehr darüber nachdenken, das Auto zu schonen, aber wir müssen Selbstvertrauen haben, um schnell zu sein. Das Ziel ist wie immer, auf dem Podium zu landen.»

Suninen meinte: «Die meisten Prüfungen der Veranstaltung sind neu, daher werden unsere Vorbereitungen anders sein. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, sich beim Recce (Besichtigung) gute Temponotizen zu machen. Die Straßen in Chile sind normalerweise schnell, aber wir gehen dennoch davon aus, dass sie langsamer sein werden als die bei der Rallye Estland und der Rallye Finnland, da sie etwas technischer sind. Die Oberfläche ist ziemlich glatt, sodass wir uns nicht so viele Gedanken über die Haltbarkeit des Autos machen müssen, sondern wir können es einfach von Anfang bis Ende an seine Grenzen bringen. Unser Fokus liegt ausschließlich auf uns selbst und wir versuchen, unser Tempo gegenüber Finnland zu verbessern und so gut wie möglich zu landen.» (Hyundai)

 

Fahrer-WM Stand nach 10 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

200

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

167

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

134

4

Ott Tänak (EE), Ford

119

5

Sébastien Ogier (F), Toyota

98

6

Esapekka Lappi (FIN), Hyundai

98

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota

66

8

Dani Sordo (E), Hyundai

63

9

Teemu Suninen (FIN), Hyundai

34

10

Pierre-Louis Loubet (F), Ford

28

                                                          

 

Hersteller-WM Stand nach 10 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

439

2

Hyundai Shell Mobis WRT

339

3

M-Sport Ford WRT

220

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 15:00, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So.. 03.03., 15:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 16:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 17:00, DF1
    The Speedgang 50 DF1
  • So.. 03.03., 17:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 18:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
» zum TV-Programm
10