Ogier und Rovanperä zu Japan: Verbesserungsbedarf

Von Toni Hoffmann
Der achtfache Weltmeister Sébastien Ogier und der neue Doppelchampion Kalle Rovanperä sind der Meinung, dass das Finale der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Japan noch verbessert werden kann.

Die Asphaltveranstaltung verleiht der WRC eine einzigartige Note, aber Ogier und Rovanperä glauben, dass noch Raum für weitere Verbesserungen besteht. Das Wort «einzigartig» wird oft falsch verwendet. Aber wenn es darum geht, das Erscheinungsbild, die Atmosphäre und das Flair der Rallye Japan zusammenzufassen, scheint «Einzigartigkeit» die einzig passende Beschreibung zu sein. Nicht jedoch die Veranstaltung selbst. Die zweite Auflage der Veranstaltung am aktuellen Standort in Toyota City war aus sportlicher Sicht vielleicht kein Klassiker, aber optisch ist die Rallye Japan ein kompletter Kontrast zu allen anderen Veranstaltungen der Rallye-Weltmeisterschaft.

Die Prüfungen sind kurvig wie auf Korsika, aber die meisten liegen in einer feuchten, dunklen und dichten Waldumgebung, wodurch die Autos eher so aussehen, als würden sie sich durch den Jurassic Park schleichen, als auf einer Prüfung. Dann sind da noch die Straßenabschnitte, die wunderbare Szenen bieten, in denen Fans die Bürgersteige mit ihren bunten Bannern und Fahnen füllen, um ihre vorbeifahrenden Helden anzufeuern.

Aber noch etwas Besonderes an der Rallye Japan ist, dass die Fans zwar auf den Straßenabschnitten herumströmen, an den Prüfungen selbst aber nur sehr wenige zu sehen sind. Selbst bei den Donnerstag- und Freitagabenddurchgängen im Toyota-Stadion schien der Andrang enttäuschend spärlich zu sein. Erst am Samstag erwachte das Stadion zum Leben und die ganze Atmosphäre steigerte sich so sehr, dass es schien, als wären die Kopf-an-Kopf-Duelle der Rally1-Autos Teil eines Boxkampfs im Schwergewicht gewesen.

Ein Mann, der sich nie scheut, seine Meinung zu äußern, ist Sébastien Ogier. «Ich denke, es war schon immer so, dass die Leute es lieben, uns auf den Straßenabschnitten aus der Nähe zu sehen», sagte Ogier gegenüber DirtFish. «Außerdem haben die Prüfungen nicht so viele Zugänge, daher wäre es schwierig, wirklich viele Leute an die Prüfungen zu bringen. Aber zumindest im Stadion war es am Samstagabend ziemlich voll. Das ist etwas Großartiges, das haben wir, glaube ich, irgendwann in Griechenland gesehen. Dort war ich aber leider nicht.»

Ogier weiter: «Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg des Sports liegt ohnehin darin, in die richtige Richtung zu gehen. Ein wichtiger Schlüssel ist, dass die Organisatoren auf den Kalender achten müssen, denn eine Reise nach Japan macht auf jeden Fall Sinn. Wir haben letztes Jahr gesehen, dass es ein Anfang war, aber nach dem zweiten Mal können wir jetzt sagen, dass es wirklich ein Erfolg ist.»

Probleme mit dem Verkehr

Auch wenn er der Rallye Japan 2023 seinen Stempel aufgedrückt hat, ist Ogier dennoch der Meinung, dass es Bereiche gibt, in denen die Veranstaltung im Vorfeld des nächsten Jahres noch besser gemacht werden kann.

«Natürlich gibt es Dinge, die verbessert werden müssen», führte der Japan-Zweite weiter aus. «Weil die Straßenabschnitte jetzt sehr überfüllt waren und es an diesem Wochenende tatsächlich viel Verkehr für uns gab, war es schwierig, zu jeder Check-in-Zeit pünktlich zu sein. Vielleicht besteht der nächste Schritt im nächsten Jahr darin, die Menschen besser zu lenken, weil es so viele von ihnen gab. Aber ja, es ist definitiv ein Erfolg und eine positive Rallye für die Meisterschaft.»

Die letztjährige Veranstaltung war von einer Reihe von Problemen betroffen, und dieses Jahr gab es ein weiteres Sicherheitsproblem, das dazu führte, dass der Rallyeleiter gerügt wurde, wie zum Beispiel, dass Thierry Neuville auf den Vorwagen aufgelaufen ist.

Kalle Rovanperä, Dritter in Japan, teilte die Meinung seines achtmaligen Weltmeister-Teamkollegen und gab eine gemischte Bewertung ab, als er nach seiner Einschätzung des WRC-Saisonfinales als Ereignis gefragt wurde.

«Ich glaube, es gefiel mir etwas besser als letztes Jahr», meinte der zweimalige Weltmeister. «Sicher gab es dieses Jahr wieder einige Probleme, die meiner Meinung nach bei einer Rallye nicht hätten auftreten dürfen, aber trotzdem waren jetzt einige Fans da. Sicherlich haben die Leute jetzt von der Rallye gehört, es war cool, so viele Leute zu sehen, die Atmosphäre war ziemlich gut.»

Der Finne, der sich nach Japan mit dem dreifachen Formel 1-Champion Max Verstappen traf, konnte aber die einzelnen Probleme nicht näher benennen, meinte aber: «Ich weiß es nicht einmal genau, ich habe es nur von den Beifahrern gehört, immer die Informationen und so bekommen, nur gehört, dass nicht alles gut läuft. Ich bin mir nicht sicher, was es immer war.»

Auch wenn Rovanperä die Unterstützung der Fans vor Ort genossen hat, kann man mit Fug und Recht sagen, dass ihm das Fahren auf den technisch anspruchsvollen japanischen Straßen bisher noch nicht viel Freude bereitet hat. «Auf jeden Fall immer noch nicht meine Lieblingsrallye», war der Schlusskommentar von Rovanperä.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Do.. 18.04., 00:15, Motorvision TV
    Rally
  • Do.. 18.04., 01:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.04., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 03:05, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 18.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:55, SPORT1+
    NASCAR Cup Series
  • Do.. 18.04., 04:20, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
5