Champion Rovanperä tritt kürzer, Nachfolger gesucht

Von Toni Hoffmann
Der Doppelweltmeister Kalle Rovanperä hat sich zwecks Kraftmobilisierung für ein Teilzeitprogramm entschieden, für eine Titelverteidigung zu wenig. Wer aber löst ihn in der Titelfrage ab?
Bei näherer Betrachtung und mit dem Blick auf die aktuelle Tabelle in der Fahrerwertung dürften sich drei Bewerber um die Nachfolge von Rovanperä streiten. Aus fünf im Jahr 2021 wurden vier im Jahr 2022 und jetzt sind es drei für 2024. Der junge Finne Rovanperä sitzt neben seinem Toyota-Teamkollegen Sébastien Ogier und Esapekka Lappi von Hyundai (und höchstwahrscheinlich Dani Sordo) auf der Bank, ohne selbst gewählte Vollzeitbeschäftigung. Die einzigen bestätigten Rally1-Vollzeitfahrer sind die Hyundai-Stammpiloten, Ott Tänak, Weltmeister von 2019 im Toyota, und Thierry Neuville sowie die Toyota-Fahrer Elfyn Evans und Takamoto Katsuta. Trotz seiner überragenden und dominanten Performance nach seinem frühen Pech bei der Rallye Japan ist es unrealistisch, von Katsuta einen Kampf um die Krone zu erwarten. Daher der Tipp mit drei.

Ist Tänak der heißeste Kandidat? Der Este kennt den Toyota Yaris, den Hyundai i20 und den Ford Puma. Und 2024 sitzt er wieder im i20 von Hyundai, wo er wegen der verbesserten Managements darauf baut, seine persönliche Mission auf die zweite WM-Krone erfüllen zu können. In den letzten Jahren hat er sowohl bei Veranstaltungen als auch außerhalb einiges erlebt, aber er hat bewiesen, dass er die Fähigkeit besitzt, diese Energie in sein Fahrverhalten umzuleiten. Entscheidend für Tänaks Chancen im nächsten Jahr ist, dass er in Alzenau wieder zur alten Form findet und sich im i20 wohl fühlt. Wenn ihm das gelingt, hat er die Geschwindigkeit, die Konstanz und das Selbstvertrauen, um Titel Nummer zwei zu holen.

Neuville weiß das alles. Er weiß es besser als jeder andere. Er und Tänak kennen sich gut. Drei Jahre lang teilten sie sich das Hyundai-Team. Am Ende kann man mit Recht sagen, dass die Beziehung ebenso zerrüttet wie zerbrochen war. Beide sind reif genug, das hinter sich zu lassen. Und das werden sie. Es wird viel darüber gesprochen werden, dass Hyundai sich auf den Herstellertitel konzentriert, und zweifellos werden beide Fahrer dieser Linie folgen. Neuville muss dies als seine bisher beste Chance sehen, nach fünf Mal Vize endlich Meister zu werden. Er muss sofort durchstarten und das Beste daraus machen, weil Tänak sein neues Sportgerät erst neu kennen lernen muss, das sich seit dem i20, den er vor zwölf Monaten kannte, enorm weiterentwickelt hat.

Niemand zweifelt an Neuvilles Speed, aber nächstes Jahr muss er die Fallstricke – seien sie mechanischer oder eher fahrerischer Natur – vermeiden, die ihn dieses Jahr viel gekostet haben. Im Moment hat der Belgier die Mannschaft hinter sich. Er und Cyril Abiteboul bleiben einer Meinung, obwohl der Franzose Tänak als Max Verstappen im Rallyesport bezeichnet hat. Teamvertrautheit könnte nächstes Jahr Neuvilles Freund sein.

Und Evans? Drei Siege 2023 stempeln ihn zum Titelanwärter. Zweifellos wird es im nächsten Jahr Zeiten geben, in denen Rovanperä und/oder Ogier vor Evans liegen und der Waliser darauf aus ist, ein paar Extrapunkte zu ergattern. Das wird wahrscheinlich nicht passieren. Evans weiß aber, dass es bei Toyota keine Bevorzugung gibt, japanische Demokratie, bei der alle gleich sind. Wenn Evans den Titel will, muss er ihn alleine holen. Genau so würde er es wollen.

Nach vier Jahren in einem Yaris fühlt er sich im finnischen Team rundum wohl und fühlt sich nun mehr denn je mit dem GR Yaris Rally1 wohl. Obwohl er weiß, dass er einer von vier Toyota-Fahrern ist, weiß er auch, dass hinter seinem Titelkampf in einem Auto, das die Hybrid-Ära dominiert hat, eine enorme Ressource steckt. Es wird ein gewisses Maß bei Evans geben, bei dem er das Gefühl hat, dass er gegen die vereinte Kraft von Hyundais Neuville und Tänak antritt, aber er muss auch das Potenzial für die Selbstzerstörung des koreanischen Superteams erkennen. Letztendlich wird er sich auf keinen der beiden Gedanken konzentrieren. Stattdessen wird er das tun, was er am besten kann: sein Bestes.

Die Frage zur Nachfolge von Rovanperä bleibt vor dem traditionellen Saisonstart bei der Rallye Monte Carlo damit vorerst unbeantwortet.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Do.. 18.04., 00:15, Motorvision TV
    Rally
  • Do.. 18.04., 01:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.04., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 03:05, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 18.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 03:55, SPORT1+
    NASCAR Cup Series
  • Do.. 18.04., 04:20, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
5