Real-Test für den neuen Toyota GR Yaris Rallye

Von Toni Hoffmann
Es ist eine große Woche für den brandneuen Toyota GR Yaris Rally2. Das Auto durchläuft nicht nur die letzte Phase seines Testprozesses, es durchläuft die letzte FIA-Homologationsinspektion und startet bei einer Rallye.
Die Freigabe der Homologation für das erste Rally2-Auto des in Jyväskylä ansässigen Teams wird pünktlich zum 1. Januar und mit seinem WRC2-Debüt bei der Rallye Monte Carlo erwartet. An diesem Wochenende wird es als Nullauto auf die Etappen der Rallye du Dévoluy bei Gap gehen.

Tom Fowler, technischer Direktor bei Toyota, sagte gegenüber DirtFish über die letzte Phase eines 18-monatigen Entwicklungsprozesses: «Wir sind wirklich zufrieden mit dem Verlauf der Dinge. Ich würde sagen, das war dasselbe wie bei allen Autos, die wir gebaut haben. Es fühlt sich an, als gäbe es eine Liste erforderlichen Verbesserungen, die nicht kürzer wird, und dann biegt man um die Ecke und alles fügt sich zusammen. Genau das ist hier passiert Die Leistung des Autos fühlt sich gut an und jetzt stehen wir vor der letzten Hürde für die FIA-Inspektion zur Homologation am Ende des Monats.»

Fowler sprach speziell über Tests in den französischen Alpen, wo Stéphane Lefebvre das Auto am Montag fuhr, angeblich als potenzieller Kunde, und fügte hinzu, dass der Zeitplan für die Woche alles Teil des Plans sei. Sami Pajari oder Langzeittester Juho Hänninen sollen diese Woche bei der Rallye du Dévolu am Steuer sitzen.

«Diese Woche wird es ein wenig um das Rallye Monte Carlo gehen», führte Fowler weiter aus, «aber es geht auch um ein Rallye-Szenario für Rally2-Autos. Es ist ein Test, auf den eine Veranstaltung folgt, und so läuft eine Woche bei Rally2 ungefähr ab: Man führt zu Beginn der Woche einen Vortest durch, tut das Notwendige, um das Auto in dieser Zeit so weit wie möglich zu optimieren, und dann geht es zur Rallye. Diese Woche ist im Wesentlichen ein weiterer Teil der Simulation dessen, was das Rally2-Auto nächstes Jahr leisten wird.»

Fowler weiter: «Ein herausragender Teil dieses Projekts ist die Tatsache, dass wir im Kunden- und nicht im Werksmotorsport arbeiten. Die beiden sind sehr unterschiedlich. Für das nächste Jahr werden wir mit dem GR Yaris Rally2 ein viel umfassenderes Bild im Hinblick auf den Kundenservice haben. Es gibt keine genaue Vorlage dafür, was ein Kunde wünscht, jeder hat unterschiedliche Wünsche an das Auto – wir müssen flexibel und bereit sein.»

Aus persönlicher Sicht gab Fowler zu, dass der Entwicklungsprozess etwas anders als bei Rally1 gewesen sei. «Meinerseits haben wir ein spezielles Team von Leuten, die für die Entwicklung der Technik hinter dem Auto verantwortlich sind. Ich denke mehr an das Gesamtbild als an Details. Das hat es zwar etwas einfacher gemacht, aber letztendlich liegt die Verantwortung letztendlich bei mir – der Stresspegel ist also nicht so unterschiedlich.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
10