Millener: «Loeb nicht auf der Liste von M-Sport»

Von Toni Hoffmann
Richard Millener (li.) und Adrien Fourmaux

Richard Millener (li.) und Adrien Fourmaux

Richard Millener, Teamchef bei M-Sport Ford, verwies sämtliche Spekulationen für eine erneute Verpflichtung von Sébastien Loeb für Einsätze 2024 in Ford Puma Rally1 ins Reich der Fabel.
Richard Millener, Teamchef von M-Sport Ford, hat klargestellt, die Rede von einer Rückkehr von Sébastien Loeb in den Kader sei weit daneben und liege nicht im Fokus im Jahr 2024. Loeb, der 2022 mit dem britischen Team die Rallye Monte Carlo gewann, wurde mit einem möglichen Einsatz des Ford Puma Rally1 Hybrid in Portugal in Verbindung gebracht, doch Millener widerlegte die Spekulationen.

«Ich möchte nicht falsch verstanden werden», sagte Millener zu DirtFish, «wir würden immer gerne mit dem neunmaligen Weltmeister zusammenarbeiten, aber wir haben überhaupt keine Pläne dafür. Wir haben unseren Kader für diese Saison aufgestellt und das Programm basiert stark auf Adrien Fourmaux und Grégoire Munster.»

Millener, der wegen der Geburt seines zweiten Kindes auf Schweden verzichtet, weiter: «Ich war sehr beeindruckt von dem, was ich von unseren beiden Jungs in Monte gesehen habe. Adrien hat sich absolut an den Plan gehalten und ein konstantes Tempo abgeliefert. Im Großen und Ganzen ist es bei Grégoire die gleiche Geschichte. Dass wir so aus dem Saisonauftakt hervorgegangen sind, war erfreulich und für das Team ein Grund zum Aufbauen. Wir wissen, dass es sich in Schweden wieder um ein ziemlich spezifisches Ereignis handelt, und unsere Erwartungen stimmen damit überein, aber wenn wir in die Saison vordringen und uns auf den Schotter begeben, denke ich ehrlich, dass wir mit starken Ergebnissen rechnen können.»

M-Sport wird in diesem Jahr zwei Werks-Pumas einsetzen. Die einzige Änderung an diesem Plan erfolgt, wenn ein Kunde ein Auto nebenher fahren möchte. «Wir verfolgen mit dem, was wir dieses Jahr haben, einen sehr fokussierten Ansatz», sagte Millener. «Wir wissen, wo wir mit den Budgets stehen und womit wir arbeiten müssen, und es ist wichtig, dass wir das Team so effizient wie möglich führen. Die Ressourcen, die wir haben, werden in das Team, das Auto und die Crews investiert – wir haben gesehen, dass sich dieser Ansatz letzte Saison bei der Fiesta Rally2 wirklich auszahlen könnte, und wir streben in dieser Saison das gleiche Ergebnis bei der Rallye 1 an.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
14