Millener/Ford: «Bei Adriens erstem Sieg bin ich da»

Von Toni Hoffmann
Adrien Fourmaux (li) und Richard Millener

Adrien Fourmaux (li) und Richard Millener

Wegen der Geburt seines zweiten Kindes fehlte Richard Millener, Teamchef bei M-Sport Ford, in Schweden und überließ den Kommandostand Malcolm Wilson, er verpasste so das erste Podium von Adrien Fourmaux.
Millener hat aber seinem Schützling Fourmaux versprochen, bei dessen ersten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) dabei zu sein. Er sah stolz aus dem Norden Englands zu, wie Fourmaux sein bestes Ergebnis aller Zeiten erzielte und die Veranstaltung in Umeå als Dritter beendete. Millener sprach am Sonntag mit dem 28jährigen Franzosen und versprach, beim nächsten großen Meilenstein dabei zu sein, den Fourmaux nun anstrebt.

«Es war wirklich schade, dass ich nach all den Jahren nicht bei seinem Podiumsplatz dabei sein konnte, aber wir haben uns darüber unterhalten und werden dafür sorgen, dass ich beim ersten Sieg dabei sein werde», grinste Millener. «Wir sind sehr zufrieden mit dem, was Adrien erreicht hat. Er räumte ein, dass ein Platz unter den ersten Drei für Fourmaux schon seit einiger Zeit in Arbeit war. «Ich denke an die Zeit zurück, als wir Adrien zum ersten Mal in ein Rally1-Auto setzten (im Jahr 2021) – wir wussten um das Potenzial. Wir wussten damals, dass er für den Aufstieg wahrscheinlich noch nicht bereit war, aber wir dachten, wir würden ihm diese Chance geben. Natürlich hatten wir dann eine harte Saison (im Jahr 2022) und wir haben ihn wieder in Rally2 eingesetzt. Es gab ihm etwas mehr Kampf und Entschlossenheit und als Mensch hat er sich mental enorm verbessert. Ich denke, das hat sich am Wochenende gezeigt.»
Fourmaux startete am Sonntag mit 16,7 Sekunden Vorsprung vor Elfyn Evans von Toyota Gazoo Racing und ging die verbleibenden drei Entscheidungen der Rallye gelassen an. Er überließ Evans seinen zweiten Platz, da er sich ausschließlich darauf konzentrierte, seinen Puma immer noch auf einen Podiumsplatz zu bringen.

Es war klar, dass die letztjährige Rallye Italien-Sardinien, als Fourmaux auf der Wolf Power Stage am Ende der Rallye als WRC2-Führender ausschied, in seinem Kopf herumschwirrte.

«Ich denke, das wird den Druck verringern, denn nach dem, was auf der letzten Prüfung in Sardinien passiert ist, würde dieser Tag schwierig für ihn werden und er wollte keine Fehler machen. Aber er ist großartig gefahren und hat einen tollen Podiumsplatz erreicht», meinte Millener. «Ich glaube nicht, dass mich das, was ich gesehen habe, überrascht hat, ich bin nur erleichtert, dass er im Wesentlichen diese Kerbe am Gürtel bekommen hat.»

Die 29 Punkte, die Fourmaux in den ersten beiden Läufen des Jahres 2024 erzielt hat, sind mehr als das Doppelte dessen, was er insgesamt im Jahr 2022 erzielte, und reichen aus, um ihn in der Gesamtwertung der Fahrerwertung auf den dritten Platz zu bringen. Derzeit liegt er vor Ott Tänak, dem Mann, den er dieses Jahr im Rally1-Programm von M-Sport Ford im Wesentlichen ersetzt hat.

«Wenn er seinen Kopf in der gleichen Position halten kann, haben wir wirklich gute Chancen, in der Meisterschaft weiter Druck zu machen und zu kämpfen», deutete Millener an. «Der dritte Gesamtrang in der Fahrerwertung nach zwei Rallyes ist wirklich unglaublich und zeigt nur, dass sich das auszahlt, was wir vor der Saison darüber besprochen haben, jede Rallye konsequent zu beenden und den Kopf einzusetzen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 11:05, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, NDR Fernsehen
    Ford Capri - Kult-Coupé aus Köln
  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5