Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Compact Dynamics: Hybridwechsel «nicht nachvollziehba

Von Toni Hoffmann
Oliver Blamberger

Oliver Blamberger

Oliver Blamberger, Geschäftsführer der deutschen Schaeffler-Firma Compact Dynamics, hat die Denkweise seines Unternehmens dargelegt, nachdem bekannt wurde, dass Hybridfahrzeuge nicht mehr Teil der WRC-Zukunft sind.
In den letzten beiden Tagen gab es in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) nur noch ein Thema: Hybrid ist weg. Aber was ist mit Oliver Blamberger, dem Geschäftsführer von Compact Dynamics? Was dachte er?

Die Entscheidung der FIA, in der Rally1-Klasse auf Hybridantrieb zu verzichten, erfolgt trotz eines im September unterzeichneten erneuerten Vertrags, der die Lieferung von Einheiten an die WRC durch das deutsche Unternehmen bis Ende 2026 aufrechterhält. Da dieser Plan nun vom Tisch zu sein scheint, sagte David Richards, Leiter der WRC-Arbeitsgruppe, dass Verhandlungen im Gange seien, um den Vertrag mit Compact Dynamics am Ende dieser Saison abzuschließen.

Auf die Frage, Einzelheiten zu diesen Gesprächen darzulegen, sagte Richards: «Sagen wir einfach, dass es sich um ein Problem handelt, das im Moment gelöst werden muss, und wir werden dies in den nächsten Wochen zwischen den verschiedenen Parteien klären.»
Es lässt sich nicht leugnen, dass Compact Dynamics seit seinem Einstieg in die WRC Anfang 2022 einiges abbekommen hat, aber es ist auch erwähnenswert, dass es dazu beigetragen hat, eine der spektakulärsten Generationen von Rallye-Autos in der Geschichte des Sports anzutreiben.

Bei Blamberger kann Frust nicht geleugnet werden. Er sagte gegenüber DirtFish: «Man kann sich gut vorstellen, sind mein Team und ich sehr enttäuscht über die Entscheidung. Basierend auf den Verhandlungen im September 2023 gingen wir davon aus, dass das Hybridprogramm bis Ende 2026 verlängert wird.»

Blamberger sagte, er sei verblüfft über einen Schritt, der seiner Meinung nach den Weg zu einer möglichen Beschleunigung des Übergangs zur Elektrifizierung versperre. Etwas, das die WRC-Arbeitsgruppe zugegeben hat, ist nun in Sicht, und die technischen Abteilungen der FIA arbeiten daran, es möglich zu machen.

Blamberger fügte hinzu: «Im Hinblick auf einen klaren Weg zur Elektrifizierung und um den Willen zur CO2-Reduktion zu zeigen, ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Es ist wie es ist. Selbstverständlich werden wir alles tun, um unser Engagement bestmöglich und professionell abzuwickeln.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 09:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5