Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Rallye-Zukunft auf dem FIA-Prüfstand

Von Toni Hoffmann
Peter Thul

Peter Thul

Die Veranstalter wünschen auf der wichtigen Sitzung des FIA-Weltrats am Mittwoch, 28. Februar 2024, für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Stabilität, doch mit welchen Fahrzeugen, Rally1, Rally2+, Rally2?
Am Vorabend eines Treffens (Dienstag), der die Rallye-Weltmeisterschaft prägen wird, hat der Serienveranstalter die FIA zu einem strategischen und wohlüberlegten Ansatz aufgefordert – in der Hoffnung, die aktuelle Spezifikation der Fahrzeuge der Rally1-Kategorie bis 2025 beizubehalten. Im Dezember gründete die FIA eine WRC-Arbeitsgruppe unter der Leitung von Vizepräsident Robert Reid und David Richards. Eine der Hauptaufgaben dieser Gruppe bestand darin, technische Vorschriften für 2025 und darüber hinaus zu prüfen. Eine Entscheidung wird bei der Sitzung des FIA-Weltrats am Mittwoch erwartet.

Die Optionen, die für 2025 zur Verfügung stehen könnten, sind die Beibehaltung der aktuellen Rally1-Autos mit Hybridantrieb. Oder, in einer Lösung, die den Arbeitstitel «Rally1 minus» trägt, könnten die aktuellen Autos auf den Hybridantrieb verzichten und mit der gleichen Leistung wie die letzte Generation der World Rally Cars (2017–2021) von etwa 380 PS fahren. Eine weitere Alternative ist Rally2 plus, die der aktuellen Rally2-Maschine geringfügig mehr Aerodynamik und Leistung verleihen würde.

Peter Thul, Senior Director für Sport beim WRC Promoter, sagte gegenüber DirtFish, er wolle die längerfristige Perspektive im Auge behalten. «Es macht mir Sorgen, wenn wir für die nächste Saison eine Änderung vornehmen», sagte Ex-Rallyebeifahrer Thul, «für mich könnte das nach Kurzfristigkeit aussehen. Wir haben einen Homologationszyklus von fünf Jahren und befinden uns derzeit im dritten Jahr. Ich denke, wir sollten das behalten, was wir für 2025 haben, und wenn es zu Veränderungen kommen muss, schauen wir uns das Jahr 2026 an.»

Der ehemalige VW-Kommunikationschef Thul weiter: «Wir glauben, dass die Rallye-Weltmeisterschaft ein Spitzenauto braucht. Im Moment haben wir das. Was wir vom Weltrat erwarten, ist eine strategische Entscheidung, die nicht spontan erfolgt. Wir sind jetzt Ende Februar. Wenn wir am Mittwoch eine Entscheidung für einen Wechsel für 2025 treffen, wird es noch ein paar Wochen oder möglicherweise bis in den April hinein dauern, bis wir feste Vorschriften sehen, an denen die Teams arbeiten können. Und dieses Auto für Monte Carlo im Januar nächsten Jahres bereit zu haben, ist eine große Herausforderung – und vergessen wir nicht, dass wir einen neuen Reifen testen werden, da Hankook 2025 Pirelli bei der Rallye Monte Carlo als einzigen Reifenlieferanten der WRC ablöst.»

Thul schließt: «Es gibt noch viel zu bewältigen, und ich sehe keinen Nachteil, wenn wir die spektakulären Autos, die wir bereits haben, behalten können. Nach allem, was wir hören, ist dies weitgehend die Präferenz der Hersteller.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 09:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
4