Wales: Sébastien Ogier meldet sich wieder

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier

Sébastien Ogier

Beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales hat sich der Champion Sébastien Ogier in der Bestzeitenliste wieder zurückgemeldet.

Am Samstagnachmittag hatte sich der Wales-Leader Sébastien Ogier im VW Polo R WRC etwas zurückgehalten und die Bestzeiten anderen überlassen. Am Sonntagmorgen aber meldete er sich zurück und notierte auf dem zweiten Durchgang der 21,34 km langen «Dyfnant» seine siebte Bestmarke. Sein Vorsprung auf seinen Teamkollegen Jari-Matti Latvala wuchs aber nur geringfügig von 20,3 auf nun 20,9 Sekunden.  

«Unser Plan heute Morgen war es, zu zeigen, dass Jari-Matti keine Chance hat, zurückzukommen. Im Augenblick läuft alles nach Plan», gab der Spitzenreiter Ogier auf Kurs zum neunten Saisonsieg zu verstehen. «Das hat leider nicht gereicht. Wir haben sechs Zehntelsekunden auf Ogier verloren. Das Auto untersteuert mehr als gestern», fühlte Latvala leicht seine Ehre angekratzt, schließlich hat er in den beiden letzten Jahren in Wales gewonnen. «So weit ist alles okay, nur wurden mir über Funk nicht die Zwischenzeiten mitgeteilt», führte Neuville an, der im Ford Fiesta RS WRC 1:16,7 Minuten zurücklag.  

Inzwischen ist Mads Östberg im zweiten Ford Fiesta RS WRC von M-Sport wieder an Andreas Mikkelsen (VW Polo R WRC) um 1,2 Sekunden vorbei auf den vierten Platz (Rückstand: 1:42,1 Minuten) gezogen. «Diese Prüfung hat mir gefallen. Wir haben hier Mikkelsen acht Sekunden abgenommen. Das war richtig gut», freute sich Östberg, der mit seiner Rallye in Wales bislang nicht zufrieden war.  

Robert Kubica ist nach seinem zweiten Crash am Samstag im Citroën DS3 WRC nicht mehr gestartet.  

Stand nach der 17. von 22 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, 2:46.10,4 h.
2. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 20,9 sec.
3. Neuville/Gilsoul (B), Ford Fiesta RS WRC, + 1:16,7 min.
4. Östberg/Andersson (N/S), Ford Fiesta RS WRC, + 1:42,1
5. Mikkelsen/Markkula (N/FIN), VW Polo R WRC, + 1:43,3
6. Prokop/Ernst (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 6:59,2
7. Sordo/Del Barrio (E), Citroën DS3 WRC, + 8:01,3
8. Evans/Barritt (GB), Ford Fiesta R5, + 10.26,9
9. Ketomaa/Suominen (FIN), Ford Fiesta R5, + 11:05,0
10. Higgins/Williamson (GB), Ford Fiesta R5, + 11:51,6

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
9DE